Franz Werfel

 

 

Wir sind
Neue Gedichte

 

[Nachwort]

 

Nun ich die Korrekturen dieses Buches vor mir habe, faßt mich der furchtbare Schrecken, das in Ordnung und Folge zu sehn, was als Einzelnes mich so oft mit dem Unglück der Abirrung, des Fernseins vom Wesen, dem Unglück der Falschheit aller Realisierung erfüllt hat.

Warum stelle ich denn da das Erscheinen nicht ein und schreibe sogar noch ein Nachwort? K. H. nennt das Ich-Politik. Zugegeben! Aber es sei erlaubt, einige Tröstungen hieherzusetzen.

Wenn Wert irgendeinem menschlichen Werke zugesprochen werden kann, so doch jedenfalls nur dem notwendigen, d. h. dem Werke, das nicht unterbleiben könnte, ohne daß die Welt aufgehört hätte, zu bestehen.

Dies Notwendige geschieht in jeder Existenz als Tragik, Schicksal. Im Gang des Menschenlebens zeigt es sich als Mord, Entführung, Schwur und Wohltat, also in allen Taten – (Du mein großer, entrückter Kapellmeister!) – deren es kein sich Erwehren gibt. Einzig dem schöpferischen Menschen ist das Bewußtsein des Notwendigen gegeben, denn sein Leben allein spielt sich nicht als äußeres Schicksal ab. Die Katastrophen und Erschütterungen, durch die im normalen Menschen der göttliche, unfaßbare Willen handelt und die diesem gar nicht zu Bewußtsein kommen, im Dichter bestehn sie rund, für sich, als kontrollierbare Wahnsinne als jenes entformteste und daher wahrhaftigste Außersichsein, um dessent[124]willen der gnadenlose Philosoph die Dichter aus dem Reiche vertreibt.

Der Dichter weiß, daß er in seinen uferlosen Erhebungen dem Leben am nächsten ist, er hat kein Mißtrauen gegen sie, er weiß mehr, als der Systematiker von der Eitelkeit allen Erkennens und erreicht bald die verzückteste Weisheit, daß "nichts verstehn", reif sein heißt. Er müßte sich selbst leugnen, wenn er nicht etwa dem alltäglichen Herrn mißtraute, den er im Leben bedeutet, sondern dem Engel seiner gnadenreichen Stunden. Er weiß aber sehr gut, daß die Brandung dieser Stunden allein das Notwendige seines Lebens an den Strand wirft, das, wenn es auch erst in alle Bäder der Eitelkeit und Gemeinheit getaucht wird, um Gedicht zu werden, dennoch gottgewollt ist.

Auch bedrückt die Frage sehr: Kann ein Werk zu Ende sein? Die Vollkommenheit ist natürlich das, was aller Form und allem sich verändernden Leben widerspricht.

Maß einer Menschlichkeit und Kunst ist gewiß der Jammer und die Unzufriedenheit, mit der der Schaffende dem Urbild nahezukommen strebt. Aber dieses liegt im Unendlichen und so sind auch Faust und die Brüder Karamassow nicht fertig.

Die Vollendung einer Arbeit ist immer Lüge, Erlahmen der Ehrlichkeit, Selbstbetrug und Einschlummern.

Wer aber ist nicht jung und tut das Eine vom Herzen, um das Andere zu nennen, in der angstvollen Lebenszeit. –

[125] Eins wäre noch zu sagen: Trotzdem diese Gedichte noch tief dort unten stehn, wo die Wahrheit eben erst zu atmen beginnt, scheinen sie mir für die Menschen dennoch wichtig zu sein, weil sie Sendung haben.

Sie reden in mancherlei Gestalten nur von Einem. Von dem permanenten Existenz-Bewußtsein, das ist Frömmigkeit.

Wir, die wir in den Wirrwar dieser Erdenteleologie, in den Betrieb und die mindere durchsichtige Kausalität gestoßen sind, vergessen nur allzurasch das unausdenkliche, ungeheure Wort: Wir sind. Ich glaube, daß alles menschlich Hohe, die Güte, die Freude, der Jubel, der Schmerz, die Einsamkeit, das Ideal, bloß aus diesem ewigen undurchdringlichen gewaltigen Existenz-Bewußtsein sich erheben können.

Der Mensch, der noch niemals vor den Firmamenten zusammenbrach, ist auch noch niemals gut gewesen.

