Dr. Rafael Mollenhauer

Biographie


Universitäre Anstellungen

seit 04/2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Jens Loenhoff, Institut für Kommunikationswissenschaft, Universität Duisburg-Essen

seit 11/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Alumnireferent im Dekanat der Fakultät für Geisteswissenschaften, Universität Duisburg-Essen

12/2013 - 10/2015
Mitarbeiter der Sektion Internationale Beziehungen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Universität Duisburg-Essen

07/2011 - 11/2013
Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Prof. Dr. H. Walter Schmitz, Institut für Kommunikationswissenschaft, Universität Duisburg-Essen
 

Tätigkeiten als Lehrbeauftragter

WS 2015/2016
Lehrbeauftragter des Instituts für Kommunikationswissenschaft, Universität Duisburg-Essen

WS 2012/2013 - SS 2016
Lehrbeauftragter der Sektion Internationale Beziehungen, Fakultät für Geisteswissenschaften, Universität Duisburg-Essen


Ausbildung

Seit 2016
Habilitationsprojekt mit dem Thema "Reflexive Intentionalität und symbolische Praxis. Zur Rolle reflexiver Intentionalität und Wahrnehmung bei der Genese humanspezifischer Interaktion" (Arbeitstitel)

07/2015
Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.); Titel der Dissertation: "Tomasellos Kooperationsmodell. Zur explikativen Reichweite der Arbeiten Michael Tomasellos im Kontext kommunikationstheoretischer Fragestellungen"; Tag der Disputation: 10.07.2015

04/2010 - 07/2015
Promotionsstudium im Fach Kommunikationswissenschaft an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen

03/2010
Erlangung des akademischen Grades eines Magister Artium; Titel der Magisterarbeit im Hauptfach Kommunikationswissenschaft: "Symbolverwendung bei Primaten? Eine Analyse der Ansätze von David Premack und Susan Savage-Rumbaugh" (2009)

10/2003 - 03/2010
Studium der Kommunikationswissenschaft und Germanistik an der Universität Duisburg-Essen

06/2002
Abitur am Riesener-Gymnasium in Gladbeck

Publikationen & Vorträge


Monographien

  • Mollenhauer, Rafael (2015): Tomasellos Kooperationsmodell. Michael Tomasellos Forschung im Kontext kommunikationstheoretischer Fragestellungen. Konstanz & München: UVK.
     
  • Mollenhauer, Rafael (2010): Symbolverwendung bei Primaten? Eine Analyse der Ansätze von David Premack und Susan Savage-Rumbaugh. Essener Studien zur Semiotik und Kommunikationsforschung, Band 33. Aachen: Shaker.


Artikel in Fachzeitschriften und Sammelbänden

  • Mollenhauer, Rafael (in Vorb.): "Gemeinsame Aufmerksamkeit. Der Schlüssel zur symbolischen Praxis?" In: Eschbach, Achim (Hrsg.): Aufmerksamkeit. Köln: Von Halem.
     
  • Mollenhauer, Rafael (im Druck): "Von subhumaner zu humanspezifischer Interaktion. Tomasello und die Qualität des Zeigens". In: Zeitschrift für Semiotik 38(1/2).
     
  • Mollenhauer, Rafael (2017): "Von der Kognition zur Kultur und zurück: Auf den Spuren von Tomasellos Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens." In: r: k: m - rezensionen: kommunikation: medien. [abrufbar unter: http://www.rkm-journal.de/archives/20079].
     
  • Loenhoff, Jens/Mollenhauer, Rafael (2016): "Zwischen Kooperation und methodologischem Individualismus. Zu den kognitionstheoretischen Hintergründen von Tomasellos Kommunikationsbegriff". In: Albert, Gert/Greve, Jens/Schützeichel, Rainer (Hrsg.): Kooperation, Sozialität und Kultur. Michael Tomasellos Arbeiten in der soziologischen Diskussion. 3. Sonderband der Zeitschrift für Theoretische Soziologie, S. 102-127.
     
  • Mollenhauer, Rafael (2013): "Tomasello: Kultur- oder Kognitionstheorie? Zu den kognitionstheoretischen Hintergründen der Forschung Michael Tomasellos". In: Kodikas/Code 36(3/4), S. 339-361.


Vorträge

  • Es beginnt mit dem Zeigefinger - oder doch nicht? Zur kommunikationstheoretischen Relevanz der Werke Michael Tomasellos. Vortrag im Rahmen des Kommunikationswissenschaftlichen Kolloquiums an der Universität Duisburg-Essen, gehalten am 02.02.2016.
     
  • Kooperation und die psychische Infrastruktur geteilter Intentionalität. Michael Tomasellos Forschung aus interaktionstheoretischer Perspektive. Eingeladener Vortrag am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, gehalten am 19.01.2016.

 

Lehrveranstaltungen


WS 2017/2018

  • Reflexive Intentionalität und symbolische Praxis (Seminar)

SS 2017

  • Institutionen und sozio-kulturelle Evolution (Seminar)

WS 2016/2017

  • Humanspezifische Interaktion: Phylogenese und Ontogenese (Seminar)

SS 2016

  • Probleme einer Soziologie des Wissens (Seminar; zusammen mit Dr. Karin Kolb)
  • Theorien interpersonaler Kommunikation (Seminar für Kooperationsstudierende chinesischer Partneruniversitäten)

WS 2015/2016

  • Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Kommunikationstheorie (Seminar)

SS 2015

  • Übung Kommunikationswissenschaft (2 semesterbegleitende Übungen zum Grundkurs Kommunikationswissenschaft für chinesische Kooperationsstudierende; Vorlesung: Dr. Karin Kolb)

SS 2014

  • Einführung in die Interkulturelle Kommunikation (Seminar für Kooperationsstudierende der Beijing International Studies University und der China University of Mining and Technology)

August 2013

  • Interkulturelle Kommunikation (Vorlesung im Rahmen des Themenkurses Germanistik)

SS 2013

  • Einführung in die Interkulturelle Kommunikation (2 Seminare für Kooperationsstudierende der Beijing International Studies University sowie der Communication University of China Nanjing)

WS 2012/2013

  • Theorien des Spracherwerbs (Seminar für Kooperationsstudierende der Beijing International Studies University)

 

Sonstiges


Gutachtertätigkeiten

  • Leopoldina Akademie der Wissenschaften


Mitgliedschaften

  • Netzwerk Essener Kommunikationswissenschaft (NEK)