Dr. Leslie Parraguez Sanchez als Gastdozentin an der UDE

Das Institut für Geographie und das Institut für Sachunterricht freuen sich, im November 2018 Dr. Leslie Parraguez Sanchez von der Pontificia Universidad Católica de Chile als Gastdozentin begrüßen zu dürfen. Dieser Besuch wurde durch eine Förderung im Rahmen des Internationalen Gastdozierendenprogramms des Akademischen Auslandsamts der UDE ermöglicht.

Mit Leslie Parraguez Sanchez konnte eine Expertin für Sozialgeographie und geographische Bildung gewonnen werden. Ihre Arbeitsschwerpunkte am Instituto de Estudios Urbanos y Territoriales umfassen insbesondere soziale Jugendbewegungen im urbanen Raum und Space Politics. Unlängst untersuchte sie sozialräumliche Bedingungen von Schüler- und Studentenbewegungen in Chile.

Diese Untersuchungen waren auch Gegenstand ihres Vortrages im Rahmen des Donnerstagskolloquiums des IZfBs zum Thema „The Chilean Neoliberal Educational System and Student Movements: A Socio-Spatial Approach to the Formation of Crisis and Students' Resistance in a Post-Dictatorial Country“.

Darüber hinaus ist Leslie Parraguez Sanchez stellvertretende Direktorin von Observatorio de Ciudades UC und Direktorin von Conciencia Urbana, einer digitalen Lernplattform für Schüler*innen zur Förderung kritischen Raumbewusstseins und raumbezogener Innovationen. Auf diese Weise finden sich enge Bezugspunkte zum Spatial Citizenship Ansatz sowie zum Ansatz der Innovativität, die am Institut für Geographie/Institut für Sachunterricht der UDE entwickelt und beforscht werden, und damit ideale Möglichkeiten zur Kooperation.

Daher handelt es sich bei Leslie Parraguez Sanchez‘ Besuch bereits um einen Gegenbesuch: Auch Prof. Dr. Inga Gryl war bereits in der Arbeitsgruppe von Leslie Parraguez Sanchez an der Pontificia Universidad Católica de Chile zu Gast. Die initiale Kontaktaufnahme beider Wissenschaftler*innen erfolgte übrigens ausnahmsweise nicht über eine Tagung, sondern über die digitale Plattform Research Gate, auf der sie die Überschneidungen ihrer Forschungsinteressen identifizierten und Aufsätze austauschten.

Der Besuch dient jedoch nicht nur der engeren wissenschaftlichen Vernetzung, sondern auch der Bereicherung der Lehre an der Universität Duisburg-Essen. Im Rahmen der Ringvorlesung Urbane Systeme öffnete Frau Parraguez Sanchez den Blick für soziale Bewegungen in Städten und die Besonderheiten urbaner Systeme in Lateinamerika. In einer Sitzung des Seminars Gesellschaft und Raum im Master des Sachunterrichts bringt sie Dialektik und Raumaneignung zusammen. Im Blockseminar „New urban social movements. A journey to post-dictatorial, neoliberal and participatory contexts” vergleicht sie zusammen mit Studierenden des E3-Bereichs und Dozierenden des Instituts für Sachunterricht stadträumliche Konflikte und Partizipationsbestrebungen in Santiago de Chile und im Ruhrgebiet. Eine Exkursion in diesem Zusammenhang führte die Gruppe am letzten Wochenende nach Duisburg Marxloh.