Lernen für Vielfalt (LeVi)

Hintergrund

 

 

Aufgrund der gestiegenen Aufnahmezahlen von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern in allen Kommunen des Ruhrgebiets ist auch der Bedarf an entsprechender Qualifizierung bei den Lehrkräften gestiegen. Dies lässt sich an den vielen externen Fortbildungsreihen feststellen, die das Modellprojekt ProDaZ am Institut Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen in den letzten Jahren konzipiert und durchgeführt hat. Auch die seit dem Wintersemester 2014/2015 neu durchgeführte und bereits erweiterte Qualifizierungsreihe für das Unterrichten von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern belegt den dringenden Fortbildungsbedarf einerseits und das nach wie vor nicht ausreichende Angebot andererseits.

Im Oktober 2015 startete das Projekt „LeVi – Lernen für Vielfalt“, das in Kooperation des Instituts für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Duisburg-Essen und der RuhrFutur gGmbH, gefördert durch die Stiftung Mercator, durchgeführt wird.

Die Projektmaßnahmen werden weiterhin bis Dezember 2017 gefördert.

Das Projekt „LeVi – Lernen für Vielfalt“ leistet einen wichtigen Beitrag zur Qualifizierung der Lehrkräfte für das Unterrichten von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern und zur Verbesserung der Beschulungssituation von neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern.