Masterstudium Urbane Systeme

Banner

Masterstudiengänge Urbane Systeme

Die Komplexität urbaner Systeme berührt räumlich-geografische, gestalterische, funktionale, infrastrukturelle, kulturelle und soziale Dimensionen, die angemessen nur mit interdisziplinären Ansätzen zu verstehen sind. Auch Lösungen für zentrale urbane Probleme können nicht mehr sektoral bzw. disziplinär entwickelt werden. So ist es eigentlich längst schon unumgänglich, stadtbezogene Praxis und Theorie der Gesellschafts-, Kultur-, Natur- und/oder Ingenieurwissenschaften in interdisziplinärern Kooperation zusammenzubringen.

Bislang gibt es jedoch kaum schlüssige universitäre Lehrangebote im Bereich „Urban Studies“, die es Studierenden innerhalb eines Studienprogramms ermöglichen, Lehrinhalte aus technik- und naturwissenschaftlichen Bereichen mit kultur- und sozialwissenschaftlichen und darüber hinaus mit künstlerisch-gestalterischen Aspekten auf wissenschaftlich avancierte wie praxistaugliche Weise miteinander zu kombinieren.

Vor diesem Hintergrund und aus dem universitären Profilschwerpunkt „Urbane Systeme“ heraus wurden die beiden eng verknüpften zweijährigen, akkreditierten Masterstudiengänge „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ (MA) und „Sustainable Urban Technologies“ (MSc) entwickelt. Hier werden Kompetenzen aus verschiedenen für das Verständnis und die zukunftsfähige Gestaltung urbaner Systeme zentralen Fachkulturen vermittelt und zusammengeführt. Damit verbunden ist vor allem auch die Kenntnis der jeweils spezifischen disziplinären Codes, die für eine effektive interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Berufswelt wie in der Forschung von entscheidender Bedeutung sind.

Zentrale Merkmale der Masterstudiengänge

Jede disziplinäre Annäherung an den städtischen Gegenstand erfordert dessen Einbettung in urbane Komplexität und damit in den interdisziplinären Zusammenhang. Vor diesem Hintergrund versteht sich die projektbezogene, integrative Ausrichtung beider Studiengänge ebenso von selbst wie ihre enge Verzahnung über Integrations- und Ergänzungsmodule, die der Erweiterung des interdisziplinären Feldes dient:

  • Von 9 Studienmodulen sind 4 aus dem Bereich des jeweils anderen Masterstudiengangs zu wählen
  • Ein mindestens dreimonatiges Berufspraktikum ist bei regionalen, nationalen oder internationalen Unternehmen, Organisationen, Kommunen oder Verbänden zu absolvieren
  • Acht beteiligte Fakultäten ermöglichen die Auswahl eines breiten Wahlpflichtprogramms
  • Aus dem vom DAAD geförderten Promotionsprogramm „Advanced Research in Urban Systems – ARUS“ fließen aktuelle Forschungsergebnisse in das Curriculum der Masterstudiengänge ein