Studiengang Wasser - Interessantes

Abschlussfeier Bachelor und Master Water Science 2018 Studierende ausgezeichnet für Bachelor und Master Arbeiten

Mit einem bunten und feierlichen Programm wurden am 17. Dezember 2018 die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Bachelor und Master Water Science verabschiedet. Die Unternehmen Axel-Semrau GmbH, Brita GmbH, Kurita und Venator tritten als Sponsoren auf der Abschlussfeier des Bachelor und Master Programms Water Science auf.

Der Axel-Semrau Preis wird an die besten Abschlussarbeiten des Bachelor Water Science verliehen. Manuel Stephan überreichte stellvertretend für die Axel-Semrau GmbH die Urkunden an die Preisträger. Dieses Jahr erhielten Lucie Katharina Tintrop und Tom Lennard Stach jeweils den zweiten Preis. Der erste Preis wurde Max Reuschenbach verliehen.

Foto der Preisträger

Der Venator Preis wird an die besten Abschlussarbeiten des Masters Water Science verliehen. Dr. Arne Hörsken überreichte stellvertretend für das Venator Unternehmen die Urkunden an die Preisträger. Dieses Jahr erhielten Frau Lotta Laura Hohrenk und Herr Vincent Valentin Scholz den dritten Preis. Der zweite Preis wurde an Lorenz Schulte-Illingheim verliehen. Frau Yanina Müller erhielt den ersten Preis.

Foto der Preisträger

Der Brita Preis wurde stellvertetend von Joris Buiter (Brita GmbH) an die Preisträgerin vergeben. Hier erhielt Mercè Font Brucart den Preis für ihre Abschlussarbeit.

Foto der Preisträger

Dr. Michael Urschey überreichte stellvertretend für die Kurita Europe GmbH die Urkunde an die Preisträgerin. Dieses Jahr erhielt Hellen Barinas den Kurita Preis für seine Master Arbeit.

Foto der Preisträger

Weitere Fotos von der Abschlussfeier

Abschlussfeier Bachelor und Master Water Science Studierende ausgezeichnet für Bachelor und Master Arbeiten

Mit einem bunten und feierlichen Programm wurden am 11. Dezember 2017 die Absolventinnen und Absolventen der Studiengänge Bachelor und Master Water Science verabschiedet. Die Unternehmen Axel-Semrau GmbH, Brita GmbH, Kurita und Venator tritten als Sponsoren auf der Abschlussfeier des Bachelor und Master Programms Water Science auf.

Der Axel-Semrau Preis wird an die besten Abschlussarbeiten des Bachelor Water Science verliehen. Manuel Stephan überreichte stellvertretend für die Axel-Semrau GmbH die Urkunden an die Preisträger. Dieses Jahr erhielten Sandra Schmidt und Christian Alexander von Hagen jeweils den zweiten Preis. Der erste Preis wurde Valentina Isabelle Merkus verliehen.

Foto der Preisträger

Der Venator Preis wird an die besten Abschlussarbeiten des Masters Water Science verliehen. Dr. Arne Hörsken überreichte stellvertretend für das Venator Unternehmen die Urkunden an die Preisträger. Dieses Jahr erhielt Frau Anh Van Le den dritten Preis. Der zweite Preis wurde jeweils an Astrid Neu und Andreas Schielke verliehen. Larissa Schocke erhielt den ersten Preis.

Foto der Preisträger

Der Brita Preis wurde stellvertetend von Joris Buiter (Brita GmbH) an den Preisträger vergeben. Hier erhielt Tobias Hesse den Preis für seine Abschlussarbeit.

Foto der Preisträger

Dr. Wolfgang Hater überreichte stellvertretend für die Kurita Europe GmbH die Urkunde an den Preisträger. Dieses Jahr erhielt Jens Terhalle den Kurita Preis für seine Master Arbeit.

