Kurt Hiller

 

 

Die Jüngst-Berliner

 

I

Sie wünschen, etwas erzählt zu kriegen – über uns; über den ziemlich geschlossenen Kreis – was sage ich Kreis? wir sind eine Clique, und stolz darauf (weil wir Ziele sichten) . . . kurzum: Sie wünschen etwas zu hören über jene Clique von Dichtern, Glossatoren und sonstwie Logophilischen, die sich, in Berlin, gegenwärtig für die neue Generation hält. (Das tut sie selbstverständlich mit Recht; wie ab 1920 beweisbar.)

Wer sind wir? Wo schreiben wir? Was wollen wir? Ich werde die Fragen alle unwissenschaftlich behandeln, Nummer drei aber etwas breiter.

Orientierungshalber also erst ein paar Namen (ich schweige natürlich tot, wen ich nicht leiden mag). Als genialste – will sagen: reichste, umfangreichste, einfühlsamste, zusammengesetzteste, geschmeidigste – erscheinen mir: Ferdinand Hardekopf und Ernst Blaß; der am meiste potente, wiewohl weniger zerebrale, der Hinhauer, der Rubens ist: Georg Heym; persönlich am nächsten steht mir: Kurt Hiller; beachtenswert finde ich auch: Ludwig Rubiner, Erich Unger. An Namen wie Robert Jentzsch oder Wilhelm S. Ghuttman oder Golo Gangi wird man sich gewöhnen müssen.

Wir sind meist noch jung – und die Berliner Journale, zumal die "literarischen", meist auf dem Hund; "Pan" und "Sturm", auch "Aktion" zum Teil, machen hiervon eine Ausnahme, lassen uns folglich zu Worte kommen. Auch die Wiener "Fackel" akzeptiert uns manchmal. Hardekopf, der jetzt schweigt (es ist zum Weinen), schrieb in früheren Jahren sogar in die "Schaubühne", dieses Blatt, das inzwischen zur Stätte geworden ist, wo jede Mediokrität ihren plebejischen Neid austoben darf.

 

II

Was wollen wir? – Zunächst mal: wir wollen mit nichten Tyrannen stürzen, Kitschzelebritäten, darauf vertrauen wir, sinken von selber zusammen; und die sechs, sieben wahrhaft Großen, die leben (ich nenne da Heinrich Mann, Frank Wedekind, Alfred Kerr, Karl Kraus, Rainer Maria Rilke, Stefan George, auch den frühen Hofmannsthal) – denen fühlen wir uns nicht nur antipodisch, sondern geradezu religiös subjiziert. Ich weiß nicht, ob es eine Kunstsoziologie gibt, und, falls es eine gibt, ob sie an ein Gesetz glaubt, wonach die jeweils jüngere Generation zu der älteren sich eminent kriegerisch verhalte; auf uns träfe solch Gesetz jedenfalls nicht zu. Wir bekämpfen Richtungen, Theorien – nicht Meister. Ob wir den revolutionären Gestus haben, entzieht sich meiner (wundervollen) Distanzlosigkeit: – daß nie eine Gruppe der Jugend frömmer, begeisteter, autoritätengläubiger war als wir, steht fest.

Uebrigens treiben wir nicht bloß Kultus, sondern lernen auch. Wir verspüren die künstlerische Pflicht, zu lernen . . . Aber es gibt, in Ihrer Stadt wie in unserer, Moderantisten, Moralisten des Maßvollen, Freunde der Zurückhaltung, Unpersönlichkeit, Ordentlichkeit, und es wäre peinlich, von denen mit Sympathie bedacht zu werden. Darum will ich schnellstens versichern, daß wir stofflich und auch der (inneren) Form nach nicht das mindeste zu "lernen" beabsichtigen (sondern uns darin vollauf autonom fühlen), vielmehr bloß – wenn man mich versteht – bezüglich der Form der Form. In Einem nämlich gleichen sie sich ja alle, noch ein George einem Kerr – das ist: in der Latinität.

