RSS-Beitrag

begleitendes Bild

16.11.2017 - 14:12:55

Synchronized Logistics: Digitale Services in der Supply Chain

Klaus Krumme auf der Hypermotion in Frankfurt

Vom 20. bis zum 22. November startet das neue Format Hypermotion in Frankfurt, das sich aus Ausstellungen, Konferenzen und Workshops zusammensetzt. Im Rahmen der neuen Plattform für digitale Transformation von Verkehr, Mobilität und Logistik moderiert Geschäftsführer des Zentrums für Logistik und Verkehr (ZLV) Klaus Krumme eine Konferenzsession der Logistics Digital Conference! zum Thema „Synchronized Logistics: Digital Services in der Supply Chain“.


Die Hypermotion setzt sich aus Ausstellungen, Konferenzen und Workshops rund um das Thema digitale Transformation von Verkehr, Mobilität und Logistik zusammen. Das vielschichtige Angebot soll den Veranstaltern und Teilnehmern abwechslungsreiche Begegnungs-, Diskussions- und Arbeitsmöglichkeiten bieten, um das sich schnell wandelnde Themengebiet besser und intuitiver verstehen und neue Geschäftsmodelle entwickeln zu können.

Die Logistics Digital Conference! ist ein ebenso neues Format auf der Hypermotion, die möglichst viele verschiedene branchennahe Experten zu Digitalisierungswende auf die Bühne bringen und in den direkten Austausch zueinander und zum Publikum setzen will. Geschäftsführer Klaus Krumme vom Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV) der Universität Duisburg-Essen wird die Session „Synchronized Logistics: Digitale Services in der Supply Chain“ gemeinsam mit der Geschäftsführerin der EUROEXPO und Herausgeberin des Magazins LOGISTIK HEUTE Petra Seebauer moderieren. Sessionteilnehmer sind unter anderem die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Dorothee Bär als auch Vertreter von SSI Schäfer, salesforce.com und Coureon Logistics.

Das Kernthema der Session „Synchronized Logistics“ bedeutet vor allem, alle internen und externen Partner, die einer Supply Chain angehören, so zu vernetzten, dass eine reibungslose Wertschöpfungskette entsteht – auch in Krisensituationen. Dabei werden auf dem Markt viele verschiedene Lösungen zur „Synchronisation“ angeboten – von der Open Source-Lösung über On-Premise-Lösungen bis hin zur Cloud. Die darüber geteilten Daten bieten darüber hinaus auch die Grundlage für weitere digitale Services. Was also sind die künftigen technologischen Standards? Was bedeutet der Mangel an Datengewinnung und Digitalisierung für die Branche und die Entwicklung neuer Services? Und bedarf es nur technologischer Aufrüstungen oder etwa Veränderungen in Organisation-, Denk- und Handlungsweisen? Erfahren Sie mehr zum Thema auf der Logistics Digital Conference! auf der Hypermotion: https://www.logistics-digital-conference.de.