Liebe IKÖ-Mitglieder,

iebe FreundInnen des IKÖ,







das abgelaufene Jahr war für das IKÖ durch eine Reihe von Aktionen und Projekten geprägt, die uns dazu motivieren, eine optimistische Prognose über die Zukunft unseres Institutes abzugeben.



Eine Reihe von Kooperationen, exemplarisch seien hier nur die Zusammenarbeit mit der Initiative "Informationsgesellschaft* Medien*Demokratie" (IMD), dem "Netzwerk Medienethik", dem Verein "Frauen und Schule NRW" oder der "Initiative Nachrichtenaufklärung" genannt, bieten dem IKÖ nach wie vor die Möglichkeit, an politischen Prozessen auf dem Informations- und Kommunikationssektor zu partizipieren.



Die Tagung "Internet und Bildung - Perspektiven für die Informationsgesellschaft" am 24.10.1998 mit anschließender Mitgliederversammlung in Osnabrück war ein großer Erfolg. Die Qualität der Vorträge hat uns dazu ermutigt, einen Tagungsband mit Vortragstexten und Diskussionsbeiträgen der Tagung im Rahmen des IKÖ-Diskussionsforums zu publizieren. Der Band (ca. 120 Seiten, 15 DM), für den bereits mehr als 50 Vorbestellungen vorliegen, wird in Kürze erscheinen.



Ein großer Teil der Beiträge, die in dieser Ausgabe des IKÖ-Rundbriefs versammelt sind, beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema "Internet und Bildung". Aufgrund der Tatsache, daß selbst ehemals vehemente Kritiker eines umfangreichen Computereinsatzes an Schulen nunmehr den allumfassenden Einsatz dieser Technik aus Gründen einer demokratisch verankerten Chancengleichheit fordern, hat uns dazu bewogen, Autoren um kritische Stellungnahmen zum Thema zu bitten.



Die Verbreitung der von Lisa Glagow- Schicha u.a. herausgegebenen Unterrichtsmaterialien in der Reihe "IKÖ-Diskussionsforum" erweisen sich mit mehr als 200 Bestellungen nach wie vor als erfolgreich. Inzwischen ist ein zweiter Band zum Thema "Medienethik" veröffentlicht, der Band "Risiko und Risikokommunikation" wird voraussichtlich im April herauskommen.



Neben der von Barbara Mettler-von Meibom und Claus Eurich herausgegebenen Reihe "Kommunikationsökologie", die bereits mehrere Bände beim LIT-Verlag in Münster umfaßt, wird dort im Frühjahr des kommenden Bandes eine weitere Reihe von "IKÖ-Publikationen" ins Leben gerufen. Der erste Band trägt den Titel "Medieninszenierungen im Wandel - Interdisziplinäre Zugänge" und analysiert Theatralitätsmerkmale im Rahmen der politischen Berichterstattung in den Printmedien, im Fernsehen sowie im Internet. Der Mitherausgeber dieses Bandes - Rüdiger Ontrup -, den Ihr bereits durch einige Beiträge im Rundbrief kennenlernen konntet, wird ab der nächsten Ausgabe die Redaktion verstärken. Weiterhin konnten wir Matthias Donath, der bereits in der Reihe "Kommunikationsökologie" publiziert hat, dazu gewinnen, unser Redaktionsteam zu unterstützen.



Mit der vorliegenden Ausgabe verabschiedet sich der "IKÖ-Rundbrief". Er wird zugunsten der "Zeitschrift für Kommunikationsökologie - hrsg. vom Institut für Informations- und Kommunikationsökologie e.V." [ZfK] eingestellt. Es sind mindestens drei Ausgaben der ZfK pro Jahr geplant, die auch eine ISSN-Nummer erhält und somit einen offizielleren Status besitzen wird als der "IKÖ-Rundbrief". Daniel Salamanca wird in der ZfK durch regelmäßige Beiträge dazu beitragen, daß die internationale Perspektive der Medienentwicklung im Rahmen des IKÖ beleuchtet wird.



Der Umfang dieser Ausgabe des IKÖ-Rundbriefs und die notwendige Neugestaltung der demnächst erscheinenden Zeitschrift für Kommunikationsökologie bringen es mit sich, daß die erste Ausgabe der ZfK voraussichtlich im Juli erscheinen wird. Die Erstausgabe bietet die Gelegenheit das 10jährige Jubiläum des IKÖ rückblickend und vorausschauend zu würdigen. Wir bitten alle, die sich zu einer kritischen oder lobpreisenden Würdigung des Instituts berufen fühlen, um ihren Beitrag und würden uns über weitere Anregungen zu Aktionen im Jubiläumsjahr freuen.



Für die zweite Ausgabe sind als Themenschwerpunkt Beiträge zur Tagung "Ethnisierung der deutschen Medienlandschaft" vorgesehen. Die Tagung, die von Jörg Becker in Zusammenarbeit mit Evang. Akademie Loccum und dem Institut für Europäische Ethnologie und Kulturforschung der Universität Marburg organisiert wird, ist für Januar 2000 geplant. Der genaue Termin wird in der Erstausgabe der "Zeitschrift für Kommunikationsökologie" bekanntgegeben.



Eine weitere Tagung, an der das IKÖ ebenfalls beteiligt sein wird, widmet sich in der Zeit vom 23. bis zum 25. April 1999 dem Thema "Kommunikation statt Markt - Zur Theorie der Kommunikationsgesellschaft". Ort der Tagung ist das "Haus der Demokratie" in Berlin (s. Veranstaltungshinweise). Die Teilnahme ist für IKÖ-Mitglieder kostenlos.



Wir hoffen, daß ihr weiterhin Interesse an der gemeinsamen Arbeit habt und möchten Euch an dieser Stelle für die Treue und Geduld danken, die Ihr dem IKÖ auch in schwierigen Zeiten habt zukommen lassen und freuen uns auf die nächsten zehn IKÖ-Jahre zusammen mit Eurer Unterstützung.









Dr. Christian Schicha Thomas Langkau