Technologien und Sexualitäten

Technologien und Sexualitäten

Sowohl im Labor als auch mithilfe von Umfragen untersuchen wir den Einfluss neuer Technologien wie den Einsatz von Robotern, Internet oder Virtual Reality auf die menschliche Sexualität.

Wie sieht das konkret aus?

Zum Beispiel haben wir in einer aktuellen Studie den Studienteilnehmern traditionelle pornographische Filme in 2D und Virtual Reality (VR) gezeigt. Die Hälfte der Teilnehmer hatte Film 1 in 2D und Film 2 in VR gesehen – bei der anderen Hälfte war die Verteilung andersherum. Danach zeigten wir den Studienteilnehmern Fotos der Darstellerinnen sowohl aus den 2D als auch aus den VR-Filmen und fragten, wie intensiv der Augenkontakt gewesen sei und ob die Darstellerin mit ihnen flirtete oder sie begehrte. Wir fanden, dass die Teilnehmer nach Betrachten der VR-Videos deutlich mehr Interaktion wie z.B. Augenkontakt beschrieben und dies mit den Oxytocin-Spiegeln im Speichel zusammenhing.

Welche anderen Untersuchungen werden durchgeführt?

In einer weiteren Untersuchung werten wir aktuell die Folgen der Nutzung von hochrealistischen Silikon-(sex)puppen aus. Diese Puppen werden als Vorläufer sogenannter Sexroboter angesehen, aber verfügen noch nicht über künstliche Intelligenz und nur über eingeschränkte Kommunikations- und Bewegungsmöglichkeiten.

Ausgewählte Publikationen

  • Dekker, A., Wenzlaff, F., Biedermann, S. V., Briken, P., & Fuss, J. (2021). VR porn as “empathy machine”? Perception of self and others in virtual reality pornography. The Journal of Sex Research, 58(3), 273-278.
  • Fuss, J., & Bőthe, B. (2022). Cybersex (including sex robots). In Mental Health in a Digital World (pp. 307-344). Academic Press.
  • Desbuleux, J. C. C., Fuss, J. (2022). Is the Anthropomorphization of Sex Dolls Associated with Objectification and Hostility towards Women? A Mixed Method Study among Sex Doll Users. (under revision)

Kontakt

Prof. Dr. med. Johannes Fuß

E-Mail: johannes.fuss@uni-due.de