Das Erlebnis (eingerechnet das Erlebnis der "inneren Form", des Stils) ist irrational, mystisch, chaotisch; um es in Kunst umzusetzen, muß man es rationalisieren, objektivieren, organisieren; Herausarbeitung, Knetung, Klärung – gleichsam Transparentmachung des Dunstig-Blinden –: das ist eine Aufgabe, deren Schwierigkeiten die wenigsten kennen, weil die wenigsten sich ihr unterziehen; eine Aufgabe indes, zu deren vollkommener Lösung liebevolles Studium des Vollkommenen verhelfen kann.

Damit ist, scheint's, schon ein "Ziel" unsrer Bewegung angedeutet; ein mehr technisches Ziel; aber ein Ziel: der energische Kampf gegen "Mystik in der Form". Wir suchen die begriffliche wie die imaginative Verschwommenheit zu vermeiden; wollen weder holzackern wie Kant noch waldströmen wie Mombert; wollen deutsch, das heißt deutlich, ein lateinhaftes Deutsch, schreiben. Um es noch genauer zu sagen: ein luzides. Mystik in der Form: der innerliche Erbfeind, den jeder Künstler des Worts unterjochen muß; immer wieder von neuem. Mystik in der Form: ein Zeichen schlechter Selbsterziehung.

 

III

Was aber den "Stil" angeht, so verneinen wir die deutsche Einheitsedelsprache. Wir sind weder grundsätzlich für kurze noch grundsätzlich für lange Sätze; weder unerschütterlich für Pathos noch strikte für Zynik; weder Freirhythmiker aus Prinzip noch Steifstrophler; weder ohne Erbarmen symbolisch-synthetisch, noch rigoros für Begrifflichkeit und Analyse. Wir meinen, daß jedweder Stil absolut gut sei – wenn er nur dem Stilisierten adäquat ist. Man muß auf sämtlichen Instrumenten spielen können; freilich auf jedem zur passenden Stunde. In allen Punkten des Kunstschaffens hat man herrisch zu sein (meinen wir), bloß im Stile sklavisch; die Gestalt soll sich stets in die Knechtschaft des Gehalts begeben. Nur ein Unkenner kann meinen, dabei ginge die "Einheit" verloren oder die "individuelle Note" flöten. Im Gegenteil! – Uebrigens dürfte im allgemeinen der konzentrierte, knappe, ungemütliche Stil von uns bevorzugt werden; ebenso "Heiterkeit" (im Sinne Nietzsches und Kerrs).

 

IV

Weder auf Technik noch auf Stil kommt es an. Mag sein, daß in den Raum-Künsten der Stil alles ist; daß so eine Bronze, so eine Landschaft (wenn man sie, isolierend, als Objekt des Kunstgenusses betrachtet) sich in nichts in Stil auflöst. Bei der Literatur liegt das anders. Leute, die sich des Worts bedienen, um Kunst daraus zu machen, haben etwas zu sagen. Der Essayist und Glossator, der Dramatiker und Erzähler sicherlich; aber durchaus auch der Lyriker. Wenigstens erscheinen uns jene Aestheten, die nur zu reagieren verstehen, die nur Wachsplatten für Eindrücke sind und exakt-nuancensam arbeitende Deskribiermaschinen, (gerad' so wie die "reinen Theoretiker" in der Philosophie) als ehrlich inferior. Wir sind Expressionisten. Es kommt uns wieder auf den Gehalt, das Wollen, das Ethos an. (Daß "Ethos" nichts mit Sozialpolitik zu tun hat oder gar mit Patriotismus und Enthaltsamkeitslehre – brauchte ich nicht erst zu betonen, wenn nicht immer noch gelegentlich ein Grautier uns dahin mißverstünde.)

