Personen im Historischen Institut: Prof. Dr. Dr. h.c. Wilfried Loth


Adresse
Anschrift
 
Universitätsstr.12
45117 Essen
Raum
R12 V05 D85
 
Geisteswissenschaften/Geschichte
Sprechzeit
per E-Mail
Telefon
+49 201 183 3560 (D: 0203/379-*, E: 0201/183-*)
Fax
+49 201 183 2580
  • Universitätsprofessor/in Historisches Institut - Sekretariat R12 V05 D11

Forschungsschwerpunkte

Geschichte des Katholizismus und des Sozialismus
Geschichte des Deutschen Kaiserreichs
Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert
Geschichte des Ost-West-Konflikts und der europäischen Einigung

Wissenschaftlicher Werdegang

Geboren 1948, Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Erziehungswissenschaften an der Universität des Saarlandes

1972 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

1974 Promotion zum Dr. phil.

1974-1980 Wissenschaftlicher Mitarbeiter

1980-1984 Hochschulassistent in der Fachrichtung Geschichte der Universität des Saarlandes in Saarbrücken

1983 Habilitation in Neuerer Geschichte

1984-1985 Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin

1985-1986 Professor für Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1986-2014 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität/Gesamthochschule Essen (seit 2003 Universität Duisburg-Essen)

1993-1997 Präsident des Kulturwissenschaftlichen Instituts im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen

2000-2014 Präsident der Verbindungsgruppe der Historiker bei der Europäischen Kommission

2012-2014 Präsident des Deutsch-Französischen Historikerkomitees

Neuerscheinungen

Wilfried Loth, "Freiheit und Würde des Volkes". Katholizismus und Demokratie in Deutschland. Frankfurt/New York: Campus 2018

Wilfried Loth, Fast eine Revolution. Der Mai 68 in Frankreich, Frankfurt/New York: Campus 2018

Wilfried Loth, Willy Brandt, Michael Gorbatschow und das Ende des Kalten Krieges, in: Michael Gehler/Marcus Gonschor/Severin Cramm/Miriam Hetzel (Hrsg.), Internationale Geschichte im globalen Wandel, Bd. 2, Hildesheim 2018, S. 781-791

Wilfried Loth, „Wenn sich die Integrationsgeschichtsschreibung noch stärker von nationalen und ideologischen Denkschemata befreit, kann sie zur Entwicklung eines historischen Bewusstseins der Europäischen Union beitragen.“ Gespräch mit Michael Gehler, ebd. S. 792-818

Wilfried Loth, Nach der Krise: Die Zukunft der EU in historischer Perspektive, in: Vorgänge 56 (2017), Heft 4, S. 22-30

Wilfried Loth, Die deutsche Wiedervereinigung 1952/53, in: Christoph Nonn / Tobias Winnerling (Hrsg.), Eine andere deutsche Geschichte 1517-2017. Was wäre wenn…, Paderborn: Schöningh 2017, S. 221-239, 293-296 

Wilfried Loth, Die USA und die Stalin-Note vom 10. März 1952, in: Militärgeschichtliche Zeitschrift 76 (2017), Sonderbeilage: 50 Jahre MGM/MGZ, S. 126-132

Wilfried Loth, Building Europe. A History of European Unification, Berlin/New York: De Gruyter Oldenbourg, Paperback-Ausgabe 2017 

Wilfried Loth, Building Europe: A history of European unification, in: H-Diplo Roundtable Review 18, No. 31 (2017), S. 1-21

Wilfried Loth, Internationale Geschichte als pluralistisches Programm, in: Barbara Haider-Wilson / William D. Godsey / Wolfgang Mueller (Hrsg.), Internationale Geschichte in Theorie und Praxis, Wien 2017, S. 251-262

Wilfried Loth, 60 Years ago: The Foundation of EEC and EAEC as Crisis Management, in: Journal of European Integration History 23 (2017), S. 9-28

Etienne François / Wilfried Loth (Hrsg.), Gewerkschaften, Arbeitswelt und Arbeiterkultur in Frankreich und Deutschland von 1890 bis 1990  /  Syndicats et comportement ouvrier En France et en Allemagne de 1890 à 1990, Stuttgart: Steiner 2017, 177 S.

Wilfried Loth, Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert, Frankfurt/Main: Fischer 2016, 300 S.

Wilfried Loth: Die Rettung der Welt. Entspannungspolitik im Kalten Krieg 1950-1991, Frankfurt / New York: Campus 2016, 376 S. [Link]

Ehrungen

2013  Dr. h.c. Babeş-Bolyai-Universität Cluj-Napoca
2014  Ernennung zum Officier de l’Ordre des Palmes Académiques
2015  Berufung in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste
2015  Émile und Aline Mayrisch-Preis für das Buch "Europas Einigung. Eine unvollendete Geschichte".