Wenn nur ein von dem fürchterlichsten Fluch Erden-Arbeit zerriebenes Herz, durch diese Gedichte hindurch, sich der Welt näherte, bin ich glücklich.

Das Buch "Wir sind" ist das erste in der Steigerung von Büchern, die einmal, als ein Werk den Titel Das Paradies tragen sollen.

 

    Leipzig, im Frühjahr 1913
                                                          Der Verfasser

 

 

 

 

Erstdruck und Druckvorlage

Franz Werfel: Wir sind. Neue Gedichte. Leipzig: Kurt Wolff 1913, S. 123-125. [PDF]

Die Textwiedergabe erfolgt nach dem ersten Druck (Editionsrichtlinien).

 

 

Literatur

Anderson, Lisa M.: German Expressionism and the Messianism of a Generation. Amsterdam 2011.

Anz, Thomas u.a. (Hrsg.): Expressionismus. Manifeste und Dokumente zur deutschen Literatur 1910 – 1920. Stuttgart 1982.

Anz, Thomas: Thesen zur expressionistischen Moderne. In: Literarische Moderne. Begriff und Phänomen. Hrsg. von Sabina Becker u.a. Berlin u.a. 2007, S. 329-346.

Anz, Thomas: Literatur des Expressionismus. 2. Aufl. Stuttgart 2010 (= Sammlung Metzler, 329).

Arnold, Martin: Franz Werfel. Des Dichters Welt und Weg zwischen Lyrik und Drama. Sein frühes Verhältnis zur Zeit. Diss. Freiburg (Schweiz) 1956. E-Book 2008.
URL: https://books.google.de/books?isbn=3033021107

Best, Otto F. (Hrsg.): Theorie des Expressionismus. Bibliogr. erg. Ausg. Stuttgart 2007 (= Reclams Universal-Bibliothek, 9817).

Brandmeyer, Rudolf: Poetiken der Lyrik: Von der Normpoetik zur Autorenpoetik. In: Handbuch Lyrik. Theorie, Analyse, Geschichte. Hrsg. von Dieter Lamping. Stuttgart u.a. 2011, S. 1-14.

Donahue, Neil H. (Hrsg.): A Companion to the Literature of German Expressionism. Rochester, NY u.a. 2005 (= Studies in German Literature, Linguistics, and Culture).

Eibl, Karl: Expressionismus. In: Geschichte der deutschen Lyrik vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hrsg. von Walter Hinderer. 2. Aufl. Würzburg 2001, S. 420-438.

Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne 1880 – 1933. 2. Aufl. Stuttgart u.a. 2010 (= Lehrbuch Germanistik).

Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches. Frankfurt a.M. 2001 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 1510).

Große, Wilhelm: Poetologische Gedichte des Expressionismus. Das Selbstverständnis einer Epoche im Spiegel ihrer programmatischen Lyrik. In: Literatur im Unterricht 5 (2004), S. 97-114.

Grünzweig, Walter: Walt Whitmann. Die deutschsprachige Rezeption als interkulturelles Phänomen. München 1991.

Guthke, Karl: Franz Werfels Anfänge. Eine Studie zum literarischen Leben am Beginn des "expressionistischen Jahrzehnts". In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 52 (1978), S. 71-89.

Hillebrand, Bruno: Expressionismus als Anspruch. Zur Theorie expressionistischer Lyrik. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 96 (1977), S. 234-269.

Höllerer, Walter (Hrsg.): Theorie der modernen Lyrik. Neu herausgegeben von Norbert Miller und Harald Hartung. 2 Bde. Darmstadt 2003.

Hucke, Karl-Heinz: Utopie und Ideologie in der expressionistischen Lyrik. Tübingen 1980 (= Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte, 25).

Kersten, Hugo: Zur jüngsten Lyrik. In: Literarische Rundschau. Beilage zum Berliner Tageblatt.
1915, Nr. 467, 13. September, [Beilage] S. *1.
1915, Nr. 519, 11. Oktober, [Beilage] S. *1.
1915, Nr. 584, 15. November, [Beilage] S. *1. [Zefys]

Knafl, Arnulf (Hrsg.): Die Avantgarde und das Heilige. Neue Beiträge zur literaturwissenschaftlichen Forschung über Franz Werfel. Beiträge zur Jahrestagung der Franz Werfel-StipendiatInnen am 23. und 24. März 2012 in Wien. Wien 2013.