So ist in der Dichtung unser bewußtes Ziel: die Formung der Erlebnisse des intellektuellen Städters. Wir behaupten (beispielsweise), daß der Potsdamerplatz uns schlechthin mit gleich starker Innigkeit zu erfüllen vermag, wie das Dörfli im Tal den Herrn Hesse. Oder daß die Lektüre eines Buches für unser Dasein (die Gemütsseite; durchaus für die Gemütsseite des Daseins!) eine höhere Bedeutung haben kann als Meer und Liebe und Armut. Probleme, weiß Gott, lassen sich dichterisch nicht lösen; aber Probleme leben in uns, wir stehen in einem Zwangsverhältnis zu ihnen, nicht in dem der freien Wahl; und dieses Leben der Probleme will gestaltet sein. Angesichts ihrer sind die üblichen Naturkisten, Schick- und Schmachtsäle – Bagatellen. Das, was man Kultur oder das Geistige nennt, ist uns wirklich nicht "Bildung", nicht Anhängsel; es ist unserm Wesen nicht mechanisch, sondern chemisch verbunden. Beiläufig sind wir ebensoweit entfernt, uns dessen zu rühmen, wie: es zu verhehlen – oder gar uns zu hassen um seinetwillen; wie es der antisemitische Jude, der "Neuklassizist", der komplizierte Einfachheitsfanatiker tut; etwa Herr Lissauer, aus der Kommerziensratsgegend, von dem Ernst Blaß schrieb: "Man weiß es: daß er bei Pflug und Stier und Brot und Wasser Körperkultur treibt – und dies für eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse hält, die er gern auf die gesamte Kunst ausgedehnt sähe. Persönlichkeit ist Verfettung. Man muß sie sich abtranspirieren . . . und Objektivität fordern") . . . Am Ende sind aber die Merkmale städtischer Erlebensart gar nicht Potsdamerplatz, Buch und Problem; sondern die indefinible Vermischung von Potsdamerplatz-Buch-Problem mit jenem Allgemein-Menschlichen, davon der Agrariker singt. Diese Vermischung, die ist es; von der hat man, östlich von Frankreich, bisher nichts geahnt.

 

V

Bleibt die analytische Prosa. Ein <Charmeur> hat uns mal gesagt: unsere Gedichte seien Glossen und unsere Glossen Gedichte. Er dürfte insofern recht gehabt haben, als wir nicht dem Zweikammersystem huldigen. Weder suchen wir im Gedicht das Denkerische auszuschalten, noch in der Erörterung das Affektive. Rundheit, Ganzheit, Amalgam aus allem – ist unsre Absicht; nicht Spezialität (sei es Spezialität der αἴσϑησις, sei es des λόγος). Die Dinge so zu geben, wie wir sie erleben; nicht unter "Kategorieen", – Philosophie, ich meine vollendete Formung dessen, worüber sich entwickeltere Menschen wesentlichere Gedanken machen, existiert heute fast ausschließlich noch in der Glossenkunst; vor allem bei Kerr und Kraus. Nietzsche, der philosophischste aller neueren Philosophen – übrigens unser gewaltiger und demütig geliebter Meister, als dessen Jünger wir uns mit jeder Zeile, die wir schreiben, ja mit jedem Atemzug fühlen –, war imgrunde ein (überirdischer) Glossator. Diese Formel setzt ihn nicht herab; wohl aber die Kunst der Glosse herauf . . . (Daß das, was sich heute als "Philosophie" höchsteigen abstempelt, größtenteils nur Begriffsspalterei in Einteilungsfragen, Wichtigtuerei mit Zünftlerkram, kurzum Fachwissenschaft = Flachwissenschaft ist, bedarf keines weiteren Nachweises – außer für die, so sich getroffen fühlen.)

Die Glosse enthält Urteile, im Gegensatz zur "reinen" Dichtung. Diese Urteile treten, bei aller Methodenlosigkeit, mit dem Anspruch auf Richtigkeit auf, nämlich auf subjektive Richtigkeit; sie prätendieren, richtig zu sein in ihrer Subsumierbarkeit unter einen umfassenden Wert, einen idealen charakterologischen Typus . . . Jene Pedanten und Idyllisten, die neuerdings die Glosse "verwerfen" und das gesamte Schrifttum in Systematik und Beschreibung einteilen (worunter dann die Glosse wahrhaftig nicht rangieren kann), bedenken nicht, daß auch der Kampf eine Erscheinung des Lebens ist, und durchaus eine des geistigen. In der Glosse organisiert sich der Hirnkampf. Sie ist die Waffe der Wollenden, Ideelichen, Typuspropagatoren; ist der ethischen Künstler schimmernder Stahl. Das Pathos des Wollens aber zu begeifern, gegen Polemik zu polemisieren –: dazu bedarf es schon einer kräftigen Portion Unlogik!

