CENIDE

CENIDE ist eine Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung, die den Profilschwerpunkt „Nanowissenschaften“ der UDE vertritt. Das Know-how von mehr als 60 Arbeitsgruppen verteilt sich auf fünf Forschungsschwerpunkte.

Für die künftige Energieversorgung trifft im eigens eingeworbenen NETZ-Forschungsgebäude die Expertise von Chemikern, Physikern und Ingenieuren aufeinander.

Das Analysezentrum ICAN mit seinem einzigartigen Gerätepark steht internen wie externen Nutzern offen.

Internationales Symposium von SFB1242 und CENIDE

Nichtgleichgewichtsdynamik

Internationales Symposium von SFB1242 und CENIDE

Internationales Symposium zu Streuung und ultraschneller zeitaufgelöster Spektroskopie im weichen Röntgenbereich am Freitag, 27. Januar: Der Sonderforschungsbereich 1242 der Fakultät für Physik und das Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CENIDE) laden ins NanoEnergieTechnikZentrum (NETZ) am Campus Duisburg. Internationale Experten diskutieren, wie die Verfahren und Methoden zur elementspezifischen Analyse in komplexen Nanostrukturen genutzt werden können. Nähere Informationen zum Programm und zur Anfahrt finden Sie hier.

(c) CENIDE, AG Farle

Entdeckung beruht auf Nanostruktur

Shell-Ferromagnet: Ein Quasi-Monopol im Video

Ein einseitiger Magnet wurde zuvor noch nie beobachtet oder gar hergestellt: Doch Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der türkischen Muğla Sıtkı Koçman University haben soeben solch einen Nanomagneten erzeugt und analysiert. Dass das Phänomen auch unter normalen Raumbedingungen stabil ist, zeigen die Wissenschaftler in ihrer Veröffentlichung in „Nature – Scientific Reports“ und auf YouTube.

mehr

Weitere News

16.01.2017

An-Institut zieht aus NETZ zurück nach Krefeld

Textilforschungzentrum frisch saniert

06.01.2017

CENIDE Science Talk

Selbstorganisierte Nanostrukturen

21.12.2016

An-Institut gewinnt Wettbewerb

Labor der Zukunft

20.12.2016

Forschung an Supraleitern

Den Energiefluss per Laser verfolgen

09.12.2016

Programm für Spitzenforscher

NRW-Rückkehrer entscheidet sich für die UDE