Strom fließt

Der Elektroniker für Geräte & Systeme

Ausbildungsinhalte:

Der praktische Teil der Ausbildung findet in der Ausbildungswerkstatt der Zentralen Betriebstechnik der Universität in Essen statt. Hier werden die Grundkenntnisse vermittelt, z. B. wie man mechanische, elektromechanische und elektronische Geräte zusammenbaut und verdrahtet. Danach geht es an größere Baugruppen und Systeme der Kommunikationselektronik und Gerätetechnik. Nach der Hälfte der Ausbildung geht es in der zentralen Elektronikwerkstatt weiter. Hier werden elektronische Geräte, Anlagen und Systeme für die Forschung und Lehre an der Universität gebaut, erweitert, installiert und repariert. Häufig handelt es sich um maßgeschneiderte Lösungen, die von den Elektronikfachleuten ausgetüftelt und umgesetzt werden.

Sie lernen, wie man solche Geräte und Systeme aufbaut, verdrahtet, prüft, installiert und in Betrieb nimmt. Dabei, sowie bei Fehlersuche, Reparatur und Wartung, sind Geschick und Genauigkeit gefragt. Die brauchen Sie auch, wenn es an die Reparatur vom Computersystemen und deren Peripherie geht. Nach einem zweimonatigen Praktikum in einer Essener Computerfirma geht es nämlich an die Bearbeitung von Kundenaufträgen an Hard- und Software von Computersystemen und Netzwerken.

Der theoretische Teil der Ausbildung wird am Berufskolleg Niederberg in Velbert durchgeführt und durch theoretischen Unterricht in der Ausbildungsstätte ergänzt.

Ausbildungsbeginn:

1. August eines jeden Jahres

Bewerbungsfrist:

31. Oktober des Vorjahres

Ausbildungsvoraussetzungen:

Voraussetzung für Ihre Bewerbung ist die Fachoberschulreife und Interesse an Elektrotechnik, Elektronik und Computertechnik. Nach dem Auswahlverfahren, in dem wir technisches Vorstellungsvermögen, logisches Denken, manuelles Geschick, Deutsch und Mathematik abfragen, sind Sie dann ja vielleicht unsere Frau/unser Mann.

Ein Schülerpraktikum ist vielleicht der richtige Weg um uns und den Ausbildungsberuf kennen zu lernen. Bei weiteren Fragen zum Praktikum, zu den Bewerbungsunterlagen wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner, der im Informationsflyer genannt ist.

Perspektiven:

Nach der Ausbildung können Sie als Elektroniker/Elektronikerin in Industrie, Handwerk und Dienstleistungsbereich arbeiten, vor allem in der Fertigung, Prüfung, Qualitätssicherung, in Entwicklungs- und Versuchswerkstätten und im Kundendienst sowie im Bereich der Computer- und Netzwerktechnik. Auch als Servicetechnikerin/Servicetechniker können Sie später in der Elektronik und Datentechnik einen vielseitigen Job finden. Sie können sich auch zur Technikerin/zum Techniker oder zur Meisterin/zum Meister fortbilden.