Fakultät für Geisteswissenschaften

Seit dem 19. Jahrhundert gehören die Geisteswissenschaften zum traditionellen Fächerkanon der Universitäten. Rund 8000 Studierende sind in den Studiengängen des Lehramts, den akademischen  Bachelor- und Master-Studiengängen sowie den auslaufenden Magisterstudiengängen in der Fakultät für Geisteswissenschaften an der UDE eingeschrieben.

Sie studieren Fächer wie Anglistik, Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache, Französisch, Germanistik, Geschichte, Gestaltungstechnik, Geographie, Kommunikationswissenschaft, Kunst und Kunstwissenschaft, Niederlandistik, Philosophie, Spanisch, Evangelische Theologie, Katholische Theologie und Turkistik. Die große Kombinationsvielfalt der Fächer in den verschiedenen Studiengängen erlaubt den Studierenden eine Zusammenstellung der eigenen Studienfächer nach persönlichen Stärken und Interessen. Das breite Fächer- und Studiengangsangebot ermöglicht zudem eine flexible Einstellung auf neue Berufsfelder und gesellschaftliche Anforderungen. Forschungsgegenstände sind u. a. Literatur, Sprache, Medien, Kommunikation, Kunst, Religion und Kultur in Vergangenheit und Gegenwart. Traditionell vergibt die Fakultät für Geisteswissenschaften bei Promotionen den Dr. phil.

Über 300 Personen sind in der Fakultät für Geisteswissenschaften beschäftigt. Die Geisteswissenschaften gehören zu den größten Fakultäten der Universität Duisburg-Essen.

Grußwort des Dekans Professor Dr. Dirk Hartmann

Mehr lesenzum Thema

So vielfältig wie die Geisteswissenschaften selbst, sind auch ihre Studierenden.
Erfahren Sie darüber mehr im Projekt "Geistesblitze treffen...".

Mehr lesenzum Thema

Coronavirus / SARS-CoV 2

Informationen zur aktuellen Lage an der UDE und der Fakultät Geisteswissenschaften
Mehr lesen

Bünting Bild

© Dekanat Geisteswissenschaften


Trauer um Prof. em. Dr. Dr. h.c. Karl-Dieter Bünting

Die Wildkirsche, die Karl-Dieter Bünting in den 1980er Jahren vor der Mensa neben anderen Bäumen zusammen mit ehemaligen Rektoratskollegen gepflanzt hat, ist groß geworden. Bünting war 1972 nach akademischen Stationen in Marburg, Bonn und Berlin als Gründungssenator und Professor für Linguistik an die neugegründete Essener Hochschule gekommen – zu einer Zeit, da noch keines der jetzigen Gebäude stand, die geisteswissenschaftliche Lehre in der ehemaligen PH stattfand, der Senat, das Rektorat und die Verwaltung in angemieteten Büroräumen residierten. In der Nacht vom 13. auf den 14. Dezember ist er im Alter von 81 Jahren verstorben.

Mehr lesen