Kunstdidaktik

Call for Ideas & Einladung zum Open Space

Ä s t h e t i s c h e  Fo r s c h u n g  3.0
Forschendes Lernen im Unterricht ausgehend von

Kunst und Kultur mit außerschulischen Partnern

am Freitag, den 10. März 2017 an der Universität Duisburg-Essen, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Tagungsort: Innovationsfabrik, Raum V15 S01 C97, Universitätsstr.2, 45141 Essen. 

Anmeldung bis zum 24. Februar 2017: 
per E-Mail an kunstdidaktik@uni-due.de
[Betreff: Ästhetische Forschung 3.0 / Bitte angeben: Vor- & Nachname, E-Mail, Institution]
 
Flyer mit Informationen zu Konzept und Anmeldung:
 Download hier
 
 

Veranstalterinnen
Christine Heil, Sabine Sutter, Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst, Universität Duisburg-Essen, udue.de/kunstdidaktik
in Kooperation mit Brigitte Schorn, Gisela Wibbing, Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW, http://www.kulturellebildung-nrw.de

Mit freundlicher Unterstützung der PwC-Stiftung Jugend • Bildung • Kultur und der Innovationsfabrik

 

 

-  -  -  E I N L A D U N G  -  -  -  

Regina Köllner-Kolb zu Gast im Begleitseminar zum Praxissemester im Fach Kunst
am Mittwoch, den 1. März 2017, 11-16 Uhr, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft, Raum R12 R02 B28

Kunsterfahrungen zwischen Anleitung und Selbstmanagement. Einblicke in Planung und Entwicklung von Lern- und Erfahrungsprozessen aus der Perspektive von Lernenden und Lehrenden

An konkreten Unterrichtsbeispielen werden Möglichkeiten der Differenzierung und der Arbeit mit heterogenen Lerngruppen im Kunstunterricht sowie das Spannungsfeld zwischen Anleiten und Öffnen von Unterrichtsprozessen thematisiert. Basierend u.a. auf Konzepten des Selbstorganisierten Lernens (SOL), Kooperativer Lernformen und systemischer Theorie sowie künstlerischen und ästhetischen Inhalten, werden Beispiele für Feedback-Bögen und Bewertungs-Strategien, verständliche Formulierung von Kompetenz-Abstufungen sowie gelungene Unterrichtsmomente und die Chancen der eigenen Entwicklung als Lehrperson zum Anlass für die Diskussion im Seminar.

Regina Köllner-Kolb ist Fachleiterin für das Fach Kunst in Kleve und Oberhausen, HRS/Ge


Das Praxissemester-Blockseminar findet am 1.3.2017 von 10-17 Uhr statt, in der Zeit von 11-16 Uhr sind Gäste und Kunststudierende sehr willkommen.

Um vorherige Anmeldung per E-Mail wird gebeten, an christine.heil@uni-due.de

-  -  -  E I N L A D U N G  -  -  - 

 

 

Das Fach Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst

an der Universität Duisburg-Essen stellt Räume der Erprobung, der Reflexion und der wissenschaftlichen Erforschung zur Verfügung, um künstlerische Praxis und Wissen über Kunst in pädagogische und vermittelnde Situationen zu übersetzen. Das Fach der Kunstpädagogik sowie Diskurse der Kunstvermittlung bieten dafür Theorie- und Praxiskonzepte, die sich im Laufe der Fachgeschichten auch in der Zeitgenossenschaft zur jeweils aktuellen Kunst und den gesellschaftspolitischen Bedingungen und Fragen gewandelt haben. Deshalb sind angrenzende Theoriebereiche wie beispielsweise Bildungswissenschaften, Psychologie, Sozial- oder Kommunikationswissenschaften wichtige Bezugsbereiche.

Die Professionalisierung von zukünftigen Kunstlehrer_innen in Lehramtsstudiengängen bedeutet, kunstwissenschaftliches Wissen und je individuelle künstlerische Erfahrungen der Kunstpraxis und der Werkstattarbeit in Ideen für Situationen einer künstlerischen oder kunstbezogenen Arbeit mit anderen anzuwenden. Wenn nicht die eigene Schüler_innen-Biografie leitend für das professionelle Handeln von Kunstlehrenden von morgen bleiben soll, gilt es an zu einer je individuellen Übersetzung der künstlerischen Erfahrungen für eigene Haltungen und neue Rollenbilder einzuladen. Der Ansatz des forschenden Studierens ermöglicht Experimente, Perspektivwechsel und theoriegeleitete Reflexion sowie Anschluss an zeitgenössisches Wissen über Kinder und Jugendliche, Schule, Bildungslandschaften und Kunstvermittlung.

Aus didaktischer Perspektive ist am Fach Kunst interessant, dass jede künstlerische Arbeit auch ihren Vermittlungsraum mit bedingt. Es gibt aktuelle Tendenzen im Kunstdiskurs, in denen Künstlerinnen und Künstler gerade diese Vermittlungsräume zum Thema machen und Fragen der Kommunikation mit Betrachter_innen und Möglichkeitsräume der Partizipation bearbeiten. Diese Räume der Vermittlung stellen Fragen nach Inhalten und deren Rezeption und nach Autor_innenschaft, Medialität, Kultur oder Subjektivität auf neue Weise.


Prof. Dr. Christine Heil, Professorin für Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst
udue.de/heil

Sabine Sutter, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Kunstpädagogik und Didaktik der Kunst
https://www.uni-due.de/kunst-kuwiss/kuk_sutter.php

Bernadette Trewin, Studentische Hilfskraft
Kunstdidaktik <kunstdidaktik@uni-due.de>

Kunstpädagogischer Salon – Schnittstellen zwischen Theorie und Praxis
Kunstpädagogischer Salon