Wenn Alexa nur Bahnhof versteht

Wenn Alexa nur Bahnhof versteht

Engineer's Night der Universität über Künstliche Intelligenz

Sie begleiten uns heute in vielfältiger Weise durch den Alltag: Sprachgesteuerte elektronische Assistenten. Ob sie nun Alexa, Siri oder Cortana heißen – allen ist gemeinsam, dass sie uns öfter nicht richtig verstehen. Warum das so ist, wird neben vielen anderen Dingen auf der Engineer's Night der Universität Duisburg-Essen am 18. Januar erklärt.

Die Engineer's Night der Fakultät für Ingenieurwissenschaften gehört seit vielen Jahren zum festen Programm der Universität. Sie bietet technisch interessierten Bürgerinnen und Bürgern Einblick in aktuelle Themen der ingenieurwissenschaftlichen Forschung – leicht verständlich, aber keineswegs langweilig, und immer auch mit einem Bezug zum Alltagsleben.

Ab 17 Uhr stellen sich im Gebäude BA an der Bismarckstraße 81 in Duisburg-Neudorf verschiedene Fachgebiete der Ingenieurwissenschaften mit Ausstellungen, Informationsständen und Führungen vor. Studierende stehen bereit, um interessierten Schülerrinnen und Schülern Informationen zum vielfältigen Studium der Ingenieurwissenschaften zu geben. Und natürlich ist auch für Imbiss und Getränke gesorgt.

Das Vortragsprogramm ab 19 Uhr steht in diesem Jahr ganz im Zeichen der Künstlichen Intelligenz – im ersten Teil kombiniert mit der liebsten Sportart der Deutschen: "Intelligente humanoide Roboter spielen Fußball – live" lautet das Thema. Und keiner könnte das besser demonstrieren als das  Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) aus Bremen. Die B-Humans des DFKI und der Uni Bremen sind zurzeit eines der besten Teams in der RoboCup Standard Platform Liga und haben die Weltmeisterschaften sechsmal, die RoboCup German Open achtmal, sowie die RoboCup European Open einmal gewonnen. 

Was das Airhockeyspiel mit industriellen Anwendungen zu tun hat, erfahren die Besucher im zweiten Block mit dem Titel „Machine Learning“. Um die Informationen erlebbar zu machen, hat Referent Dr.-Ing. Fabian Distel von der AMK Group natürlich auch einen Airhockey-Tisch im Gepäck, an dem die Besucher gegen den Computer spielen können.

Abschließend fragt  Dr.-Ing. Torsten Zesch, Professor für Sprachtechnologie: „Alexa, warum verstehst du mich nicht?" Sein Vortrag erklärt die Funktionsweise von virtuellen Assistenten wie Alexa, Siri oder Cortana. Torsten Zesch demonstriert, unter welchen Bedingungen ein Nutzer vermutlich falsch verstanden wird, was den Assistenten Probleme bei der Aussprache macht und warum Alexa so oft nicht weiß, was man von ihr will.