Die Glosse: unsre Kunstform par exzellence. Denn – Sie werden es schon bemerkt haben – wir sind sehr kampflustig. Wir sind gehässig und halten uns Ideale. Welche? Mon Dieu, auf eine Formel läßt sich das nicht so bringen; ließe sich's – wir dürften zu schreiben aufhören. Man lese uns; man wird finden, daß von Hardekopf der Neue Hedonismus, von Heym das Revolutionsdrama, von einem Dritten vielleicht die soziale Aristokratie begründet werden kann. Uns ist die Kunst mehr wert als die Erkenntnis, Macht mehr als Kunst. Der Verhaltenheit ziehen wir die Prostitution vor, dem Quietismus die Ekstase.

Wenn ich bedenke, daß auf unserer Gegenseite der Asket, der Snob und der Gelehrte stehen, so scheint mir, wir kämpften (in einer etwas schwärmerischen Art) gegen die Lüge.

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Heidelberger Zeitung.
Jg. 53, Nr. 169, 22. Juli 1911;
Literatur und Wissenschaft. Monatliche Beilage der Heidelberger Zeitung.
Nr. 7, Juli 1911, S. *2. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Kurt Hiller Gesellschaft e. V.

 

 

Kommentierte Ausgaben

 

 

Literatur

Anz, Thomas u.a. (Hrsg.): Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1910 – 1920. Stuttgart 1982.

Anz, Thomas: Der Sturm ist da. Die Modernität des literarischen Expressionismus. In: Literarische Moderne. Europäische Literatur im 19. und 20. Jahrhundert. Hrsg. von Rolf Grimminger u.a. Reinbek bei Hamburg 1995 (= Rowohlts Enzyklopädie, 553), S. 257-283.

Anz, Thomas: Thesen zur expressionistischen Moderne. In: Literarische Moderne. Begriff und Phänomen. Hrsg. von Sabina Becker u.a. Berlin u.a. 2007, S. 329-346.

Anz, Thomas: Literatur des Expressionismus. 2. Aufl. Stuttgart 2010 (= Sammlung Metzler, 329).

Asholt, Wolfgang u.a. (Hrsg.): "Die ganze Welt ist eine Manifestation". Die europäische Avantgarde und ihre Manifeste. Darmstadt 1997.

Aurnhammer, Achim: Verehrung, Parodie, Ablehnung. Das Verhältnis der Berliner Frühexpressionisten zu Hofmannsthal und der Wiener Moderne. In: Wien – Berlin. Deux sites de la modernité – Zwei Metropolen der Moderne (1900 – 1930). Hrsg. von Maurice Godé. Lyon 1993 (= Cahiers d'études germaniques, 24), S. 29-50.

Berg, Hubert van den: Das Manifest – eine Gattung? Zur historiographischen Problematik einer deskriptiven Hilfskonstruktion. In: Manifeste: Intentionalität. Hrsg. von Hubert van den Berg u.a. Amsterdam u.a. 1998 (= Avant-Garde Critical Studies, 11), S. 193-225.

Best, Otto F. (Hrsg.): Theorie des Expressionismus. Bibliogr. erg. Ausg. Stuttgart 2007 (= Reclams Universal-Bibliothek, 9817).

Beutin, Wolfgang u.a. (Hrsg.): "Zu allererst antikonservativ". Kurt Hiller (1885 – 1972); inklusive CD: Kurt Hiller liest eigene Texte. Hamburg 1998.

Beutin, Heidi / Beutin, Wolfgang: Rinnsteinkunst? Zur Kontroverse um die literarische Moderne während der Kaiserzeit in Deutschland und Österreich. Frankfurt a.M. 2004 (= Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte, 44).
S. 47-70: "Die entscheidenden Vorstöße befehligte Kurt Hiller" – Kurt Hiller als Theoretiker der Berliner Moderne.

Beutin, Wolfgang: Hilleriana. Studien zum Leben und Werk Kurt Hillers (1885 – 1972). Neumünster 2010.

