Thermische Verfahrenstechnik Duisburg - Profil

Herzlich Willkommen auf den Internet-Seiten des Lehrstuhls für Thermische Verfahrenstechnik der Universität Duisburg-Essen.



Bevor Sie sich auf unseren Seiten umschauen, in Kürze die wichtigsten Informationen:

Der Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik wurde 2007 im Rahmen der Fusion der Universitäten Duisburg und Essen neu eingerichtet und ist eng mit dem Institut für Energie- und Umwelttechnik IUTA e.V. und der Johannes-Rau-Forschungsgemeinschaft JRF e.V. verknüpft. Prof. Bathen als Inhaber des Lehrstuhls ist gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter dieses An-Instituts der Universität Duisburg-Essen und Vorstandsvorsitzender der JRF.

In der Lehre vermitteln wir unseren Studierenden in den frühen Studienabschnitten (Bachelor) die allgemeinen Grundlagen der Verfahrenstechnik. In den höheren Semestern (Bachelor und Master) vertiefen wir diese Grundlagen durch Vorlesungen, Übungen und Praktika in thermischer Verfahrenstechnik, Prozess- und Anlagentechnik, der Simulation verfahrenstechnischer Prozesse sowie ausgewählten Gebieten der Umwelttechnik. Eine vollständige Liste unserer Lehrveranstaltungen finden Sie in der Rubrik LEHRE.

In der Forschung fokussieren wir uns auf das thermische Trennverfahren der Adsorption, sowohl in der Gas- als auch der Flüssigphase. Die Bandbreite reicht von der Charakterisierung von Adsorbentien über die Thermodynamik und Kinetik bis zu industriellen Adsorptions-Prozessen. Aktuelle Projekte befassen sich u.a. mit  einem neuartigen Messgerät zur Adsorbens-Charakterisierung, der Aufklärung der Oberflächenchemie von Aktivkohlen, Verfahren zur Aufreinigung von Erdgasen, der Entfernung von Anästhetika aus Krankenhaus-Ablüften, der Verhinderung von Quecksilber-Emissionen aus diskontinuierlichen Prozessen, der Erzeugung hochreiner Lösungsmittel durch Entfernung von Spurenkomponenten oder der Entwicklung von Tieftemperatur-Adsorptionsprozessen. Daneben befassen wir uns mit dem Gebiet der Elektrolyt-Thermodynamik, die vor allem bei absorptiven Trennverfahren zur Abtrennung von Kohlendioxid, Schwefeloxiden, chlorierten Komponenten und Quecksilber sowohl aus Produktströmen als auch aus Abgasen eine große Rolle spielt.
Die Finanzierung der Projekte erfolgt primär über die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG und Unternehmen der chemischen Industrie und des Anlagen-/Apparatebaus. Daneben werden in enger Kooperation mit dem IUTA Projekte der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen AiF e.V. durchgeführt. Der Lehrstuhl ist sowohl innerhalb als auch außerhalb der Universität Duisburg-Essen stark vernetzt, u.a. innerhalb der Profilschwerpunkte Nanowissenschaften (CeNIDE) und Urbane Systeme (ZWU).
Detaillierte Informationen zu unseren Kompetenzen, Projekten und Versuchsanlagen finden Sie unter der Rubrik FORSCHUNG, eine Publikationsliste unter PUBLIKATIONEN.

Soweit eine kurze Vorstellung unserer Aktivitäten. Wir hoffen, dass Sie beim "Surfen" über unsere Seiten die gesuchten Informationen finden. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, stehen wir Ihnen unter den in der Rubrik TEAM aufgelisteten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.