Startseite

Dr. Patrick Voßkamp*

Dr. Patrick Voßkamp

Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Fakultät für Geisteswissenschaften
Institut für Germanistik
Abteilung Linguistik und Sprachdidaktik
Büro: Weststadttürme, WST‐C.03.13
Berliner Platz 6-8
45127 Essen

 

E-Mail
patrick.vosskamp@uni-due.de

Telefon
0201-183 4216

Telefax
0201-183 4738

Sekretariat
Frau Biermann
Raum: Weststadttürme, WST-C.03.17
sekretariat.sprachdidaktik@uni-due.de 

 

Sprechstunden während des Wintersemesters 2016/2017

  • Mittwochs von 15.00 bis 16.00 Uhr

Bitte beachten Sie die Hinweise unter "Sprechstunden" (und hier finden Sie Tipps der SZ zum Verfassen von Briefen und E-Mails).

 

Handbuch "Kommunikation für Banken und Versicherer"

Wie stellen Banken und Versicherer sprachlich Vertrauen her? Wie schreiben Finanzdienstleister verständliche Geschäftsberichte? Wie sieht Pressearbeit einer "grünen" Bank aus und welche Bedeutung hat Social Media in der Finanzbranche? - Antworten auf diese und viele weitere Fragen will das Handbuch "Kommunikation für Banken und Versicherer" liefern. Zahlreiche Informationen zum Buch finden Sie unter: www.bankensprache.de

Sp Unternehmenskommunikation_

  

Erstes Staatsexamen

Auch im WiSe 2016/17 bieten wir, Dr. Behrens und ich, wieder ein Examenskolloquium zur Vorbereitung mündlicher und schriftlicher Examensprüfungen an (dienstags von 14.00 bis 16.00 Uhr). Informationen dazu finden Sie im LSF unter "Sprachdidaktisches Examenskolloquium".

 

Module
Modulbeauftragter "Schulforschung und Fachdidaktik im Praktikum" (Lehramt LPO 2003)
Bringen Sie für Modulbescheinigungen bitte Ihre Immatrikulationsbescheinigung mit.

 

*Uni-Dialog vom Vortag - oder: Weshalb man das mit der Anwesenheit in Seminaren nun wirklich nicht so ernst nehmen sollte:

Studentin: "Wissen Sie, wo Herr Voßkamp ist? Der ist nicht in seinem Büro."
Ich: "Der kommt bestimmt bald zurück. Was wollen Sie denn von dem?"
Studentin: "Ich hatte ein Seminar bei ihm und bräuchte noch eine Unterschrift."
Ich: "Die Unterschrift kann ich Ihnen auch geben, dann brauchen Sie nicht zu warten."
Studentin (freudig): "Ehrlich? Das wäre ja toll! Können Sie wirklich für ihn unterschreiben?"
Ich: "Das geht schon in Ordnung. Ich kenn den ganz gut."