Willkommen beim SFB 1242


Herzlich willkommen auf der Webseite unseres Sonderforschungsbereichs "Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne"! 

Worum geht es?

Um „Kondensierte Materie“:
Damit sind alle festen Stoffe und Materialien gemeint, die es in unserer Welt gibt. Aber auch Flüssigkeiten werden dazugerechnet. Gase oder Plasmen gehören nicht dazu.

Um die „Zeitdomäne“:
Im Sonderforschungsbereich werden Methoden entwickelt, mit denen auch ultraschnelle Prozesse, wie in einem Zeitlupen-Film, beobachtet werden können. Kurze Zeitspannen können in der Physik auch spektroskopisch bestimmt werden. Man spricht dann von der „Frequenzdomäne“. Bei solchen indirekten Methoden können aber Details des Zeitverlaufs verloren gehen. Damit möglichst alle Einzelheiten des Zeitverlaufs abgebildet werden können, treiben wir die Entwicklung von Methoden in der Zeitdomäne voran.

Um „Nichtgleichgewichtsdynamik“:
Wird ein System, dass sich zunächst in Ruhe befindet, einem kurzen Impuls ausgesetzt, so kann es in einen neuen, angeregten Zustand versetzt werden. Ein Golfball erhält durch den Schläger eine hohe Geschwindigkeit; eine Glocke wird in Schwingungen versetzt; ein Stoßdämpfer wird zusammengedrückt. Nach einiger Zeit kehrt das System wieder in einen stabilen Zustand zurück: Der Golfball ruht wieder, die Glocke ist ausgeschwungen, der Stoßdämpfer ist in die ursprüngliche Position zurückgekehrt. Die anfangs vorhandene Energie (Bewegungsenergie, Schwingungsenergie, Federspannungs-Energie) ist dabei in allen Fällen in Wärme umgewandelt worden. Aber was genau ist dazwischen passiert? Bei den genannten Beispielen kann das mit schnellen Kameras genau verfolgt werden. Aber bei angeregten Elektronen oder Schwingungen von Kristallen war dies bisher nicht möglich. Hier werden Methoden benötigt, die eine Zeitauflösung bis in den Bereich von 0,000 000 000 000 1 Sekunden ermöglichen. Diese werden im SFB 1242 weiterentwickelt.


Erfahren Sie mehr unter "SFB im Überblick".

+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++ Aktuelles aus dem SFB 1242

(c) SFB 1242

30. Januar 2019 Wir gratulieren Martin Paul Geller zur Habilitation!

[30.01.2019] Wir gratulieren unserem SFB-Mitglied Dr. Martin Paul Geller zur Habilitation! Am 30. Januar 2019 konnte er die lange und arbeitsreiche Phase der Habilitation mit einem finalen Vortrag erfolgreich beenden. Mit seinem Forschungsprojekt hat Geller einen wichtigen Beitrag im Bereich der Nichtgleichgewichtsdynamik an selbstorganisierten Quantenpunkten geleistet.

Es ist Tradition, dass der Habilitationsvortrag am Ende des Prüfungsverfahrens ein absolut fremdes Thema für den Prüfling ist. Mit seinen Ausführungen zum Thema „Die Physik des Hörens“ hat Geller seine didaktischen Fähigkeiten bewiesen. Ihm gelang besonders gut der schwierige Spagat zwischen allgemeinverständlichen Erklärungen für die anwesenden fachfremden Freunde und Familie sowie theoretisch-physikalische Ausführungen für die Kolleginnen und Kollegen der Fakultät für Physik. Wir freuen uns und wünschen alles Gute für die Zukunft!

Physics on Tour News

Science News

27. Februar 2019 Publikation in ACS Photonics erschienen

[27.02.2019] Bereits im 19. Jahrhundert erfand Augustin Jean Fresnel die nach ihm benannte Zonenplatte; im Prinzip ein Hologramm, das bei Beleuchtung mit einer ebenen Lichtwelle durch Beugungseffekte einen definierten Fokuspunkt bildet. Das TR-PEEM Team um Frank Meyer zu Heringdorf übertrug das Konzept nun auf Oberflächen-Plasmon-Polaritonen, d.h. Elektronendichtewellen, die sich an Metalloberflächen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. Anstatt eine Zonenplatte zu verwenden um damit propagierende Plasmonenwellen zu fokussieren, entwickelte das Team vielmehr eine geeignete Fresnel- Anregungsstruktur, die direkt und mit hoher Effektivität Licht in Plasmonenwellen mit den passenden Eigenschaften zur Ausbildung eines Fokuspunktes umwandelt. Mittels zeitaufgelöster Elektronenmikroskopie konnte die "Fresneloptik für Oberflächenplasmonen" genauestens charakterisiert, und die Ausbildung des Fokuspunktes der Plasmonenwellen in Superzeitlupe auf der Femtosekundenskala abgebildet werden. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "ACS Photonics" publiziert.

Die vollständige englischsprachige Publikation finden Sie hier.

Öffentlicher Abendvortrag

Nobelpreis für Physik 2018: Höchste Intensität und Präzision mit Laserlicht

[05.11.2018] Kleiner, schneller, präziser. Der Nobelpreis ist die höchste Auszeichnung, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten können. Im Jahr 2018 wird die Ehrung in Physik für bahnbrechende Entwicklungen in der Lasertechnik vergeben. Doch was genau steckt dahinter? In einem öffentlichen

mehr zuNobelpreis für Physik 2018: Höchste Intensität und Präzision mit Laserlicht