Workshop § 52a UrhG am 12.10.2016

Einzelvergütung und Meldung nach § 52a UrhG in der Lehre:
Was kommt auf uns zu? Rahmenverträge, Meldeschnittstellen, vorrangige Angebote und überforderte Lehrende?

Unter diesem Titel lud die Universitätsbibliothek Duisburg-Essen am 12.10.2016 Betreiber von Lernmanagementsystemen, Bibliotheken und interessierte Hochschullehrende aus deutschen Universitäten und Fachhochschulen zu einem Workshop ein. Hintergrund waren neue Entwicklungen in der Nutzung urheberrechtlich geschützter Texte in der Online-Lehre nach § 52a UrhG.

Kultusministerkonferenz und Verwertungsgesellschaft Wort haben hierzu einen Rahmenvertrag geschlossen, der eine Einzelmeldung und -Vergütung solcher in der Lehre genutzten Texte ab 01.01.2017 vorsieht. Als Betreiber von Lernmanagementsystemen und Plattformen sehen sich Universitäten und Fachhochschulen damit konfrontiert, diese Vorgaben umzusetzen oder relevante Literatur in der Online-Lehre nicht mehr nutzen zu können.

Die Universität Duisburg-Essen hat im Rahmen des Workshops wichtige Akteure zusammengebracht und ihnen die Gelegenheit gegeben, ihre Position darzustellen. Gleichzeitig haben sich die ca. 90 Teilnehmer über konkrete Umsetzungspläne, Erwartungen und Befürchtungen, Ideen und Kritik ausgetauscht.

Ablauf

Uhrzeit
Thema
Referent
10:00-10:15 Einführung Frank Lützenkirchen,
UB Duisburg-Essen
10:15-10:45 Konsequenzen aus dem Rahmenvertrag und Handlungsoptionen für Hochschulen

Dr. Tobias Thelen,
Universität Osnabrück
Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre, virtUOS

10:45-11:15 Das Meldeportal der VG WORT für Nutzungen von Texten in Intranets an Hochschulen Herr Rainer Just,
VG Wort
11:15-11:30 Kaffeepause  
11:30-12:00 Lizenzierung und Nutzung von E-Book-Auszügen jenseits von § 52a UrhG.
Das verlagsübergreifende
Angebot auf
www.digitaler-semesterapparat.de
Dr. Bertram Salzmann,
Booktex
12:00-12:30 Erfahrungen aus der
UB Duisburg-Essen: Semesterapparate und Booktex
Frank Lützenkirchen,
UB Duisburg-Essen
Meldepflichtiges Material in LMS - Möglichkeiten und Grenzen der Implementierung am Beispiel Moodle Dr. Holger Gollan,
Universität Duisburg-Essen, ZIM
12:30-13:30 Mittagspause
13:30-14:00 Elektronischer Semesterapparat mit Ilias Mark Kusserow,
Competence Center E-Learning der Universität Köln /
Dr. Peter Kostädt,
Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Diskussionsstand an der
Goethe Universität Frankfurt
Dr. Jeannette Schmid,
Goethe-Universität Frankfurt am Main
"Sollen wir oder sollen wir nicht …?" Dr. Roland Kischkel,
Sprecher der Kanzlerinnen und Kanzler der Universitäten des Landes Nordrhein-Westfalen
14:00 Kaffee  
14:00-15:30 Thematische Gruppenarbeit
(World Café)
 
Technik:
Wie könnte eine technische Schnittstelle aussehen?
Wie könnte sie angebunden sein?
Wie können die Daten ermittelt  werden?

Ansprache Hochschullehrende:
Welche Kenntnisse haben die Hochschullehrenden? Wie geht man mit Widerständen der Lehrenden um?
Wie kann ein Konzept / eine PR-Arbeit zur Sensibilisierung der Lehrenden aussehen?

15:30-16:00 Plenum  Ergebnispräsentation und Plenumsdiskussion
ab 16:00 Ausklang und Austauschforum