Urheberrecht in der Lehre

Das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz tritt in Kraft

Bitte beachten Sie: Mit dem 01. März 2018 sind die Neuregelungen im Urheberrecht in Kraft getreten. Somit gilt jetzt für die Bereitstellung von Literatur im Rahmen der Lehre der § 60a UrhG (neu), den wir Ihnen hier ausführlich vorstellen.

Vergütung ab dem 01.03.2018

Noch sind die KMK und VG WORT Vertragsverhandlungen über eine Vergütungsvereinbarung für die gesetzlich erlaubten Nutzungen für Unterricht, Wissenschaft und Institutionen nach § 60 a, c, h UrhG (neu) nicht abgeschlossen.

In diesem Zusammenhang wurde für die künftige Nutzung der digitalen Semesterapparate seitens KMK und VG Wort ausdrücklich bestätigt, dass Nutzungen nach den gesetzlichen Regelungen in den §§ 60 a, c UrhG (neu) von den Hochschulen ab 01. März 2018 vorgenommen werden können und zwar auch dann, wenn zu diesem Zeitpunkt noch keine Einigung zwischen VG Wort und KMK über die Vergütungsregelung erzielt ist.

Die Hochschulen müssen jedoch sicherstellen, dass sie sich bei der Nutzung ab 01. März 2018 im dann gesetzlich zulässigen Rahmen bewegen.

Bundesregierung beschließt Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz

Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 30.06.2017 das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhG (neu)) beschlossen. Die Vielzahl bisheriger, kleinteiliger Erlaubnistatbestände zugunsten von Unterricht und Wissenschaft (u.a. auch der § 52a UrhG) werden durch neue §§ 60a bis 60h UrhG (neu) abgelöst und präzisiert, der Umfang erlaubter Nutzungen teilweise erweitert.

Der § 52a findet ab dem 01. März 2018 keine Anwendung mehr!