Willkommen beim Sonderforschungsbereich1242


Herzlich willkommen auf der Webseite unseres Sonderforschungsbereichs "Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne"! 

Neugierig? Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFBs 1242 aus Physik und Chemie lassen sich gerne über die Schulter schauen und freuen sich über Interessierte, die einen Blick auf die aktuelle Forschung werfen wollen.

Auf dieser Webseite finden Sie Videos, Bilder und unseren Podcast, die Ihnen die Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne näher bringen. Auch live kann man uns Löcher in den Bauch fragen und spannende Experimente erleben. Mehr zu unseren Veranstaltungen finden Sie hier.

Auf die Schnelle: Worum geht es?

Um „Kondensierte Materie“:
Damit sind alle festen Stoffe und Materialien gemeint, die es in unserer Welt gibt. Aber auch Flüssigkeiten werden dazugerechnet. Gase oder Plasmen gehören nicht dazu.

Um die „Zeitdomäne“:
Im Sonderforschungsbereich werden Methoden entwickelt, mit denen auch ultraschnelle Prozesse, wie in einem Zeitlupen-Film, beobachtet werden können. Kurze Zeitspannen können in der Physik auch spektroskopisch bestimmt werden. Man spricht dann von der „Frequenzdomäne“. Bei solchen indirekten Methoden können aber Details des Zeitverlaufs verloren gehen. Damit möglichst alle Einzelheiten des Zeitverlaufs abgebildet werden können, treiben wir die Entwicklung von Methoden in der Zeitdomäne voran.

Um „Nichtgleichgewichtsdynamik“:
Wird ein System, dass sich zunächst in Ruhe befindet, einem kurzen Impuls ausgesetzt, so kann es in einen neuen, angeregten Zustand versetzt werden. Ein Golfball erhält durch den Schläger eine hohe Geschwindigkeit; eine Glocke wird in Schwingungen versetzt; ein Stoßdämpfer wird zusammengedrückt. Nach einiger Zeit kehrt das System wieder in einen stabilen Zustand zurück: Der Golfball ruht wieder, die Glocke ist ausgeschwungen, der Stoßdämpfer ist in die ursprüngliche Position zurückgekehrt. Die anfangs vorhandene Energie (Bewegungsenergie, Schwingungsenergie, Federspannungs-Energie) ist dabei in allen Fällen in Wärme umgewandelt worden. Aber was genau ist dazwischen passiert? Bei den genannten Beispielen kann das mit schnellen Kameras genau verfolgt werden. Aber bei angeregten Elektronen oder Schwingungen von Kristallen war dies bisher nicht möglich. Hier werden Methoden benötigt, die eine Zeitauflösung bis in den Bereich von 0,000 000 000 000 1 Sekunden ermöglichen. Diese werden im SFB 1242 weiterentwickelt.


Erfahren Sie mehr unter "SFB im Überblick" oder in unserem "Podcast 12:42".

+++NEWS+++NEWS+++NEWS+++ Aktuelles aus dem SFB 1242

Physics on Tour News

21. Mai 2019 Ein Sommerfest mit Eis und Regen

[21.05.2019] Der volle Terminkalender der Universität bescherte uns in diesem Jahr ein sehr frühes Sommerfest. Am 21. Mai 2019 luden wieder Institute, Fakultäten, Arbeitsgruppen zu einer kunterbunten Feier an den Campus Duisburg. Auch die Fakultät für Physik war wieder vertreten...

Mehr lesenzum Thema Ein Sommerfest mit Eis und Regen

13. März 2019 Unikids: Licht und Nebel im Audimax

[13.03.2019] 800 Unikids stürmen einmal im Jahr die Vorlesungssäle der Universität Duisburg-Essen. In insgesamt vier Vorlesungen können die Kids Uniluft schnuppern und spannende Dinge lernen. Eine dieser Vorlesungen wurde in diesem Jahr von den Physikern bestritten. Axel Lorke und Nicolas Wöhrl...

Mehr lesenzum Thema Unikids: Licht und Nebel im Audimax

Science News

27. Februar 2019 Publikation in ACS Photonics erschienen

[27.02.2019] Bereits im 19. Jahrhundert erfand Augustin Jean Fresnel die nach ihm benannte Zonenplatte; im Prinzip ein Hologramm, das bei Beleuchtung mit einer ebenen Lichtwelle durch Beugungseffekte einen definierten Fokuspunkt bildet. Das TR-PEEM Team um Frank Meyer zu Heringdorf übertrug das Konzept nun auf Oberflächen-Plasmon-Polaritonen, d.h. Elektronendichtewellen, die sich an Metalloberflächen mit nahezu Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. Anstatt eine Zonenplatte zu verwenden um damit propagierende Plasmonenwellen zu fokussieren, entwickelte das Team vielmehr eine geeignete Fresnel- Anregungsstruktur, die direkt und mit hoher Effektivität Licht in Plasmonenwellen mit den passenden Eigenschaften zur Ausbildung eines Fokuspunktes umwandelt. Mittels zeitaufgelöster Elektronenmikroskopie konnte die "Fresneloptik für Oberflächenplasmonen" genauestens charakterisiert, und die Ausbildung des Fokuspunktes der Plasmonenwellen in Superzeitlupe auf der Femtosekundenskala abgebildet werden. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "ACS Photonics" publiziert.

Die vollständige englischsprachige Publikation finden Sie hier.

Öffentlicher Abendvortrag Nobelpreis für Physik 2018: Höchste Intensität und Präzision mit Laserlicht

[05.11.2018] Kleiner, schneller, präziser. Der Nobelpreis ist die höchste Auszeichnung, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erhalten können. Im Jahr 2018 wird die Ehrung in Physik für bahnbrechende Entwicklungen in der Lasertechnik vergeben. Doch was genau steckt dahinter? In einem öffentlichen

Mehr lesenzum Thema Nobelpreis für Physik 2018: Höchste Intensität und Präzision mit Laserlicht

03.-06. September 2018 Konferenz fördert erfolgreich den internationalen Austausch

[10.09.2018] Die International Conference 2018 in der Abtei Rolduc in Kerkrade (Niederlande) vom 03. bis zum 06. September 2018 war ein voller Erfolg. Mitglieder des Sonderforschungsbereichs 1242 hatten die Chance das zentrale Thema „Nichtgleichgewichtsdynamik kondensierter Materie in der Zeitdomäne“

Mehr lesenzum Thema Konferenz fördert erfolgreich den internationalen Austausch

Alle NEWS aus dem SFB 1242 finden Sie unter:

https://www.uni-due.de/sfb1242/outreach_news.php

Unser Informationsangebot für das Fachpublikum finden Sie hier:
https://www.uni-due.de/sfb1242/index.php

Logo vom SFB 1242
DFG Logo

Physics on Tour

In den Startlöchern für 2019:

Freestyle Physics
01.-05. Juli 2019

S.U.N.I.
Eröffnungsvortrag
19. August 2019

Nacht der Physik
27. September 2019