Korte, Hermann: Abhandlungen und Studien zum literarischen Expressionismus 1980 – 1990. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 19 (1994); Sonderheft 6, S. 225-279.

Lamping, Dieter: Moderne Lyrik. Göttingen 2008.

Michaels, Jennifer E.: Franz Werfel and the Critics. Columbia, SC 1994.

Neumann, Johanna: Art. Furor poeticus. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Bd. 3. Tübingen 1996, Sp. 490-495.

Pick, Otto: Der Weltfreund. In: Der Zeitgeist. Beiblatt zum "Berliner Tageblatt". 1912, Nr. 3, 15. Januar, S. *3.
URL: zefys.staatsbibliothek-berlin.de/list/title/zdb/27646518

Pörtner, Paul: Literatur-Revolution 1910 – 1925. Dokumente · Manifeste · Programme. Bd. 1: Zur Aesthetik und Poetik. Darmstadt u.a. 1960 (= die mainzer reihe, 13); Bd. 2: Zur Begriffsbestimmung der Ismen. Neuwied am Rhein u.a. 1961 (= die mainzer reihe, 13/II).

Primavera-Lévy, Elisa: Die Bewahrer der Schmerzen. Figurationen körperlichen Leids in der deutschen Literatur und Kultur von 1870 – 1945. Berlin 2012.

Robertson, Ritchie: Childhood's end. The early poetry of Franz Werfel (1890-1945). In: Oxford German studies 41 (2012), S. 348-362

Schuhmann, Klaus: Lyrik des 20. Jahrhunderts. Materialien zu einer Poetik. Reinbek bei Hamburg 1995 (= rowohlts enzyklopädie, 550).

Schuhmann, Klaus: Walter Hasenclever, Kurt Pinthus und Franz Werfel im Leipziger Kurt-Wolff-Verlag (1913 – 1919). Ein verlags- und literaturgeschichtlicher Exkurs ins expressionistische Jahrzehnt. Leipzig 2000.

Selbmann, Rolf: Dichterberuf. Zum Selbstverständnis des Schriftstellers von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Darmstadt 1994.

Sprengel, Peter: Geschichte der deutschsprachigen Literatur 1900 – 1918. Von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkriegs. München 2004 (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, IX.2).
S. 587-590: Lyriktheorien.

Thomke, Hellmut: Hymnische Dichtung im Expressionismus. Bern u.a. 1972.

Wacker, Gabriela: Poetik des Prophetischen. Zum visionären Kunstverständnis in der Klassischen Moderne. Berlin u.a. 2013.



Werfel, Franz: Der Weltfreund. Gedichte. Berlin-Charlottenburg: Axel Juncker o.J. [1911].
URL: https://archive.org/details/3322507

Werfel, Franz: Wir sind. Neue Gedichte. Leipzig: Kurt Wolff 1913.
[Nachwort:] S. 123-125. [PDF]

Werfel, Franz: Wir sind. Neue Gedichte. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1913. Nendeln/Liechtenstein: Kraus-Reprint 1973.

Werfel, Franz: Die christliche Sendung. Ein offener Brief an Kurt Hiller. In: Die neue Rundschau. 1917, Januar, S. 92-15.
URL: https://archive.org/details/neuerundschau191713franuoft

Werfel, Franz: Substantiv und Verbum. Notiz zu einer Poetik. In: Die Aktion. Wochenschrift für Politik, Literatur, Kunst. Jg. 7, 1917, Nr. 1/2, 6. Januar, Sp. 4-8. [PDF]

Werfel, Franz: Zwischen oben und unten. Prosa, Tagebücher, Aphorismen, literarische Nachträge. Hrsg. von Adolf D. Klarmann. München u. Wien: Langen-Müller 1975 (= Gesammelte Werke, 7).

Wagenknecht, Christian (Hrsg.): Karl Kraus – Franz Werfel. Eine Dokumentation. Göttingen: Wallstein Verlag 2011.


Verzeichnisse

Raabe, Paul: Die Autoren und Bücher des literarischen Expressionismus. Ein bibliographisches Handbuch. 2. Aufl. Stuttgart: Metzler 1992.

