Im dreisemestrigen konsekutiven Master, mit zwei Fachsemestern und einem Semester zur Anfertigung der Masterarbeit, ist im Gegensatz zum Bachelorstudiengang kein „allgemeiner“ für alle Masterstudenten verpflichtender Vorlesungsanteil enthalten. Das Masterstudium ist in sieben Studienschwerpunkte unterteilt, wobei die im Bachelorstudium bereits eingeführte Einteilung der Vertiefungsbereiche wieder aufgegriffen wird, die dann im Masterstudium in Form von Studienschwerpunkten fortgeführt wird:

Die Absolventen des Masterstudiengangs Maschinebau haben die Ausbildungsziele des Bachelorstudium in einem längeren fachlichen Reifeprozess weiter verarbeitet und haben eine größere Sicherheit in der Anwendung und Umsetzung der fachlichen und außerfachlichen Kompetenzen erworben. Sie verfügen über tiefgehende Fachkenntnisse in einem der angebotenen Vertiefungsbereiche oder auch über eine breite allgemein maschinenbauliche Qualifikation bei Wahl der Studienrichtung „Allgemeiner Maschinenbau“. Die erlernten Methoden können zur Formulierung und Lösung komplexer Aufgabenstellungen in Forschung und Entwicklung, in der Industrie oder in Forschungseinrichtungen eingesetzt sowie kritisch hinterfragt und gegebenenfalls weiter entwickelt werden. Neben den technischen Kompetenzen erwerben die Studierenden verschiedene soziale Kompetenzen wie Team- und Kommunikationsfähigkeit und internationale und interkulturelle Erfahrung, was sie auf den Einsatz in Führungspositionen vorbereitet.

Zugangsvoraussetzungen
Prüfungsordnung
Richtlinie zur Anfertigung externer Abschlussarbeiten

Der Master-Studiengang Maschinenbau wurde durch ASIIN akkreditiert.