Mitgliedschaften und Herausgebertätigkeiten

Mitglied des Comité scientifique der Zeitschrift "Revue d’Allemagne et des pays de la langue allemande"

Mitglied der Verbindungsgruppe der Historiker bei der Europäischen Kommission

Stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik Berlin

Mitherausgeber der Militärgeschichtlichen Zeitschrift

Mitherausgeber der Studien zur Internationalen Geschichte (Oldenbourg Verlag)

Mitherausgeber der Reihe Konfession und Gesellschaft (Verlag W. Kohlhammer)

Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Cold War History

Betreute Dissertationen und Habilitationsschriften

Dissertationen

André Schirmer

Die Deutschlandpolitik der SPD in der Phase des Übergangs vom Kalten Krieg zur Entspannungspolitik 1955-1970, Münster 1988

Markus Kiefer

Auf der Suche nach nationaler Identität und Wegen zur deutschen Einheit. Die deutsche Frage in der überregionalen Tages- und Wochenpresse der Bundesrepublik 1949-1955, Frankfurt/Main 1992

Meung-Hoan Noh

Westintegration versus Osthandel. Politik und Wirtschaft in den Ost-West-Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland 1949-1958, Frankfurt/Main 1995

Norbert Fasse

Katholiken und NS-Herrschaft im Münsterland. Das Amt Velen-Ramsdorf 1918-1945, Bielefeld 1996

Guanghui Peng

Die europäische Einigung im politischen Weltbild von Konrad Adenauer 1945-1967, Diss. Essen 1996

Claudia Hiepel

Arbeiterkatholizismus an der Ruhr. August Brust und der Gewerkverein christlicher Bergarbeiter, Stuttgart 1999

Guido Rißmann-Ottow

Glück ab! Frühe Luftfahrt im Revier, Essen 2002

Michaela Bachem-Rehm

Die katholischen Arbeitervereine im Ruhrgebiet 1870-1914. Katholisches Arbeitermilieu zwischen Tradition und Emanzipation, Stuttgart 2004

Thomas Emons

Das Amerika-Bild der Deutschen 1948 bis 1992. Eine mediengeschichtliche Analyse, Aachen 2004

Angela Berg

Die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 1936-1939, Essen 2005

Kai Dinkelmann

Walter Ulbricht und seine deutsch-deutsche Revolutionstheorie (1944/45-1973), Aachen 2005

Henning Türk

Die Europapolitik der Großen Koalition 1966-1969, München 2006

Sabine Voßkamp

Katholische Kirche und Vertriebene in Westdeutschland. Integration, Identität und ostpolitischer Diskurs 1945-1972, Stuttgart 2007

Bernd Bühlbäcker

Europa im Aufbruch. Personal und Personalpolitik deutscher Parteien und Verbände in der Montanunion 1949-1958, Essen 2007

Philip Bajon

Europapolitik „am Abgrund“. Die Krise des „leeren Stuhls“ 1965-66, Stuttgart 2012

Thomas Flemming

Gustav W. Heinemann. Ein deutscher Citoyen. Biographie, Essen 2014

André Postert

Von der Kritik der Parteien zur außerparlamentarischen Opposition. Die jungkonservative Klub-Bewegung in der Weimarer Republik und ihre Auflösung im Nationalsozialismus, Baden-Baden 2014

Sümeyra Kaya

Entscheidung für Europa. Historische Grundlagen der türkischen Europapolitik, Essen 2014

Ali Sertpolat

Die Militärputsche in der Türkei und ihre Auswirkungen auf die Minderheitenpolitik, Diss. Essen 2014

Lina Schröder

Der Rhein-(Maas-)Schelde-Kanal als geplante Infrastrukturzelle von 1946 bis 1986. Eine Studie zur Infrastruktur- und Netzwerk-Geschichte, Münster/New York 2017

Hans-Joachim Kucharski

Die rechtlichen Wirkungen des Verständniswandels beim Eigentum nach der Weimarer Verfassung, Diss. Essen 2016

Marc Hanisch

Der Orient der Deutschen. Max von Oppenheim und die Konstituierung eines außenpolitischen Orients in der deutschen Nahostpolitik, Diss. Essen 2017

Abdul Majeed Al Haj Ali

Die Orientfrage in der deutschen Außenpolitik von der Reichsgründung bis zum Ersten Weltkrieg, Diss. Essen 2017

Frederike Schotters

Angst – Vertrauen – Empathie. Gefühlsstrategien der équipe Mitterrand zwischen „New Cold War“ und „New Détente“ 1981-1990, Diss. Essen 2017

 

Habilitationsschriften

Gerhard Th. Mollin

Die USA und der Kolonialismus. Amerika als Partner und Nachfolger der belgischen Macht in Afrika 1939-1965, Berlin 1996

Klaus-Michael Mallmann

Kommunisten in der Weimarer Republik. Sozialgeschichte einer revolutionären Bewegung, Darmstadt 1996

Ewald Frie

Friedrich August Ludwig von der Marwitz 1777-1837. Biographien eines Preußen, Paderborn 2001

Klaus Deinet

Die mimetische Revolution. Oder die französische Linke und die Re-Inszenierung der Französischen Revolution im 19. Jahrhundert (1848-1871), Stuttgart 2001

August H. Leugers-Scherzberg

Die Wandlungen des Herbert Wehner. Von der Volksfront zur Großen Koalition, Berlin 2002

Wolfram Kaiser

Christian Democracy and the Origins of European Union, Cambridge 2007

Kiran Klaus Patel

Europäisierung wider Willen. Die Bundesrepublik Deutschland in der Agrarintegration der EWG 1955-1973, München 2009

Claudia Hiepel

Willy Brandt und Georges Pompidou. Deutsch-französische Europapolitik zwischen Aufbruch und Krise, München 2012

Henning Türk

Ludwig Andreas Jordan und das Pfälzer Weinbürgertum. Bürgerliche Lebenswelt und liberale Politk im 19. Jahrhundert, Göttingen 2016

Stefan Müller

Die Ostkontakte der westdeutschen Gewerkschaften, 1969 bis 1989. Entspannungspolitik zwischen zivilgesellschaftlichem Engagement und internationaler Politik, Habilitationsschrift Essen 2016