Willkommen beim DFG-Graduiertenkolleg 1919: "Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln"

Ringvorlesung des Wintersemesters 20/21 (Nicht-)Wissen in der Krise: Wissensordnungen zwischen Deutungsmacht und Autoritätsverlust

Die Ringvorlesung der Gäste wird in diesem Semester aufgrund der Corona-Pandemie in veränderter Form stattfinden!

Die Vorträge unserer Gäste werden dem Publikum an dieser Stelle in der Form von Videoaufzeichnungen zur Verfügung gestellt werden, und zwar jeweils am Morgen des angegebenen Datums.

Folgende Vorträge sind geplant:

  • 18. November 2020, Prof. Dr. Uwe Walter (Bielefeld): Welches Wissen ist das beste? Weisheit, Sachkunde und common sense in der athenischen Demokratie
  • 25. November 2020, PD Dr.  Felix K. Maier (Würzburg): Außer Kontrolle - der Umgang mit dem Unverfügbaren bei den griechischen Historikern                              
  • 2. Dezember 2020, Prof. Dr. Frank Rexroth (Göttingen): Auf der Suche nach dem richtigen Leben. Religiöses Aussteigertum in der epistemischen Krise der Kirchenreform
  • 9. Dezember 2020, Prof. Dr. Gabriele Metzler (Berlin): On Death Row. Überlegungen zu terri-temporalen Ordnungen in der Todeszelle (USA seit 1976)
  • 16. Dezember 2020, Prof. Dr. Thomas Welskopp (Bielefeld): Kapitalismus interruptus: Ein Virus suspendiert den Modus des Wirtschaftens

Am gleichen Tag wird ab 19 Uhr s.t. die normalerwiese im Anschluss an Vorträge stattfindende Diskussion als ZOOM-Konferenz durchgeführt. Sollten Sie an einer Teilnahme an der Diskussion interessiert sein, so wenden Sie sich bitte per Email an den Koordinator des Graduiertenkollegs (olav.heinemann@uni-due.de), der Ihnen dann die notwendigen Zugangsdaten zusenden wird.

Hier können Sie ein PDF des Ankündigungsplakats abrufen.

 

Neue Publikation Neuer Beitrag von Frank Becker erschienen

Neu erschienen: Frank Becker, Die Gegenwart der Geschichte, in: Johannes F. Lehmann/Kerstin Stüssel (HG.), Gegenwart denken. Diskurse, Medien, Praktiken, Göttingen: Wehrhahn 2020 (=Gegenwart/Literatur. Geschichte, Theorie und Praxeologie eines Verhältnisses, Bd. 1), S.113-132.

 

Band 7 der „Kontingenzgeschichten“ erschienen

Unter dem Titel „Die Zukunft der Juden. Strategien zur Absicherung jüdischer Existenz in Deutschland (1890-1917)“ ist die Dissertation von Frau Anna Michaelis als siebter Band der Kontingenzgeschichten im Campus Verlag erschienen.

Die Geschichte des deutschen Judentums um 1900 wird häufig als die einer Dualität zwischen Tradition und Moderne erzählt. Betrachtet man jedoch die jüdische Gemeinschaft nicht nur in ihrer zeitgenössischen Verfasstheit, sondern auch in ihren vergangenen Zukunftsperspektiven, so wird das Bild komplexer: Um sich angesichts sinkender Geburtenraten, der jüdischen Einwanderung aus Osteuropa und des erstarkenden Antisemitismus abzusichern, nutzten liberale Jüdinnen und Juden neuartige Instrumentarien. Anna Michaelis zeichnet entlang von Demografie, Medizin und Wohltätigkeitsorganisationen nach, wie das jüdische Bürgertum die Zukunft seiner Gemeinschaft konstruierte und bearbeitete.

Alle Bände der Reihe können über den Buchhandel sowie über die Homepage des Verlages bezogen werden. Hier ist die Produktseite des Bandes direkt zu erreichen.