Foto der Preisträger

  • Aliens auf der Erde? von Paul Davies
    Sogar auf unserem Planeten könnte das Leben mehrmals entstanden sein. Forscher suchen nach Mikroorganismen, die sich grundlegend von der uns bekannten Lebensform unterscheiden... Mehr auf Anfrage
  • Was ist Leben von Robert Hazen
    Ob wir fremde Lebensformen immer erkennen würden, ist fraglich. Wohl keine Entdeckung hätte tiefere Nachwirkungen, als wenn wir eine "zweite Schöpfung" fänden - Lebendigkeit, die unabhängig vom irdischen Leben entstand... Mehr auf Anfrage
  • How Pseudomonas aeruginosa regulates surface behaviors by George A. O'Toole
    At surfaces, these bacteria either form biofilms or swarm, a regulated behavior with important consequences for pathogenesis... Mehr auf Anfrage
  • Microbes pose a risk to prehistoric cave paintings by Juan M. Gonzalez, M. Carmen Portillo and Cesareo Saiz-Jimenez
    With so little known about metabolic behaviors, evaluating how microbial communities could damage such paintings proves challenging. Prehistoric cave paintings, some of them dating back 20,000 years, are a unique legacy of considerable importance... Mehr auf Anfrage
  • Ein einfacher Ursprung des Lebens von Robert Shapiro
    Das Spontane Auftreten eines großen selbstreplizierenden Moleküls - bisher als Initialzündung des Lebens vermutet - ist extrem unwahrscheinlich. Miteinander gekoppelte Zyklen energiegetriebener Reaktionen zwischen kleinen Molekülen bieten eine plausiblere Alternative... Mehr auf Anfrage
  • Pigmentfäule und blutende Hostien

Hans-Curt Flemming's Bücher-Hitliste

Pesthauch und Blütenduft: Eine Geschichte des Geruchs

von Alain Corbin (Autor), Grete Osterwald (Übersetzer)

(gibt es bei amazon, auch gebraucht für 6 Euro)

Corbin sieht den Anbeginn der Sensibilisierung für Gerüche im 18. Jahrhundert. Man hatte einfach genug von entsetzlichem Gestank und bemühte sich um Hygiene und Desodorierung. In Paris wurde eigens ein Lehrstuhl für Hygiene ins Leben gerufen. Parellel dazu verändert sich auch die Haltung den Parfums gegenüber. Der Proletarier riecht übel, der Bourgeois parfümiert sich mit feinen Düften. Aber mit welchen? Moschus gilt bald als tierisch und ungehörig, ein zu dick aufgetragener Duft ist eher den leichten Damen in den Bordellen vorbehalten und der Mann sollte ohnehin eher nach Tabak duften.

Corbin deckt die sich wandelnden Geruchsempfindungen auf und belegt dies an vielen wissenschaftlichen Texten, aber auch zahlreichen literarischen: Casanova, De Sade, Huysmans oder Balzac, um nur einige zu nennen. Die Erotik des Duftes nimmt freilich einen nicht unwesentlichen Raum ein, denn in einer Zeit, in der man sich - vor allem körperlich - bedeckt hielt, galt es, die Indidividualität, vornehmlich die eigenen Reize, richtig herauszustellen.

Aber im Grunde ist Corbins Buch eine Geschichte der Städtehygiene. Der Pesthauch war das, was auch schon vor der Entdeckung der Mikroorganismen sinnlich wahrnehmbar war. Besonders schlimm: Gefängnisse, Kasernen, Schiffe und Kirchen (so lange dort die Gruften waren, in denen die Toten begraben wurden). Eine „Desinfektion“ wurde als besonders wirkungsvoll angesehen, wenn sie mit Schießpulver durchgeführt wurde. So wurden ganze Kirchen gesprengt. Kanonendonner galt als sehr gesund, weil er die Atmosphäre reinigt. Güllegruben, Fäkalien auf den Straßen und stinkende Flüsse gehörten zu den Aspekten, die das Stadtleben zur Qual machten.

