Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz (E1)

Modulbeschreibung Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz (E1)


Methodenkompetenz

Im Bereich Methodenkompetenz ist der Erwerb von Fähigkeiten und Techniken mit großer Breiten­wirkung fokussiert, die es ermöglichen, Aufgaben und Probleme systematisch anzugehen, geeignete Strategien zu entwickeln und schließlich adäquate Methoden zur Lösung einzusetzen. Analytische Fähigkeiten, der Umgang mit Informationen und (Meta-) Lernmethoden stehen in diesem Kompetenzfeld, neben dem Erwerb von Kreativitäts- und Präsentationstechniken, im Vordergrund. Auch werden hier Methoden wissenschaftlichen Arbeitens zur erfolgreichen Beendigung des Studiums sowie Strategien zum Einstieg in das Berufsleben angeboten.


Selbstkompetenz

In diesem Kompetenzbereich stehen Fähigkeiten und Einstellungen im Vordergrund, die die individuelle Haltung zur Arbeit und zur eigenen Person reflektieren und zur Identitätsbildung beitragen. Diese personale Dimension beinhaltet die Fähigkeit zur kritischen (Selbst-) Reflexion, die Ausbildung eines Bewusstseins zur Verantwortungsübernahme als auch Selbstorganisation und Selbstmotivation sowie die Fähigkeiten, Ziele zu setzen und Entscheidungen zu treffen.


Sozialkompetenz

Erfolgreiche Interaktionen mit anderen Menschen erfordern ein hohes Maß an Kommunikations-, Empathie- und Konfliktfähigkeit. In diesem Kompetenzbereich steht die (Weiter-)Entwicklung eines Bewusstseins für gesellschaftliche und kulturelle Rahmenbedingungen mit dem Ziel kompetenter Handlungsfähigkeit in komplexen Situationen an zentraler Stelle. Gerade die erfolgreiche Kooperation in (zunehmend auch interkulturellen) Gruppen in Studium und Beruf basiert zum Großteil auf sozialen Kompetenzen. Auch zählen die Fähigkeit sich in sozialen Systemen/Organisationen zu bewegen und adäquat zu handeln sowie Strategien und Methoden zur Bildung und Pflege von Netzwerken zu diesem Kompetenzbereich.