Open Access

Die Universität Duisburg-Essen empfiehlt ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausdrücklich, Open-Access zu publizieren. Durch die freie Verfügbarkeit von OA-Publikationen wird die weltweite Sichtbarkeit der Forschungsleistungen an der UDE erhöht.

Die UB unterstützt dieses Ziel und stellt 2018 in Ergänzung zu den regulären Literaturmitteln einen OA-Publikationsfonds bereit, um Veröffentlichungen von Forschungsergebnissen in Open-Access-Zeitschriften, Monografien und Sammelwerken zu ermöglichen.

Was ist der goldene Weg?

Der goldene Weg bezeichnet die Erstveröffentlichung wissenschaftlicher Informationen im Wege des Open Access in Zeitschriften, Monografien und Sammelwerken.

Auch im Monografienbereich trifft die Open-Access-Publikation auf wachsendes Interesse. Die UB konnte erfolgreich ein BMBF-Projekt zur Monografienförderung im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften einwerben.

  

Fördermöglichkeit

Open-Access-Publikationsfond

Die UB bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der UDE die finanzielle Fördermöglichkeit im Rahmen einer Open-Access-Publikation an. Über den Open-Access-Publikationsfonds können Autorinnen und Autoren die Publikationsgebühr Ihrer Artikel oder Monografien zurück erstattet bekommen.

Nähere Informationen finden Sie hier.

  

Zweitveröffentlichung: der grüne Weg des Open Access

Viele Artikel werden in kostenpflichtigen E-Publikationen veröffentlicht, für den Zugriff müssen Lizenzgebühren bezahlt werden.

Der grüne Weg des Open Access bezeichnet die Zweitveröffentlichung auf Webseiten oder in digitalen Repositorien, so wird ein freier Zugang für alle möglich.

Angehörige der UDE können auf DuEPublico, dem digitalen Repositorium der UDE, ihre Publikationen als Zweitveröffentlichung dauerhaft weltweit frei zugänglich machen.

  

  • Prüfen Sie anhand Ihres Autorenvertrages, welche rechtlichen Bedingungen gelten. Alternativ können Sie die SHERPA-RoMEO-Liste nutzen, hier finden Sie einen schnellen Überblick über die Verlagsbedingungen zur Zweitveröffentlichung und einen Link auf die relevanten Verlagsseiten.
Darf überhaupt zweitveröffentlicht werden?
Welche Version des Artikels darf zweitpubliziert werden?
Zu welchem Zeitpunkt nach Erstpublikation auf der Verlagsseite darf die Zweitpublikation veröffentlicht werden (Embargo)
  • Legen Sie ein Dokument auf DuEPublico an. Bitte geben Sie als „Quelle“ an, in welcher Verlagspublikation der finale Artikel erscheint/erschienen ist.
  • Laden Sie Ihre PDF-Datei hoch.
  • Schicken Sie uns die unterschriebene DuEPublico-Einverständniserklärung zu.
  • Falls gewünscht, unterstützt Sie das DuEPublico-Team gern bei der Prüfung der rechtlichen Bedingungen.
    Das Dokument veröffentlichen wir sofort oder ggf. nach Ablauf der Embargofrist.

Im Verlauf des Publikationsprozesses entstehen verschiedene Versionen eines Artikels, nicht alle dürfen zweitpubliziert werden!

  • Preprint: beim Verlag eingereichtes Manuskript (noch nicht begutachtet).
  • Postprint / Authors Accepted Manuscript: Manuskript hat das Begutachtungsverfahren des Verlages durchlaufen. Der Artikel ist zur Veröffentlichung bereit, es fehlt oft nur noch das endgültige Verlagslayout.
  • Published Version / Version of Record (VoR): Artikel in finaler Verlagsversion.

Die rechtlichen Voraussetzungen einer möglichen Zweitveröffentlichung sind, wie bereits erwähnt, dem Autorenvertrag oder den Verlagsbedingungen der SHERPA-RoMEO-Liste zu entnehmen.

Wenn Sie noch vor dem Abschluss eines Autorenvertrags stehen, dann vereinbaren Sie bei Veröffentlichungsverträgen das Recht, eine digitale Kopie Ihres Werkes in einem institutionellen Repositorium veröffentlichen zu dürfen.

Bei einer Zweitveröffentlichung über DuEPublico erteilen Sie der Universität Duisburg-Essen das nicht-ausschließliche Recht zur elektronischen Speicherung, öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung Ihrer Publikation.

Das Urheberrechtsgesetz (UrhG) regelt in § 38 die Zweitveröffentlichung von Beiträgen in Sammlungen. Danach darf ein Urheber, wenn nichts anderes vereinbart ist, sein Werk nach Ablauf eines Jahres nach Erscheinen anderweitig vervielfältigen (Abs. 1, 2 und 3). Beiträge, die aus Forschungstätigkeiten stammen, die mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden, dürfen sogar dann zweitveröffentlicht werden, wenn dem Verleger ein ausschließliches Nutzungsrecht eingeräumt wurde (Abs. 4).

Zwei Wege zu Open Access - Goldener Weg Zwei Wege zu Open Access - Grüner Weg

Bitte beachten Sie:

Die hier dargestellten Inhalte dienen nur der Information und sind keine rechtsverbindlichen Auskünfte.