Alles in allem ein höchst interessantes Buch – und wir können froh sein, dass die moderne Hygiene und Abwassertechnik so weit fortgeschritten sind!

 

David Blackbourn: Die Eroberung der Natur

Pantheon 2006, 16.95 €

(es gibt auch eine englische Ausgabe)

David Blackbourn schildert die Geburt des modernen Deutschland aus dem Geist der Natureroberung. In den letzten 250 Jahren wurde gravierend in die Umwelt eingegriffen. Man rodete Wälder, begradigte Flüsse, legte Moore trocken und baute Staudämme, um die Naturgewalten zu zähmen und dem Menschen dienstbar zu machen. Die Umgestaltung der deutschen Landschaft ging einher mit der Mythisierung von Natur und Nation.

Die deutsche Landschaft wurde seit dem 18. Jahrhundert grundlegend und planvoll umgestaltet. David Blackbourn erzählt, wie die Deutschen sich aufmachten zu einem Feldzug gegen ihre Umwelt und wie sie Tier- und Pflanzenwelt, Flüsse und Marschland Schritt für Schritt bezwangen: Von Friedrich dem Großen, der die Trockenlegung von Sumpfland als »Eroberungen von der Barbarei« betrachtete, über den »Bezähmer« des Rheins Johann Gottfried Tulla und den Dammbauer Otto Intze bis zu den Nationalsozialisten, die im Osten »Lebensraum« zu erobern suchten. Landgewinnung und »Rassenpolitik« gingen hier Hand in Hand.Blackbourn beschreibt das Werden der deutschen Landschaft und erklärt gleichzeitig, wie sich Deutschland zu einem modernen Staat entwickelte. Er eröffnet dem Leser einen einzigartigen Blickwinkel, der hilft, die deutsche Geschichte besser zu begreifen. Dabei rührt er aber auch an Probleme, die heute aktueller sind als je: den Klimawandel und das Aussterben von immer mehr Tier- und Pflanzenarten.· Deutschland aus natur- und kulturhistorischer Perspektive - ein etwas anderer Blick auf die deutsche Geschichte· David Blackbourn ist einer der besten Kenner der deutschen Geschichte


Frank Schätzing: Nachrichten aus einem unbekannten Universum

Kiepenheuer & Witsch, broschiert 9,95 Euro

Frank Schätzing? Das ist doch der von Der Schwarm werden einige sagen. Andere erinnern sich an seine Krimis. Nun hat der gefeierte Bestsellerautor wieder einmal das Genre gewechselt und ein Sachbuch geschrieben. Er bringt uns Nachrichten aus einem unbekannten Universum. Eines zeigt auch dieses Buch: Schätzing, Autor aus Leidenschaft, bleibt neugierig.

Diese Neugierde steckt an, und man folgt dem Autor gerne, wenn es diesmal heißt, den Blick unter die Meeresoberfläche zu richten und eine Zeitreise bis zu den Anfängen unserer Welt zu machen. Meere bedecken den größten Teil der Erdoberfläche -- unser Wissen darüber ist allerdings noch immer sehr spärlich. So leger die Sprache von Schätzing daherkommt ("Flott vergingen neun Milliarden Jahre."), so sehr hat er sich doch bemüht, alle Behauptungen wissenschaftlich zu fundieren.

Schätzing schlüpft in diesem Buch in die Rolle eines Kapitän Nemo. Bevor es allerdings auf große Tauchfahrt geht, unternehmen wir mal eben noch eine kurzweilige Zeitreise durch die Evolution. Fans von Der Schwarm können mit Nachrichten aus einem unbekannten Universum ihr Wissen vertiefen. Und all die, die noch nichts von Frank Schätzing gelesen haben, lernen einen Autor kennen, bei dem man nicht so genau weiß, was als Nächstes kommt. Vielleicht eine Oper? Schließlich komponiert der Tausendsassa Schätzing ja auch und vertont seine Bücher. Auch hierauf dürfen wir gespannt sein. -- Mathias Voigt, Literaturtest

Bilder / Impressionen