Stock, Karl F. / Heilinger, Rudolf / Stock, Marylène: Personalbibliographien österreichischer Dichterinnen und Dichter. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 3. 2. Aufl. München: Saur 2002.
S. 1796-1803: Franz Werfel.

Spalek, John M. / Hawrylchak, Sandra H.: Franz Werfel. Bibliography of German Editions. München: Saur 2009.

Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Bd. 20. Berlin u.a.: de Gruyter 2012.
S. 301-325: Art. Franz Werfel.




Vietta, Silvio / Kemper, Hans-Georg: Expressionismus. 6. Aufl. München 1997 (= UTB, 362).

Wyatt, Frederick: Der frühe Werfel bleibt. Seine Beiträge der expressionistischen Gedichtsammlung "Der Kondor". In: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 17 (1983), S. 249-274.

 

 

Literatur: "1913"

Asendorf, Christoph: Widersprüchliche Optionen: Stationen der Künste 1913 In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 38.1 (2013), S. 191–206.

Berranger, Marie-Paule: "À quoi bon les poètes en ces temps de détresse?" In: 1913: cent ans après. Enchantements et désenchantements. Hrsg. von Colette Camelin u. Marie-Paule Berranger. Paris 2015 (= Collection: Colloque de Cerisy), S. 289-324.

Brion-Guerry, Liliane (Hrsg.): L'année 1913. Les formes esthétiques de l'œuvre d'art à la veille de la première guerre mondiale. 3 Bde. Paris 1971/73.
Bd. 3 (1973): Manifestes et témoignages.

Camelin, Colette / Berranger, Marie-Paule (Hrsg.): 1913: cent ans après. Enchantements et désenchantements. Paris 2015 (= Collection: Colloque de Cerisy).

Chickering, Roger: Das Jahr 1913. Ein Kommentar. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 39.1 (2014), S. 137-143.

Dowden, Stephen D.: Vienna 1913: dans le vrai. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 38.2 (2013), S. 452-468.

Emmerson, Charles: 1913. In Search for the World before the Great War. New York 2013.

Erhart, Walter: Literatur 1913. Zeit ohne Geschichte? Perspektiven synchronoptischer Geschichtsschreibung. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 39.1 (2014), S. 123-136.

Hamburger, Michael: 1912. In: Ders., Reason and Energy. Studies in German Literature. London 1957, S. 213-236.

Hübinger, Gangolf: Das Jahr 1913 in Geschichte und Gegenwart. Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 38.1 (2013), S. 172-190.

Illies, Florian: 1913. Der Sommer des Jahrhunderts. Frankfurt a.M. 2015 (= Fischer-TaschenBibliothek).

Jauß, Hans R.: Die Epochenschwelle von 1912: Guillaume Apollinaires 'Zone' und 'Lundi Rue Christine'. In: Ders., Studien zum Epochenwandel der ästhetischen Moderne. Frankfurt a.M. 1989 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft, 864), S. 216-256.

Johnson, J. Theodore: The Year 1913: An Interdisciplinary Course. In: Teaching Literature and Other Arts. Hrsg. von Jean-Pierre Barricelli u.a. New York 1990, S. 108-115.

Klausnitzer, Ralf: "Literarische Kunst". Richard Moritz Meyers Beobachtungen des Jahres 1913 und die Gegenwart der Vergangenheit. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 38.2 (2013), S. 514-539.

Kushner, Marilyn S. u.a. (Hrsg.): The Armory Show at 100. Modernism and Revolution. London 2013.

Mares, Detlev u.a. (Hrsg.): Das Jahr 1913. Aufbrüche und Krisenwahrnehmungen am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Bielefeld 2014.

McFarland, Philip James: 1913. Reflections on a Number. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 39.1 (2014), S. 144-150.

Rabaté, Jean-Michel: 1913. The Cradle of Modernism. Malden, MA 2007.

Sautermeister, Gert: Kultur und Literatur in Deutschland und Bremen um 1913. In: Bremisches Jahrbuch 93 (2014), S. 105-120.

Schaefer, Barbara (Hrsg.): 1912 – Mission Moderne. Die Jahrhundertschau des Sonderbundes. Köln 2012.

Werner, Meike G.: Warum 1913? Zur Fortsetzung des Themenschwerpunkts "Das Jahr 1913 in Geschichte und Gegenwart". In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 38.2 (2013), S. 443–451.

 

 

Edition
Lyriktheorie » R. Brandmeyer