Das Veranstaltungsangebot

Strömungsmechanik entdecken

- keine Plätze mehr frei -

Flüssigkeiten sind überall, von der Luft, die wir einatmen, bis zum Wasser in unseren Ozeanen. In der Strömungsmechanik geht es darum, wie sich verschiedene Flüssigkeiten verhalten, ob sie sich bewegen oder ruhen, und wie sie miteinander oder mit anderen Objekten interagieren.

  • Wie kann ein schweres Flugzeug in der Luft fliegen?!
  • Warum halten sich bewegende Objekte irgendwann an, wenn wir sie nicht weiter
  • angetrieben werden?!
  • Was ist Auftriebskraft?!
  • Was ist der Magnus-Effekt?!
  • Was ist Druck?

Wir alle leben in einem großen Pool wo atmosphärischer Druck herrscht, und die ‘unsichtbare’ Luft alles drückt!!
Wenn wir wissen, wie sich Flüssigkeiten verhalten, können wir Dinge wie den Flug, die Meeresströmungen, das Wetter und vieles andere verstehen. Außerdem können wir Flüssigkeiten kontrollieren.

 

Sudokus lösen mit Hilfe von linearer Optimierung

- keine Plätze mehr frei -

In vielen Bereichen des täglichen Lebens werden wir mit Aufgaben der Optimierung konfrontiert. Zum Beispiel die Suche nach dem kürzesten Weg mit dem Navigationsgerät, die Suche nach geeigneten Bahnverbindungen oder die Entscheidung, was ich einkaufen möchte bei einem vorhandenen Budget. Bei dieser Veranstaltung bekommt ihr einen ersten Eindruck in die mathematischen Grundlagen zur Optimierung. Diese werden anschließend beim Erstellen eines Programms zum Lösen von Sudokus angewandt. Das benötigte Programm sowie die Rechner und genügend Hilfe werden zur Verfügung gestellt.

 

Ohne T.V.T. läuft nichts…

- keine Plätze mehr frei -

Die Behauptung im Titel wird auf verschiedene Art und Weise beleuchtet und beantwortet. Frau Elsner wird ihr Arbeitsgebiet in der thermische Verfahrenstechnik vorstellen und von ihrer Erfahrung als Frau in einem von Männern dominierten Berufsfeld berichten. Zum Schluss werden die Teilnehmerinnen im Labor zum Thema „Thermische Verfahrenstechnik: Wie geht das?“ experimentieren.

 

Im Reich der Zwerge - Wie klein ist "nano"?

- keine Plätze mehr frei -

Wir nehmen Euch mit auf eine Reise in den Nanokosmos. Die Dimension des
milliardstel Meters (10-9 Meter) ist so unvorstellbar klein, dass in ihr andere physikalische Gesetze herrschen als in makroskopischen Welt. Einiger dieser Effekte begegnen uns sogar im täglichen Leben, ohne dass es uns bewusst ist. Ein gutes Beispiel hierfür sind rote Kirchenfenster in denen sich Nanogold befindet. Betrachten wir Gold in seiner makroskopischen Form glänzt es metallisch gelb. Im Nanometer-Bereich dagegen erstrahlt es plötzlich in strahlendem Rot, obwohl der Stoff chemisch völlig unverändert bleibt.

Im Evonik-Schülerlabor könnt ihr mit hochauflösenden Mikroskopen in die Nanowelt eintauchen und euch mit der Dimension vertraut machen. Außerdem baut ihr mit Hilfe von handelsüblichen Tee eine Farbstoffsolarzelle und untersucht Sonnenmilchprodukte mit einem UV-Vis-Spektrometer auf ihre Schutzwirkung.

 

Trinkwasseraufbereitung - wie funktioniert das?

- keine Plätze mehr frei -

Das Wasser oft erst zu Trinkwasser aufbereitet werden muss, kann sich sicher jeder vorstellen. Aber wie funktioniert das? Wie wurde es früher gemacht, wie geht man heute vor? Viele Fragen, auf welche die Schülerinnen Antworten bekommen werden. Außerdem haben sie die Gelegenheit, die Trinkwasseraufbereitung hautnah in unserem wassertechnischen Labor zu erleben, indem sie kleine Versuche selbst durchführen können. Dort werden wir mit Hilfe moderner wassertechnischer Methoden aus trübem, schmutzigen Wasser wieder klares Wasser herstellen.

 

Drucken zum Anfassen - Dein Name in 3D

- keine Plätze mehr frei -

Du hast deinen Namen schon tausend Mal auf Papier geschrieben, aber es geht auch anders: Wir bauen mit Dir ein 3D-Modell deines Namens und zeigen dir dabei, wie ein 3D-Drucker funktioniert. Du wirst überrascht sein, was damit heutzutage alles möglich ist!

 

"Ich male mir die Welt…" - Mediengestaltung/Bildgestaltung

- keine Plätze mehr frei -

Plakate, Flyer, Buch-Cover, Grafiken, Illustrationen und Fotos werden heutzutage meist digital hergestellt. Dafür gibt es spezielle Computerprogramme. Probiere selbst aus, welche Möglichkeiten es gibt, Bilder herzustellen und zu verändern bzw. zu bearbeiten. Wir zeigen Dir, wie's funktioniert!

Hinweis zur Barrierefreiheit

Schülerinnen ohne/mit Behinderung oder chronischer Erkrankung sind an der Universität Duisburg-Essen beim Girls‘ Day herzlich willkommen. Leider sind aber nicht alle Räume der Universität problemlos barrierefrei zu erreichen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die ABZ-Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung der UDE. Wir empfehlen für eine problemlose Teilnahme an der Veranstaltung  individuelle beeinträchtigungsbedingte Bedarfe rechtzeitig bei den zuständigen Leistung- oder Teilhabeträgern zu beantragen.

Vielen Dank.