Frauenanteile in der Biologie/Geologie

Studierende

Die Anteile der weiblichen Studierenden lagen im gesamten Zeitraum 1997 bis 2012 über 60%. In 2012 lag der Anteil weiblicher Studierender bei rund zwei Dritteln. Bei den Lehramtsstudiengängen und im Studiengang Medizinische Biologie sind die Frauen in der deutlichen Mehrheit - mit Anteilen zum Teil über 80%. Die Graphik zeigt die Entwicklung der Studentinnenanteile in der Fakultät. Zur vergrößerten Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Abschlüsse

Der Frauenanteil bei den Lehramtsabschlüssen lag im Zeitraum 1997 bis 2009 konstant zwischen 70 und 81%. Ab dem Jahr 2000 stieg und fiel der Frauenanteil beim Diplom. Von 2004 bis 2007 schwankte der Frauenanteil zwischen etwa 29% und 68%. 2007 sind die Diplomstudiengänge jedoch ausgelaufen, so dass es seit 2008 keine DiplomabsolventInnen an dieser Fakultät mehr gibt. Der Anteil der Bachelorabsolventinnen lag zwischen 2007 und 2012 zwischen 65% und 93%. Bei den Masterabschlüssen lag der Frauenanteil in 2012 bei 76%. Die Graphik zeigt die Entwicklung der Absolventinnenanteile in der Fakultät differenziert nach Abschlussart. Zur vergrößerten Ansicht bitte auf das Bild klicken.

Promotionen

Bei den Promotionen schwankte der Frauenanteil deutlich in den Jahren 1997 bis 2001. Seit dem Jahr 2002 verläuft die Kurve eher wellenförmig. Tendenziell ist der Frauenanteil aber gestiegen. 2012 waren 75% der PromovendInnen weiblich. Wie hoch ist der durchschnittliche Frauenanteil an den Promotionen? Für die UDE ist der Zeitraum ab 2003 von Relevanz, da hier die Universitäten-Gesamthochschulen Duisburg und Essen fusionierten und daher erst ab diesem Zeitraum von einer Hochschule gesprochen werden kann. Die Gesamtanzahl der Promotionen (Frauen und Männer) von 2003 bis 2012 lag zwischen 14 und 43. Der durchschnittliche Frauenanteil beträgt bei 54%. Die Graphik zeigt die Entwicklung der Promovendinnenanteile in der Fakultät. Zur vergrößerten Ansicht bitte auf das Bild klicken.