Einführung:

Das große Forschungsfeld unseres Arbeitskreises ist die „Biosupramolekulare Chemie“. Seit dem Nobelpreis 1987 ist die relativ junge Disziplin der Supramolekularen Chemie wesentlich gereift. Anwendungen auf dem Gebiet der Biologie sind jedoch noch äußerst rar.

In unserem Arbeitskreis werden neue nichtkovalente Bindungsmotive für Biomakromoleküle entworfen, synthetisiert und optimiert. Anschließend werden sie miteinander in Hybridmolekülen kombiniert und auf ihre Affinität und Spezifität für das jeweilige Target hin überprüft. So entstehen maßgeschneiderte Liganden für Proteine, Lipide und Nucleinsäuren, die nach neuartigen Mechanismen gezielt in biologische Prozesse eingreifen können. In enger Zusammenarbeit mit Biologen und Medizinern werden diese Wirkstoffe zunächst in vitro und später auch in vivo getestet. Mit diesem Ansatz wollen wir die Supramolekulare Chemie tief in die Biologie hineintragen.

 

Themengebiete:

 

Molekulare Pinzetten und Klammern zur Enzymhemmung

Pinzetten und Klammern gegen pathologische Proteinaggregation

β-Faltblattbrecher auf der Basis trimerer Aminopyrazole

Maßgeschneiderte Polymere zur Erkennung von Proteinoberflächen