NETZ

NETZAbout Us

Im NETZ streben wir die Entwicklung nachhaltiger Methoden für jeden Schritt in der Prozesskette an: von der Synthese und Weiterentwicklung nanostrukturierter Materialien bis hin zur Integration dieser Materialien in fertige Komponenten und Bauteile. In jedem Schritt ist es unser Anspruch, die Mechanismen zu analysieren und zu verstehen, die auf jeder relevanten Skala wirken. Diese Expertise erlaubt es uns, möglichst allgemeingültige Regeln zu formulieren - und das Ergebnis eines individuellen Prozesses auf das gewünschte Ziel zuzuschneiden.

AKTUELLE FORSCHUNG Verfahren zur Synthese von Nanomaterialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

ZIEL Unser Ziel ist es, die Entstehungs- und Wachstumsprozesse von Nanomaterialien zu verstehen und auf der Grundlage dieses Wissens spezifische Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften herzustellen. Wir nutzen dieses Know-how, um geeignete Prozesse bis hin zur industriellen Anwendung zu entwickeln.




Besseres Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien

2,3 Mio. Euro für Batterie-Projekt von UDE und Evonik Besseres Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien

Spätestens im Jahr 2023 soll es marktreif sein: Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien, das zu leistungsfähigeren Energiespeichern führt. Das Material ist in den Laboren des Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) bereits erprobt worden. Seit dem 1. September fördert das Bundeswirtschaftsministerium die UDE mit fast 1,7 Mio. Euro, um den Herstellungsprozess in einem gemeinsamen Projekt mit Evonik weiterzuentwickeln und auf den Industriemaßstab zu übertragen.

"Mehr lesen"
Flexible Leuchtelemente in 2D

Wachstumsprozess skalierbar Flexible Leuchtelemente in 2D

Würde man 80.000 von ihnen übereinanderlegen, wäre der Stapel nur so hoch wie ein flachliegendes Blatt Papier: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Kooperationspartner haben eine nur drei Atomlagen dünne Schicht aus Wolframdisulfid entwickelt, die leuchtet, flexibel ist und zudem stabil gegenüber äußeren Einflüssen. Mehrere Quadratzentimeter große Flächen davon wurden bereits in Bauelemente eingebettet, der Herstellungsprozess ist aber darüber hinaus skalierbar. Das Fachmagazin Advanced Optical Materials berichtet.

"Mehr lesen"
Erste fachübergreifende Tagung

Die Katalyseforschung gemeinsam voranbringen Erste fachübergreifende Tagung

Katalyse setzt zentrale Prozesse unseres gesamten Lebens auf der Erde in Gang — von der Enzymkatalyse bei Stoffwechselvorgängen in Lebewesen über die natürliche Photosynthese bis zur Erzeugung von Kunststoffen und umweltfreundlichen Energieträgern. Wie diese grundlegenden und gleichzeitig vielfältigen Prozesse der chemischen Katalyse genau ablaufen und wie ihre Prinzipien für eine nachhaltige Wertschöpfung nutzbar gemacht werden können, erforschen derzeit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in vier Sonderforschungsbereichen (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

"Mehr lesen"

Kalender

Oktober 2020
SoMoDiMiDoFrSa
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Regelmäßige Informationen aus dem CENIDE-Netzwerk mit News, Veranstaltungen, persönlichen Vorstellungen: Melden Sie sich an für unseren Newsletter.

Alle News von CENIDE finden Sie hier.




Besseres Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien
(c) ICAN/Dr. Hans Orthner

2,3 Mio. Euro für Batterie-Projekt von UDE und Evonik

Besseres Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien

Spätestens im Jahr 2023 soll es marktreif sein: Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien, das zu leistungsfähigeren Energiespeichern führt. Das Material ist in den Laboren des Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) bereits erprobt worden. Seit dem 1. September fördert das Bundeswirtschaftsministerium die UDE mit fast 1,7 Mio. Euro, um den Herstellungsprozess in einem gemeinsamen Projekt mit Evonik weiterzuentwickeln und auf den Industriemaßstab zu übertragen.

mehr

Wachstumsprozess skalierbar

Flexible Leuchtelemente in 2D

Würde man 80.000 von ihnen übereinanderlegen, wäre der Stapel nur so hoch wie ein flachliegendes Blatt Papier: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Kooperationspartner haben eine nur drei Atomlagen dünne Schicht aus Wolframdisulfid entwickelt, die leuchtet, flexibel ist und zudem stabil gegenüber äußeren Einflüssen. Mehrere Quadratzentimeter große Flächen davon wurden bereits in Bauelemente eingebettet, der Herstellungsprozess ist aber darüber hinaus skalierbar. Das Fachmagazin Advanced Optical Materials berichtet.

mehr

Die Katalyseforschung gemeinsam voranbringen

Erste fachübergreifende Tagung

Katalyse setzt zentrale Prozesse unseres gesamten Lebens auf der Erde in Gang — von der Enzymkatalyse bei Stoffwechselvorgängen in Lebewesen über die natürliche Photosynthese bis zur Erzeugung von Kunststoffen und umweltfreundlichen Energieträgern. Wie diese grundlegenden und gleichzeitig vielfältigen Prozesse der chemischen Katalyse genau ablaufen und wie ihre Prinzipien für eine nachhaltige Wertschöpfung nutzbar gemacht werden können, erforschen derzeit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in vier Sonderforschungsbereichen (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).

mehr