Daniel Ganzert

Dr. Daniel Ganzert 

Kontakt:

E-mail: daniel.ganzert@uni-due.de

 

 

 

Daniel Ganzert hat von 2005 – 2009 in Bochum Religionswissenschaft und Italienische Philologie und von 2009 – 2011 in Heidelberg und Freiburg Pädagogik für Kinder und Jugendliche auf der Straße studiert. Vor und während seines Studiums hat er als Streetworker und Graffitikünstler sowohl ehrenamtlich als auch als Honorarkraft in Rom und Neapel sowie in Berlin, Mannheim und im Ruhrgebiet für diverse Träger und Kommunen gearbeitet. Darüber hinaus hat er mehrere internationale Jugendaustauschprojekte für marginalisierte Jugendliche zwischen Italien, Deutschland und Frankreich in Kooperation mit dem Goethe-Institut, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und diversen Trägern der Jugendhilfe organisiert und durchgeführt. Zentrale Aktivitäten dieser Projekte waren soziokulturelle Initiativen wie Wandmalereien, Straßentheaterperformances und urbane Gartenarbeiten in segregierten Sozialwohnsiedlungen.

Nach anschließender einjähriger Arbeit (2011 – 2012) als Sozialarbeiter an der Sossenheimer Eduard-Spranger-Haupt- und Realschule in Frankfurt a. M. ist er ins Ruhrgebiet zurückgekehrt und hat neben seiner Tätigkeit im International Office der Ruhr-Universität Bochum drei Jahre lang das internationale Jugendpartizipationsprojekt PERIFERIA ACTION! organisiert und koordiniert. Hierbei ging es neben künstlerischen Kompetenzen auch um alternative Bildungskonzepte und Berufsorientierungen für und mit marginalisierten Jugendlichen.

Daniel Ganzert hat von November 2013 bis Oktober 2019 in der NFG Segregierte Quartiere als Bildungsräume zum Thema „Informelle Lernpraktiken von Jugendlichen in marginalisierten Stadtteilen in Deutschland und Italien“ promoviert und die Doktorarbeit erfolgreich abgeschlossen. Seine Dissertation erscheint im Sommer 2020 unter dem Titel „Communities of Hustling – Die Bewältigung urbaner Marginalisierung als Kunst sich zu arrangieren“ im Springer VS Verlag. Er ist hauptamtlich als Streetworker für die Stadt Dortmund tätig.

 

Promotionsprojekt: Communities of Hustling – Die Bewältigung urbaner Marginalisierung als Kunst sich zu arrangieren

In seiner Dissertationsstudie lässt Daniel Ganzert junge Männer in marginalisierten Quartieren in italienischen und deutschen Großstädten über ihr Leben, ihre Erfahrungen und ihre Bildungsprozesse sprechen. Er zeigt nah an den jungen Menschen auf, dass Bildung nicht auf formale Bildungsinstitutionen beschränkt ist, sondern sich im Leben der oft als ‚bildungsfern‘ konstruierten Jugendlichen in vielen Aktivitäten, Interessen und Auseinandersetzungen mit ihrer Umwelt spiegelt. Seine Analysen von Interviews, Gesprächen zwischen den Jugendlichen und teilnehmenden Beobachtungen stellen unser Verständnis von sozialer Marginalisierung grundlegend infrage. Daniel Ganzert zeigt auf, wie junge Männer in Kontexten dauerhafter Prekarität, geringer Institutionalisierung und in Auseinandersetzung mit organisierter Kriminalität kreative Praktiken der Lebensbewältigung, der Mobilität, des Wissenserwerbs und -transfers sowie der Erwerbstätigkeit entwickeln. Die Akteure dieser Untersuchung sind dabei Teilnehmende, die den Forschenden wie auch die Lesenden auf eine detailreiche, diverse und alternative Bildungsreise führen und begleiten. In dieser Dissertation sprechen die Jugendlichen direkt die gesamte Gesellschaft an, damit zukünftig auch mit ihnen Veränderungen stattfinden.

