Dr. Heike Mauer

Kurzvita:

  • seit Juli 2016: wissenschaftliche Mitarbeiterin im Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • seit 2015 verschiedene Lehraufträge an den Universitäten Göttingen, Köln und Trier
  • 2015: Verleihung des Doktorgrades in Sozialwissenschaften für das Promotionsvorhaben „Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Problematisierung der Prostitution in Luxemburg um 1900 bis zum Ende der Zwischenkriegszeit“ durch die Universität Luxemburg
  • 2010-2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschlechterforschung, Diversität und Migration an der Universität Luxemburg
  • Studium der Politikwissenschaft, Philosophie und Ethnologie an den Universitäten Trier und Lund (Schweden)
  • Magisterarbeit zum Thema „Multikulturalismus und/oder Feminismus?! Diskussion eines Spannungsverhältnisses am Fallbeispiel der deutschen Kopftuchdebatte“

 

Aufgabenbereich:

  • Gender Report 2016 - Analyse der Gleichstellungspraktiken an den 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes NRW und Untersuchung von Hochschullaufbahnen in der Medizin sowie Gleichstellungsmaßnahmen an den Universitätskliniken des Landes NRW.
  • Organisation des Gender-Kongresses des MIWF NRW


Veröffentlichungen (Auswahl):

  • Mauer, Heike (2016): Intersektionalität operationalisieren! Theoretische und methodische Überlegungen für die Analyse des Prostitutionsdiskurses in Luxemburg um 1900. In: Veronika Helfert u.a. (Hrsg.): Frauen- und Geschlechtergeschichte un/diszipliniert? Aktuelle Beiträge aus der jungen Forschung. Studienverlag, Innsbruck, S. 119-142.
  • Mauer, Heike (2016): Das „Regieren der Bevölkerung“: Die Problematisierung der Prostitution in Luxemburg um 1900 aus einer intersektionalen Perspektive. In: Franz, Norbert u.a. (Hrsg.): Identitätsbildung und Partizipation im 19. und 20. Jahrhundert. Luxemburg im europäischen Kontext, Peter-Lang Verlag, Frankfurt am Main, S. 383-410
  • Mauer, Heike (2016): Rapports de Recherche/ Forschungsberichte: ‚Intersektionalität und Gouvernementalität. Die Problematisierung der Prostitution in Luxemburg um 1900 bis zum Ende der Zwischenkriegszeit‘. In: Hémecht. Heft 2 2016, S. 231-234.
  • Mauer, Heike (2016): Ausweisung und Moralisierung als intersektionale Regierungsweisen von Prostitution. in: Femina Politica, Jg. 25, Bd. 1, S. 103-111
  • Mauer, Heike (2016): Rezension zu: Mechthild Bereswill, Folkert Degenring, Sabine Stange (Hrsg.): Intersektionalität und Forschungspraxis – Wechselseitige Herausforderungen, in: www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/1190
  • Mauer, Heike (2016): Rezension zu: Clarissa Rudolph: Geschlechterverhältnisse in der Politik: Eine genderorientierte Einführung in Grundfragen der Politikwissenschaft, in: www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/1190
  • Mauer, Heike (2015): On the Construction of Spaces of Im-/Morality. A Power Analysis Perspective on the Problematization of Prostitution c. 1900, in: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Spaces and Identities in Border Regions. Policies – Media – Subjects. Bielefeld, Transcript Verlag, 81-93
  • Mauer, Heike (2015): ‚Sie möchten mir doch bitte die Erlaubnis geben nur einen kleinen Besuch zu machen nach Luxemburg‘ – Prostitution und Migration in Luxemburg (1900–1939), in: Eigenmann, Philipp / Geisen, Thomas / Studer, Tobias (Hg.): Migration und Minderheiten in der Demokratie: Politische Formen und soziale Grundlagen von Partizipation. Wiesbaden, 329-348
  • Amman, Wilhelm/Faller, Fabian/Heimböckel, Dieter/Kreuz, Bernhard/Kreutzer, Elena/Mauer, Heike (2015): Raum- und Identitätskonstruktionen durch institutionelle Praktiken, in: Wille, Christian / Reckinger, Rachel / Kmec, Sonja / Hesse, Markus (Hg.): Räume und Identitäten in Grenzregionen. Medien – Politiken – Subjekte. Bielefeld, 71-81
  • Mauer, Heike (2013): Ist das Böse banal? in: Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur Nr. 326, 55-57, Luxemburg
  • Dormal, Michel/Mauer, Heike (2014): Von der alten zur neuen Unübersichtlichkeit: Tagungsbericht zur Konferenz „Transnational Process and the Modern State: Changing Modes of Socio-Political Organization through Transnationalization“, 24.-26.4.2014, Universität Trier, www.theorieblog.de/index.php/2014/05/von-der-alten-zur-neuen-unuebersichtlichkeit-tagungsbericht-aus-trier/
  • Mauer, Heike (2012): Rezension: Sandra Smykalla, Dagmar Vinz (Hg.): Intersektionalität zwischen Gender und Diversity. Theorien, Methoden und Politiken der Chancengleichheit, in: Femina Politica 1/2012, S. 167-169
  • Mauer, Heike (2011): Vergessene Versuchungen. Prostitution in Luxemburg als Non-lieu de mémoire, in: Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur Nr. 310, S. 44-47, Luxemburg


Vorträge (Auswahl):

  • Geschlechterforschung. Un/disizipliniert und interdisziplinär?! Abendvortrag auf der Buchvorstellung von „Geschlechtergeschichte un-/diszipliniert? Aktuelle Beiträge aus der jungen Forschung“, Universität Wien, 12.11.2016.
  • Gouvernementalisierung und/oder Verrechtlichung? Überlegungen am Beispiel des Kampfes gegen Prostitution und Mädchenhandel in Luxemburg um 1900. Vortrag auf dem internationalen Workshop „Mädchenhandel und Völkerrecht. Internationale Verrechtlichungsprozesse vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart“, GWZO, Universität Leipzig, 5.11.2016.
  • Intersektionalität und Macht. Problematisierung eines verkannten Verhältnisses. Abendvortrag auf dem „CePoG Kolloquium für (Post-)Doktorand_Innen“, 30.6.2016, Centrum für Postcolonial und Gender Studies an der Universität Trier
  • Nation und Biopolitik. Annäherungen an die Problematisierung der Prostitution während der Zwischenkriegszeit. Vortrag auf der Abschlusskonferenz des Projektes „PARTIZIP 2: Staat, Gesellschaft und Demokratisierung Luxemburg im kurzen 20. Jahrhundert“, 29.11.2014, Universität Luxemburg
  • The Problematization of Prostitution in Luxembourg around 1900 as ‚Governing a Population‘. Vortrag auf der Winterschool „Population Management, State, Mobility, and Diversity“, 19.3.2014, Universität Tübingen


Mitgliedschaften:

  • Mitglied der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW)
  • Mitglied des Sprecherinnenrates des Arbeitskreises Politik und Geschlecht der DVPW
  • Mitglied der Sektion Politische Theorie und Ideengeschichte der DVPW
  • Mitglied der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (Gender e.V.)
  • Mitglied bei GeStiK – Gender Studies in Köln