Aufgaben, & Organisation

Werkstatt-Beirat

Die Aufgaben des Werkstatt-Beirates sind in der Organisationsregelung Nr. 83 für die Zentralen Wissenschaftlichen Werkstätten (ZWW) an der Universität Duisburg-Essen vom 26. November 2007 und Änderung Nr. 21 vom 12. März 2009 geregelt.

(1) Der Werkstatt-Beirat berät in grundsätzlichen Fragen im Zusammenhang mit den ZWW und berät die Leitung bei der Budgetverteilung. Er erlässt die Betriebsordnung für die ZWW auf Vorschlag der Technischen Direktorin oder des Technischen Direktors. Er legt die Entgelte für die Nutzung von Werkstatt-Dienstleistungen ebenfalls auf Vorschlag der Geschäftsführerin oder des Geschäftsführers fest.

(2) Dem Werkstatt-Beirat gehören an:
a) die Technische Direktorin oder der Technische Direktor als Vorsitzende oder Vorsitzender,
b) die Koordinatorin oder der Kordinator,
c) ein Mitglied des Rektorats oder eine von ihm zu benennende Vertreterin oder ein von ihm zu benennender Vertreter,
d) je ein Mitglied der Fachbereiche Ingenieurwissenschaften, Physik und Chemie.
In sachlich begründeten Fällen können Mitglieder anderer Fachbereiche oder sonstiger Hochschulbereiche und die Werkstattleiter beratend hinzugezogen werden.
Die Mitglieder nach Buchstabe d) werden von den Fachbereichen benannt. Ihre Amtszeit beträgt zwei Jahre.

(3) Der Werkstatt-Beirat wird von der Technischen Direktorin oder dem Technischen Direktor mindestens einmal im Semester einberufen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit. Die Technische Direktorin oder der Technische Direktor sowie die Koordinatorin oder der Koordinator sind nicht stimmberechtigt.