Daniel Ganzert hat in diesem Rahmen mehrere mehrwöchige Feldphasen in benachteiligten Stadtteilen in deutschen und italienischen Großstädten durchgeführt und insgesamt vier Gruppen junger Männer intensiv begleitet. Dabei sind neben Feldprotokollen und anderen Dokumentationsformen auch 16 Interviews und 4 Gruppendiskussionen geführt und ausgewertet worden.

Aktuell setzt er seine Forschung fort, indem er den Erfahrungen und Deutungen junger Frauen in benachteiligten Quartieren in Italien, Deutschland und den USA nachgeht.

 

Information in English

Daniel Ganzert studied Religious Studies and Italian Philology (B.A.) from 2005 to 2009 in Bochum (Germany) and Pedagogy for Street Children and Youth (M.A.) from 2009 to 2011 in Heidelberg and Freiburg (Germany).

Before and during his studies, he worked as a community outreach worker and graffiti artist both on a voluntary and on a fee basis for various institutions and municipalities in Rome and Naples (Italy) as well as in Berlin, Mannheim and in the Ruhr area (Germany).

In addition, he has organized and conducted several international youth exchange projects for marginalized young people between Italy, Germany, and France in cooperation with the Goethe-Institute, the Franco-German Youth Office and various youth welfare organizations. Main activities of these projects were socio-cultural initiatives such as murals, street theater performances, and urban gardening in disadvantaged housing projects.

From 2011 to 2012 he worked as a social worker at the Sossenheim Eduard-Spranger-Haupt- and Realschule (Middle School) in Frankfurt (Germany).

Afterwards he has returned to the Ruhr area and, in addition to his work in the International Office of the Ruhr-University Bochum, he organized and coordinated the international youth participation project PERIFERIA ACTION! for three consecutive years. In addition to artistic accomplishments, this initiative included alternative educational concepts and vocational trainings for and created in collaboration with marginalized young people.

From November 2013 to October 2019, Daniel Ganzert completed his doctorate as part of the junior research group Segregierte Quartiere als Bildungsräume (Segregated neighborhoods as educational / learning spaces) on the topic of "Informal Learning Practices of Young People in Marginalized Neighborhoods in Germany and Italy" and successfully completed his doctoral thesis. His dissertation will be published by Springer VS Verlag in summer 2020 under the title "Communities of Hustling - Coping with Urban Marginalization as an Art of Getting by". He works full-time as a community outreach worker for the youth welfare office of the City of Dortmund.

 

Dissertation research project: Communities of Hustling - Coping with urban marginalization as an art of getting by

In his dissertation, Daniel Ganzert lets young men from marginalized neighborhoods in Italian and German cities talk about their lives, their experiences, and their educational processes. Collaborating closely with young people who are often seen as 'educationally disadvantage', he shows us that education is not limited to formal educational institutions, but rather it is attributed to many activities, interests, and conflicts within their environment. Through interviews, conversations and participatory observations with these young people, he analyses and questions our understanding of social marginalization in a fundamental way. Daniel Ganzert shows how young men develop creative practices of coping with life, mobility, knowledge acquisition and employment in the contexts of permanent precariousness, low institutionalization, and organized crime. The actors in this research are participants who guide and accompany both the researcher and the reader on a detailed, diverse, and alternative educational journey. In this dissertation, the young people directly address the whole society in order to achieve changes in collaboration with them.

In this context, Daniel Ganzert has conducted several field phases lasting several weeks in underserved communities in major German and Italian cities through the intensive accompaniment of a total of four groups of young men. In addition to the field reports and other forms of documentation, he has conducted and evaluated 16 interviews and 4 group discussions.

He currently continues his research by investigating the experiences and interpretations of young women in disadvantaged neighborhoods in Italy, Germany, and the USA.