Bleitner, Thomas: Ästhet und "Eth". Erwin Loewenson, Kurt Hiller und die Eskalation eines literaturästhetischen Konflikts – eine literaturhistorische Studie, verbunden mit Überlegungen zur Vermittlungsproblematik der Literaturwissenschaften. In: Literarische Trans-Rationalität. Für Gunter Martens. Hrsg. von Wolfgang Wirth u.a. Würzburg 2003, S. 399-413.

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 1-14.

Bruns, Karin: Der neue Club / Neopathetisches Cabaret [Berlin]. In: Handbuch literarisch-kultureller Vereine, Gruppen und Bünde 1825 – 1933. Hrsg. von Wulf Wülfing u.a. Stuttgart u.a. 1998 (= Repertorien zur Deutschen Literaturgeschichte, 18), S. 350-358.

Buchholz, Michael: "Vereinsanarchisten!". Kurt Hiller und seine Freunde in der Freien Wissenschaftlichen Vereinigung. In: Begleitbuch zur Kurt-Hiller-Ausstellung 2010. Aus Anlass des 125. Geburtstages am 17. August 2010. Ausstellung im großen Ausstellungsraum der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky der Universität Hamburg vom 6.8. – 26.9.2010. Fürth 2010 (= Schriften der Kurt-Hiller-Gesellschaft, 4), S. 17-86.

Colombat, Rémy: Expressionismus und französischer Symbolismus im Zusammenhang der lyrischen Moderne. In: Frankreich und der deutsche Expressionismus. Hrsg. von Frank Krause. Göttingen 2008, S. 45-58.

Donahue, Neil H. (Hrsg.): A Companion to the Literature of German Expressionism. Rochester, NY u.a. 2005 (= Studies in German Literature, Linguistics, and Culture).

Eibl, Karl: Expressionismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 420-438.

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Freese, Wolfgang: Die Privatästhetik eines 'intellektischen' 'Ethen'. Zu Lyrik und Lyrikbegriff Kurt Hillers im Umkreis von Dekadenz und Frühexpressionismus. In: Acta Germanea 16 (1983), S. 83-111.

Gust, Peter: Georg Heym in der Zirkelbildung des Berliner Frühexpressionismus. In: Literarisches Leben in Berlin 1871 – 1933. Studien. Hrsg. von Peter Wruck. Bd. 2. Berlin 1987, S. 7-44.

Gust, Peter: Studenten in der künstlerischen Avantgarde. Der 'Neue Club' und die Freie Wissenschaftliche Vereinigung an der Berliner Universität. In: Freie Wissenschaftliche Vereinigung. Eine Berliner anti-antisemitische Studentenorganisation stellt sich vor – 1908 und 1931. Potsdam 2008 (= Pri ha-Pardes, 2), S. 194-209.

Habereder, Juliane: Kurt Hiller und der literarische Aktivismus. Zur Geistesgeschichte des politischen Dichters im frühen 20. Jahrhundert. Frankfurt 1981 (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, 389).

Haberland, Detlef (Hrsg.): "Die Großstadt rauscht gespenstisch fern und nah". Literarischer Expressionismus zwischen Neisse und Berlin. Berlin 1995 (= Tagungsreihe der Stiftung Haus Oberschlesien, 6).

Haefs, Wilhelm: Zentren und Zeitschriften des Expressionismus. In: Naturalismus, Fin de siècle, Expressionismus: 1890 – 1918. Hrsg. von York-Gothart Mix. München u.a. 2000 (= Hansers Sozialgeschichte der deutschen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart, 7), S. 437-453.

Heintz, Günter: Stefan George. Studien zu seiner künstlerischen Wirkung. Stuttgart 1986 (= Schriften zur Literatur- und Geistesgeschichte, 2).

Hillebrand, Bruno: Expressionismus als Anspruch. Zur Theorie expressionistischer Lyrik. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 96 (1977), S. 234-269.



Hiller, Kurt: Über Kultur. In: Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste.
Jg. 1, 1910/11:
Nr. 24, 11. August 1910, S. 187-188
Nr. 25, 18. August 1910, S. 196-197
Nr. 26, 25. August 1910, S. 203-204.

