Institut für forensische Psychiatrie

Institut für forensische Psychiatrie

Das Institut für forensische Psychiatrie ist ein Institut des LVR-Klinikum Essen an der Universität Duisburg-Essen 

und Teil des Landschaftsverband Rheinland (LVR).

Leitung (komm.): Dr. rer. nat. Norbert Schalast, Dipl.-Psych.

Zu den Ursachen rechtswidriger und gefährlicher Handlungen gehören psychische Erkrankungen und Persönlichkeitsfehlentwicklungen. Forschungsprojekte des Instituts haben sich in den letzten Jahrzehnten vor allem mit Fragen der Beurteilung, therapeutischen Behandlung und der Rückfallprophylaxe bei entsprechenden Täterinnen und Tätern befasst.

Aktuelle Forschungsthemen waren die Bedingungen in psychiatrischen Einrichtungen und Haftanstalten einschließlich des "sozialen Klimas" und die problematische Praxis häufiger externer Prognosebegutachtungen. Bezüglich der Behandlung von Tätern mit Suchtproblemen in der "Entziehungsanstalt" (§ 64 StGB) erfolgte eine langfristig angelegte Evaluation im Auftrag des Gesundheitsministeriums NRW (MAGS). 

Straffälligkeit und Sucht

Fakten, Erfahrungen und Ergebnisse der Essener Evaluationsstudie zu Tätern mit Suchtproblemen in Straf- und Maßregelvollzug

Zu den Ergebnissen

Der Essener Stationsklimafragebogen (EssenCES©)

Kurzfragebogen zur Einschätzung des sozialen Milieus in Einrichtungen der Psychiatrie und des Strafvollzugs.

A short scale to assess the social climate in psychiatric and prison settings.

EssenCES©

Qualität von Prognosegutachten

Eine Studie zu Praxis, Qualität und Ertrag von Prognosegutachten über Patienten des Maßregelvollzugs in NRW

Zur Studie

Die Durchführung vieler Forschungsprojekte erfolgte in Kooperation mit psychiatrischen und forensischen Einrichtungen im Rheinland und in Westfalen (insbesondere den LVR-Kliniken Bedburg-Hau, Düren, Langenfeld, Köln und Viersen, den LWL-Einrichtungen in Lippstadt, Herne, Marsberg, Rheine und Stemwede, sowie dem Niederrhein-Therapiezentrum Duisburg).