Praxisformen

Band 6 der „Kontingenzgeschichten“ erschienen

Unter dem Titel „Praxisformen. Zur kulturellen Logik von Zukunftshandeln“ ist der sechste Band der Kontingenzgeschichten im Campus Verlag erschienen. Der Band geht zurück auf die Initiative der Doktorandinnen und Doktoranden der zweiten Kohorte sowie des ehemaligen Postdocs Dr. Jan-Hendryk de Boer, der auch als Herausgeber fungiert.

Im Zentrum steht der praxeologische Ansatz des Kollegs, der in einer theoretischen Einleitung anhand einer Unterscheidung von Praktiken, Praxen und Praxisformen entfaltet wird. Darauf folgen Abhandlungen zu verschiedenen Praxisformen, die als Zukunftshandeln zu deuten sind. Behandelt werden ‚Erinnern‘, ‚Archivieren‘, ‚Dokumentieren‘, ‚Legitimieren‘, ‚Vernichten‘, ‚Polemisieren‘, ‚Versprechen brechen‘, ‚Investieren‘, ‚Verträge schließen‘, ‚Zukünftige Gesellschaften imaginieren‘ und ‚Szenarien erstellen‘. Jede Praxisform wird mit einer eigenen Einleitung eingeführt, bevor exemplarische Fallanalysen, die vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte unter Einschluss der außereuropäischen Geschichte reichen, deren konkrete Realisierung in kontextualisierten Praktiken und Praxen beleuchten. Zu den 23 beteiligten Autorinnen und Autoren gehören neben den Angehörigen der zweiten auch Mitglieder der ersten Kohorte, Kolleginnen und Kollegen des Historischen Instituts der Universität Duisburg-Essen sowie weitere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Alle Bände der Reihe können über den Buchhandel sowie über die Homepage des Verlages bezogen werden. Hier ist die Produktseite des Bandes direkt zu erreichen.

Veröffentlichungen des Graduiertenkollegs Band 5 der »Kontingenzgeschichten« erschienen

Der fünfte Band der Kontingenzgeschichten ist unter dem Titel "Absichten, Pläne, Strategien. Erkundungen einer historischen Intentionalitätsforschung" bei Campus erschienen. In dem vom Postdoc des Kollegs Dr. Jan-Hendryk de Boer zusammen mit Dr. Marcel Bubert (Münster) herausgegeben Sammelband, der auf eine vom Graduiertenkolleg im April 2017 veranstaltete Tagung zurückgeht, steht die Frage im Mittelpunkt, wie Absichten, Pläne und Strategien mittelalterlicher Akteurinnen und Akteure erforscht werden können. Dieses Problem ist bislang nur selten methodisch und theoretisch reflektiert behandelt worden. Neben einer von den Herausgebern verfassten Einleitung, die die begrifflichen und konzeptionellen Grundlagen entwickelt, wird in elf Fallstudien gezeigt, mit welchen Herausforderungen die Erforschung von Intentionalität sie die Mediävistik konfrontiert sieht. Quellennah und theoretisch reflektiert wird dabei erkundet, welche Intentionen, Motive und Überzeugungen Menschen zu ihrem Handeln veranlasst haben, wie diese zu rekonstruieren sind und worin die Grenzen derartiger Rekonstruktionen bestehen. In Anknüpfung an die Diskussionen in der Philosophie und den Literaturwissenschaften sollen auf diese Weise Anstöße zu einer historischen Intentionalitätsforschung gegeben werden.

Alle Bände der Reihe können über die Homepage des Verlages bezogen werden.

Ringvorlesung des GRK (Nicht-) Wissen in der Krise

Das Programm der Ringvorlesung im Wintersemester 20/21 kann hier heruntergeladen werden.

BLOG des GRK 1919

Das Graduiertenkolleg "Vorsorge, Voraussicht und Vorhersage" betreibt nunmehr auch ein BLOG auf der Platform Hypotheses.org. Sie können es sich hier anschauen.

Kontaktdaten

Universität Duisburg - Essen

Historisches Institut

Graduiertenkolleg 1919

Universitätsstr. 12

45117 Essen

Tel.: 0201/1836875

Mail: olav.heinemann[at]uni-due.de

Publikationen der beteiligten Forscher

Literaturliste