Hiller, Kurt: Gegen "Lyrik". In: Der Sturm. Wochenschrift für Kultur und die Künste. Jg. 1, 1910/11, Nr. 52, 25. Februar 1911, S. 414-415. [PDF]

Hiller, Kurt: Litteraturpolitik. In: Die Aktion. Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur. Jg. 1, 1911, Nr. 5, 20. März, Sp. 138-139. [PDF]

Hiller, Kurt: Über Georg Heym. In: Pan. Halbmonatsschrift. Jg. 1, 1910/11, Nr. 18, 15. Juli 1911, S. 597-599.

Hiller, Kurt: Die Jüngst-Berliner. In: Heidelberger Zeitung. Jg. 53, Nr. 169, 22. Juli 1911; Literatur und Wissenschaft. Monatliche Beilage der Heidelberger Zeitung. Nr. 7, Juli 1911, S. *2. [PDF]

Hiller, Kurt: [Vorwort]. In: Der Kondor. Verse von Ernst Blass [u.a.]. Herausgegeben von Kurt Hiller. Heidelberg: Weissbach 1912, S. 5-9. [PDF]

Hiller, Kurt: Monolog um Franz Werfel. In: Pan. Wochenschrift. Jg. 2, 1911/12, Nr. 37, 1. August 1912, S. 1043-1045.

Hiller, Kurt: Ernst Blass. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 2, 1912, Nr. 39, 25. September, Sp. 1229-1231.

Dick, Ricarda (Hrsg.): Ich war nie Expressionist. Kurt Hiller im Briefwechsel mit Paul Raabe, 1959 – 1968. Göttingen: Wallstein Verlag 2010.


Verzeichnisse

Lützenkirchen, Harald: Vorläufige Gesamt-Bibliographie der Schriften Kurt Hillers. In: Kurt Hiller. Erinnerungen und Materialien. Hrsg. von Rolf von Bockel u. Harald Lützenkirchen. Hamburg: von Bockel 1992, S. 125-201.

Raabe, Paul: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 1992.

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Bd. 11. München u.a.: Saur 2002.
S. 351-365: Art. Hiller.




Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Hohoff, Ulrich u.a.: (Hrsg.): Kurt Hiller 1885 – 1972. Ein Schriftsteller mischt sich in die Politik. Begleitheft zur Ausstellung der Universitätsbibliothek Leipzig, 17.10. – 15.11.1997. Leipzig 1997 (= Begleithefte zu Ausstellungen / Universitätsbibliothek Leipzig, 4).

Jauß, Hans R.: Die Epochenschwelle von 1912: Guillaume Apollinaires 'Zone' und 'Lundi Rue Christine'. In: Ders., Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne. Frankfurt a.M. 1989 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 864), S. 216-256.

Kiesel, Helmuth: Geschichte der literarischen Moderne. Sprache · Ästhetik · Dichtung im zwanzigsten Jahrhundert. München 2004.

Koopmann, Helmut: Deutsche Literaturtheorien zwischen 1880 und 1920. Eine Einführung. Darmstadt 1997.

Korte, Hermann: Abhandlungen und Studien zum literarischen Expressionismus 1980 – 1990. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 19 (1994); Sonderheft 6, S. 225-279.

Krause, Frank: Literarischer Expressionismus. Paderborn 2008 (= UTB, 2999).

Krzywkowski, Isabelle: Le Temps et l'Espace sont morts hier. Les années 1910 – 1920: Poésie et poétique de la première avant-garde. Paris 2006 (= Collection "Les aéronautes de l'esprit").

Krzywkowski, Isabelle: Les Avant-gardes poétiques: échanges et réception entre la France et l'Allemagne. In: Expressionisme(s) et avant-gardes. Actes du colloque de Reims, 23-25 janvier 2003. Hrsg. von Isabelle Krzywkowski u.a. Paris 2007, S. 201-223.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Laube, Brigitte: "Dennoch glaube ich an den messianischen Geist". Kurt Hiller (1885 – 1972). Aspekte einer deutsch-jüdischen Identität. Essen 2011 (= Düsseldorfer Schriften zur Literatur- und Kulturwissenschaft, 11).

