Vita Leutner

Inhaber des Lehrstuhls Prof. Dr. Dr. h.c. Detlev Leutner

Lehrstuhl für Lehr-Lernpsychologie,
Fakultät für Bildungswissenschaften
Universität Duisburg-Essen
Universitätsstr. 2
45141 Essen

Tel. +49 (0)201-183-2154
Fax: +49 (0)201-183-4350

Raum: S06 S03 A18

E-Mail: detlev.leutner@uni-due.de

Forschungsschwerpunkte

  • Lehr-Lernforschung, u.a.:
    Selbstreguliertes Lernen, Lernen mit Multimedia, Kognitive Belastung, Studienerfolg und Studienabbruch, Lehrerbildung, Problemlösen
  • Forschungsmethodik und Diagnostik

Schwerpunkte in der Lehre

  • Lehr-Lernpsychologie
  • Empirische Forschungsmethodik

Ausgewählte Aufgaben und Funktionen

  • Mitglied im DFG-Senat (2009-2015)
  • Gründungsdirektor des Zentrums für empirische Bildungsforschung der Univ. Duisburg-Essen (2008-2012)
  • Sprecher des DFG-Schwerpunktprogramms 1293 „Kompetenzmodelle" (2007 - 2014; zus. mit E. Klieme)
  • Mitglied im Vorstand / Kuratorium des KMK-Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB; seit 2004)
  • Mitglied der PISA 2012 Problem Solving Expert Group; Mitglied im deutschen PISA-Konsortium 2003
  • Mitglied der Projektgruppe "Hochrisikophase" (seit 2014), der Projektgruppe „Fahranfängervorbereitung“ (2010-2012) und der Projektgruppe „Begleitetes Fahren“ (2002-2004), Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

Aktuelle Drittmittelprojekte

  • DFG Forschergruppe "Akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von MINT-Studiengängen" (ALSTER)
  • DFG-Forschergruppe & -Graduiertenkolleg „nwu-essen"
  • BMBF-Projekt „Bildungswissenschaftliches Wissen und der Erwerb professioneller Kompetenz bei Lehramtsstudierenden" (BilWiss)
  • Mercator-Projekt „Ganz In - Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW" 

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Höffler, T., Koc-Januchta, M. & Leutner, D. (2017). More evidence for three types of cognitive style: Validating the Object-Spatial Imagery and Verbal Questionnaire using eye tracking when learning with texts and pictures. Applied Cognitive Psychology, 31, 109-115.
  • Dicke, T., Stebner, F., Linninger, C., Kunter, M. & Leutner, D. (2017, online first). A longitudinal study of teachers' occupational well-being: Applying the job demands-resources model. Journal of Occupational Health Psychology.
  • Leutner, D., Fleischer, J., Grünkorn, J. & Klieme, E. (Eds.). (2017). Competence assessment in education – research, models, and instruments. New York: Springer.
  • Leopold, C. & Leutner, D. (2015). Improving students' science text comprehension through metacognitive self-regulation when applying learning strategies. Metacognition & Learning, 10, 313–346.
  • Dicke, T., Parker, P.D., Marsh, H.W., Kunter, M., Schmeck, A., & Leutner, D. (2014). Classroom management, classroom disturbances, and burnout: A latent moderated mediation analysis. Journal of Educational Psychology, 106, 569-583.
  • Leutner, D. (2014). Motivation and emotion as mediators in multimedia learning. Learning and Instruction, 29, 174-175.
  • Leopold, C. & Leutner, D. (2012). Science text comprehension: Drawing, main idea selection, and summarizing as learning strategies. Learning and Instruction, 22, 16-26.
  • Schwamborn, A., Mayer, R. E., Thillmann, H., Leopold, C., & Leutner, D. (2010). Drawing as a generative activity and drawing as a prognostic activity. Journal of Educational Psychology, 104, 872-879.
  • Koeppen, K., Hartig, J., Klieme, E. & Leutner, D. (2008). Current issues in competence modeling and assessment. Zeitschrift für Psychologie/ Journal of Psychology, 216, 61-73.
  • Höffler, T.N. & Leutner, D. (2007). Instructional animations versus static pictures: a metaanalysis. Learning & Instruction, 17, 722-238.
  • Brünken, R., Plass, J.L. & Leutner, D. (2003). Direct measurement of cognitive load in multimedia learning. Educational Psychologist, 38, 53-61.
  • Plass, J.L., Chun, D., Mayer, R.E. & Leutner, D. (1998). Supporting visualizer and verbalizer learning preferences in a second language multimedia learning environment. Journal of Educational Psychology, 90, 25-36.

Vita

  • 2012
    Verleihung des Grades „Doktor der Philosophie ehrenhalber“ (Dr. phil. h.c.) durch die Pädagogische Hochschule Freiburg
  • 2008 – 2012
    Gründungsdirektor des Zentrums für empirische Bildungsforschung (ZeB) der Universität Duisburg-Essen
  • seit 2002
    Professor für Lehr-Lernpsychologie an der Universität Duisburg-Essen
  • 1993 - 2002
    Professor für Instruktionspsychologie an der Universität Erfurt
  • 1992
    Habilitation und "venia legendi" im Fach Psychologie an der RWTH Aachen
  • 1990 - 1993
    Professor für Psychologische Forschungsmethodik an der Universität Gießen
  • 1981 - 1990
    Wiss. Mitarbeiter und Assistent am Institut für Erziehungswissenschaften der RWTH Aachen
  • 1985
    Promotion zum Dr. phil. an der RWTH Aachen
  • 1981
    Diplom in Psychologie an der RWTH Aachen