Prof. Dr. Mathias Ropohl

Werdegang

  • seit 2017: Universitätsprofessor für Didaktik der Chemie an der Universität Duisburg-Essen
  • 2013 – 2017: Juniorprofessor für Didaktik der Chemie am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) in Kiel
  • 2016: Verlängerung der Juniorprofessur nach positiver Zwischenevaluation
  • 2012 – 2013: Studienrat am Gymnasium für die Fächer Chemie und Erdkunde
  • 2012: 2. Staatsexamen für Gymnasien und Gesamtschulen für die Fächer Chemie und Erdkunde
  • 2010 – 2012: Studienreferendar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen
  • 2010: Promotion zum Dr. rer. nat. an der Fakultät für Chemie der Universität Duisburg-Essen
  • 2009: Forschungsaufenthalt beim Project 2061 der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Washington DC, USA
  • 2007 – 2010: Promotionsstipendiat des DFG-Graduiertenkollegs ‚Naturwissenschaftlicher Unterricht‘ (GK 902) in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Elke Sumfleth an der Universität Duisburg-Essen
  • 2007: 1. Staatsexamen für die Sekundarstufen I und II für die Fächer Chemie und Geographie
  • 2007: Forschungsstudent des DFG-Graduiertenkollegs ‚Naturwissenschaftlicher Unterricht‘ (GK 902)
  • 2002 – 2007: Studium des Lehramts für die Sekundarstufen I und II für die Fächer Chemie und Geographie an der Universität Duisburg-Essen
  • 2001 – 2002: Zivildienst
  • 2001: Schulabschluss mit der Allgemeinen Hochschulreife

Forschungsinteressen

Entwicklung und Evaluation von Methoden formativer Diagnose und Bewertung beim forschenden Lernen

Analyse des Medieneinsatzes im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht

Optimierung und Evaluation von Lerngelegenheiten für (angehende) Lehrkräfte für das Fach Chemie

Ausgewählte Publikationen

Zenner, C., Scheuermann, H. & Ropohl, M. (im Druck). Das Kupfer-Problem 2.0. Untersuchung der Schülervorstellungen zur Oxidation von Kupfer. Chemie Konkret.

Ropohl, M., Diehl, K., Gebhardt, M., Heuvel-Panhuizen, M. van den, Mühling, A. & Schanze, S. (im Druck). Mit Medien von Lernprodukten zu Lernprozessen?! Digitale Medien für formative und summative Diagnose. In: M. Ropohl, A. Lindmeier, H. Härtig, L. Kampschulte, A. Mühling & J. Schwanewedel (Hrsg.), Medieneinsatz im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Fachübergreifende Perspektiven auf zentrale Fragestellungen. Hamburg: Joachim Herz Stiftung.

Ropohl, M., Nielsen, J. A., Olley, C., Rönnebeck S. & Stables, K. (2018). The concept of competence and its relevance for science, technology, and mathematics education. In: J. Dolin & R. Evans (Hrsg.), Transforming assessment – through an interplay between practice, research, and policy (S. 3-25). Contributions from Science Education Research, Bd. 4. Cham: Springer International. DOI 10.1007/978-3-319-63248-3

Ropohl, M. & Emden, M. (2017). Zwischen Neu-Entdecken und Nach-Entdecken. Experimentieren als naturwissenschaftliche Arbeitsweise im Unterricht. Naturwissenschaften im Unterricht – Chemie, 28, 158, S. 2-7.

Scheuermann, H. & Ropohl, M. (2017). Abhängige Variable, unabhängige Variable, Störvariable!? Die Einführung der Variablenkontrollstrategie. Naturwissenschaften im Unterricht – Chemie, 28, 158, S. 19-23.

Tsivitanidou, O. E., Constantinou, C. P., Labudde, P., Rönnebeck, S. & Ropohl, M. (2017). Reciprocal peer assessment as a learning tool for secondary school students in modeling-based learning. European Journal of Psychology of Education. Advance online publication. DOI 10.1007/s10212-017-0341-1

Rönnebeck, S., Bernholt, S. & Ropohl, M. (2016). Searching for a common ground – A literature review of empirical research on scientific inquiry activities. Studies in Science Education, 52(2), 161-197. DOI: 10.1080/03057267.2016.1206351

Ropohl, M. (2016). Je mehr, desto besser? Bestimmung der Zündgrenze von Kohlenwasserstoff-Luft-Gemischen. Naturwissenschaften im Unterricht – Chemie, 27, 153, S. 31-34.

Ropohl, M., Schönau, K. & Parchmann, I. (2016). Welche Wünsche und Erwartungen haben Lehrkräfte an aktuelle Forschung als Gegenstand von Fortbildungsveranstaltungen? Ergebnisse einer Befragung im Rahmen des Fortbildungsprogramms „Transfer Wissenschaft à Schule“. Chemie Konkret, 23, 1, S. 25-33. DOI: 10.1002/ckon.201610256

Ropohl, M., Walpuski, M. & Sumfleth, E. (2015). Welches Aufgabenformat ist das richtige? – Empirischer Vergleich zweier Aufgabenformate zur standardbasierten Kompetenzmessung. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 21, S. 1-15. DOI 10.1007/s40573-014-0020-6.

Ropohl, M., Sumfleth, E. & Walpuski, M. (2014). Lehrpläne, Kerncurricula, Bildungspläne usw. – Gibt es eine Einheit in der Vielfalt inhaltlicher Vorgaben für das Fach Chemie? Chemie Konkret, 21,1, S. 7-14. DOI: 10.1002/ckon.201410213

Walpuski, M., Ropohl, M. & Sumfleth, E. (2011). Students’ knowledge about chemical reactions – development and analysis of standard-based test items. Chemistry Education: Research and Practice (Impact factor: 1.31), 12, S. 174-183. DOI: 10.1039/C1RP90022F.

Ropohl, M., Scheuermann, H. & Rönnebeck, S. (2015). Diagnostizieren und bewerten mit dem Forscherbogen – Formative Diagnose beim forschenden Lernen. Naturwissenschaften im Unterricht – Chemie, 26, 149, S. 40-44.

Ropohl, M., Rönnebeck, S. & Scheuermann, H. (2015). Naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung im Chemieunterricht. Das Konzept des forschenden Lernens. Praxis der Naturwissenschaften – Chemie in der Schule, 64, 6, S. 5-8.

Walpuski, M. & Ropohl, M. (2011). Einfluss des Testaufgabendesigns auf Schülerleistungen in Kompetenztests. Naturwissenschaften im Unterricht –Chemie, 22, 124/125, S. 82-86.

Aktuelle Projekte

CAU-LiB – Lehramt in Bewegung

FiRe2 – Feedback im Referendariat zu externen Repräsentationen

 

MiU – Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht

 

PICoSTE – Promoting Instructional Coherence in Science through Teacher Education