Martens, Gunter: Vitalismus und Expressionismus. Ein Beitrag zur Genese und Deutung expressionistischer Stilstrukturen und Motive. Stuttgart u.a. 1971 (= Studien zur Poetik und Geschichte der Literatur, 22).

Münzner, Daniel: Kurt Hiller. Der Intellektuelle als Außenseiter. Göttingen 2015.

Piccolo, Veronica: Kurt Hiller zwischen Leben und Schreiben, Eros und Logos: Der schwierige Weg eines ethischen Geistes. In: Wege des essayistischen Schreibens im deutschsprachigen Raum (1900 – 1920). Hrsg. von Marina M. Brambilla u.a. Amsterdam u.a. 2010 (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, 74), S. 299-323.

Pörtner, Paul: Literatur-Revolution 1910 – 1925. Dokumente · Manifeste · Programme. Bd. 1: Zur Aesthetik und Poetik. Darmstadt u.a. 1960 (= die mainzer reihe, 13); Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen. Neuwied am Rhein u.a. 1961 (= die mainzer reihe, 13/II).

Reinthal, Angela: "Wo Himmel und Kurfürstendamm sich berühren". Studien und Quellen zu Ernst Blass (1890 – 1939); mit einer umfangreichen Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur. 2. Aufl. Hamburg 2010.

Schmidt-Bergmann, Hansgeorg: Rainer Maria Rilke und die historische Avantgarde. In: Rilke-Perspektiven. "aus einem Wesen hinauswandelnd in ein nächstes". Hrsg. von Hans-Albrecht Koch u.a. Overath 2004, S. 190-201.

Schneider, Karl L.: Themen und Tendenzen der expressionistischen Lyrik. Anmerkungen zum Antitraditionalismus bei den Dichtern des "Neuen Club". In: Ders., Zerbrochene Formen. Wort und Bild im Expressionismus. Hamburg 1967, S. 33-59.

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schuhmann, Klaus: Vom "Bebuquin" zum "Taugenichts". Kurt Hiller als Literaturkritiker. In: Schriften der Kurt Hiller Gesellschaft 3 (2007), S. 106-113.

Schutte, Jürgen u.a. (Hrsg.): Die Berliner Moderne 1885 – 1914. Stuttgart 1987 (= Universal-Bibliothek, 8359).

Sheppard, Richard (Hrsg.): Die Schriften des Neuen Clubs 1908 – 1914. 2 Bde. Hildesheim 1980/83.

Silbergleit, Arthur: Die Stimme der Stadt. In: Die Aktion. Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur. Jg. 1, 1911, Nr. 18, 19. Juni, Sp. 565-568. [PDF]

Sprengel, Peter u. Streim, Georg: Berliner und Wiener Moderne. Vermittlungen und Abgrenzungen in Literatur, Theater, Publizistik. Wien u.a. 1998 (= Literatur in der Geschichte, Geschichte in der Literatur; 45).

Sprengel, Peter: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1900 – 1918. Von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. München 2004 (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, IX.2).
S. 587-590: Lyriktheorien.

Sprengel, Peter: Das Jahr 1910 als Schwellenjahr der Berliner Moderne. In: Apropos Avantgarde. Neue Einblicke nach einhundert Jahren. Hrsg. von Dolors Sabaté Planes u.a. Berlin 2012 (= Literaturwissenschaft, 28), S. 27-48.

Streim, Gregor: Das neue Pathos und seine Vorläufer. Beobachtungen zum Verhältnis von Frühexpressionismus und Symbolismus. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 117 (1998), S. 239-254.

Unger, Erich: Vom Pathos. Die um George. In: Der Sturm. Jg. 1, 1910, Nr. 40, 1. Dezember, S. 316.

Vietta, Silvio / Kemper, Hans-Georg: Expressionismus. 6. Aufl. München 1997 (= UTB, 362).

Vietta, Silvio: Das Berlin der Expressionisten. In: Literarische Orte – Orte der Literatur. Hrsg. von Hans-Herbert Wintgens u.a. Hildesheim 2005 (= Hildesheimer Universitätsschriften, 16), S. 63-76.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer