Das Fach Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst

an der Universität Duisburg-Essen stellt Räume der Erprobung, der Reflexion und der wissenschaftlichen Erforschung zur Verfügung, um künstlerische Praxis und Wissen über Kunst in pädagogische und vermittelnde Situationen zu übersetzen. Das Fach der Kunstpädagogik sowie Diskurse der Kunstvermittlung bieten dafür Theorie- und Praxiskonzepte, die sich im Laufe der Fachgeschichten auch in der Zeitgenossenschaft zur jeweils aktuellen Kunst und den gesellschaftspolitischen Bedingungen und Fragen gewandelt haben. Deshalb sind angrenzende Theoriebereiche wie beispielsweise Bildungswissenschaften, Psychologie, Sozial- oder Kommunikationswissenschaften wichtige Bezugsbereiche.

Die Professionalisierung von zukünftigen Kunstlehrer*innen in Lehramtsstudiengängen bedeutet, kunstwissenschaftliches Wissen und je individuelle künstlerische Erfahrungen der Kunstpraxis und der Werkstattarbeit in Ideen für Situationen einer künstlerischen oder kunstbezogenen Arbeit mit anderen anzuwenden. Wenn nicht die eigene Schüler*innen-Biografie leitend für das professionelle Handeln von Kunstlehrenden von morgen bleiben soll, gilt es an zu einer je individuellen Übersetzung der künstlerischen Erfahrungen für eigene Haltungen und neue Rollenbilder einzuladen. Der Ansatz des forschenden Studierens ermöglicht Experimente, Perspektivwechsel und theoriegeleitete Reflexion sowie Anschluss an zeitgenössisches Wissen über Kinder und Jugendliche, Schule, Bildungslandschaften und Kunstvermittlung.

Aus didaktischer Perspektive ist am Fach Kunst interessant, dass jede künstlerische Arbeit auch ihren Vermittlungsraum mit bedingt. Es gibt aktuelle Tendenzen im Kunstdiskurs, in denen Künstlerinnen und Künstler gerade diese Vermittlungsräume zum Thema machen und Fragen der Kommunikation mit Betrachter_innen und Möglichkeitsräume der Partizipation bearbeiten. Diese Räume der Vermittlung stellen Fragen nach Inhalten und deren Rezeption und nach Autor*innenschaft, Medialität, Kultur oder Subjektivität auf neue Weise.

Prof. Dr. Maren Ziese (Vertretungsprofessorin)

maren.ziese@uni-due.de

Dr. Sabine Sutter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst
https://www.uni-due.de/kunst-kuwiss/kuk_sutter.php

Kunstdidaktik kunstdidaktik@uni-due.de

 

Ausstellungseröffnung "Learning for Change"

 

learning for change


Ob mit dem eigenen Gesicht als Medium, einer wandelbaren Plastiktüte oder mit Hilfe einer Portion Altglas – mit ihren Kurzfilmen bewegen sich die Studierenden im Spannungsfeld zwischen Kunstdidaktik und Nachhaltigkeit. „Nachhaltigkeit ist schon lange kein Zukunftsthema mehr. Es ist wichtig, dass die Auseinandersetzung mit Umwelt und Umweltschutz auf allen Ebenen stattfindet – nicht zuletzt im Kunstunterricht“, sagt Vertr. Prof. Dr. Maren Ziese, die die beiden Projektseminare des Institutes für Kunst konzeptionell leitete. Ein Semester lang haben die Studierenden an ihren Werken gearbeitet und dabei ganz unterschiedliche Ansätze entwickelt, Kunstdidaktik und Nachhaltigkeit zusammenzubringen. Luisa Zahn betreute als Tutorin die zweite Studierendengruppe und freut sich, dass die eingereichten Ergebnisse so divers sind: „Einige sind das Thema eher abstrakt und künstlerisch angegangen, andere haben kleine How-To-Videos erstellt, wieder andere beziehen sich direkt auf den schulischen Kontext.“ Allen Stop-Motion-Filmen ist jedoch gemeinsam, dass sie vermitteln: „unsere Zukunft fängt in der Gegenwart an“– und dass Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Partizipation dabei eine zentrale Rolle spielen.

Passend zum Online-Semester und im Sinne der Förderung von digitalem Lernen und Lehren wird die Universitätsbibliothek die Stop-Motion-Videos als Online-Ausstellung zeigen. Die Ausstellungseröffnung findet am 12.07.2021 um 18:00 Uhr als Zoom-Veranstaltung statt. Hier geht es zur Anmeldung.

Ab dem 13.07.2021 können alle Interessierten die Online-Ausstellung der Bibliothek besuchen.

Text von Ulrike Eichweber

Studentische Tagung zur Kunstvermittlung

 

mainz2



Aktuelles Projekt: Un-Learning Ecologies 

un-learing ecologies
​Link zum Projekt: https://migrosmuseum.ch/publikation-un-learning-ecologies-workbook-kunstvermittlung-in-der-oekologischen-krise

LAND ART - Nachhaltigkeitsprojekt der Kunstdidaktik auf dem Campus Essen



Banner Instagram Neu

Im Rahmen des Labors zur Vorlesung "Grundlagen der Kunstdidaktik" von Prof. Dr. Maren Ziese setzten sich Kunststudierende im Wintersemester 2020/21 mit Natur und Nachhaltigkeit auf unserem Campus auseinander und gestalteten eigene künstlerische Projekte, die Bezug auf die Umgebungdes Campus nahmen. Kuratiert von den Tutorinnen/wissenschaftlichen Hilfskräften Monique Grüter, Sophia Selenkowitsch und Sophie Silva fanam 26.11.2020 eine Projektpräsentation in begrenzter Teilnehmerzahl statt, bei der die Student*innen ihre Werke vorstellten. Diese fügten sich teils kritisch, teils sinnlich in den Ort des Campus Essen ein und wurden zu Impulsen für Dialoge. Das Projekt entstand in Kooperation mitder Initiative Nachhaltigkeitsprozess der Universität Duisburg-Essen und dem Dezernat Gebäudemanagement. Wir danken auch für die freundliche Unterstützung durch den Chancengleichheitsfonds.

Hier geht's zur digitalen Ausstellung Dokumentation Land Art Projekt

Hier geht's zum Statment Video Land Art Campus Projekt 2020

 

 

Tutorium Kunstdidaktik

Tutoriumsflyer Website _002_

Die Veranstaltung soll Ihnen Raum zur Diskussion von Inhalten und Stellung von Fragen zur Vorlesung bieten. Hauptsächlich werden Sie aber wichtige und vor allem nützliche Werkzeuge für Ihren Studieneinstieg, aber auch für Ihr weiterführendes Studium erwerben. Für das Tutorium ist ein Moodle-Raum eingerichtet.

Zugangsdaten erhalten Sie per Mail: monique.grueter@stud.uni-due.de

 

Studierendenporträt

Studierende der Kunstdidaktik stellen sich vor und geben einen Einblick in den Bereich Kunstdidaktik an der UDE.

Studierendenporträt

 

Ankündigung und Save the Date

 

Save The Date
Graphic Recording des Workshops im PACT Zollverein: Jonas Heidebrecht, 2020

Das Institut für Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Duisburg-Essen, die Abteilung Bildung der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und die Bundeszentrale für Politische Bildung/bpb haben am Dienstag, den 6. Oktober 2020 im PACT Zollverein in Essen einen transdisziplinären Expert*innen-Workshop mit dem Titel „Kunst, Bildung und Ökologie“ organisiert. Mit Akteur*innen aus Wissenschaft, Politik und aktivistischen Gruppen wurden Themenspektren wie Klimakrise, Anthropozän, Post-Humanismus, Rassismus- und Machtkritik sowie die daraus notwendige Neubestimmung des Bildungsbegriffs diskutiert. Die Ergebnisse des Workshops werden in eine Tagung im OPEN SPACE des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen am 13. März 2021 in Düsseldorf einfließen. In der Tagung wird eine kunstpädagogische und kunstwissenschaftliche Auseinandersetzung mit aktivistischen und künstlerischen Praxen angestrebt, die sinnstiftende Verbildlichungen der aktuellen Klimakrise ermöglichen.

Ansprechpersonen: Prof. Dr. Maren Ziese und Hauke Ohls

 

 

Postanschrift:      

Prof. Dr. Maren Ziese (Vertretungsprofessorin)

https://www.uni-due.de/kunst-kuwiss/kuk_maren-ziese.php

 

Dr. Sabine Sutter
Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst

 

Luisa Zahn

(Tutorin für das Labor "Globales Lernen und Kunstdidaktik)

 

Björn Geldry  (Studentische Hilfskraft)
 

 

Besucheranschrift:     

Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Geisteswissenschaften
Institut für Kunst und Kunstwissenschaft
Universitätsstraße 12
45141 Essen