Aktuelles

Neues an der UDE

 „MINT Excellence“-Stipendium

Doppelkarrieren fördern

DGBM-Förderpreis

Reformvorschlag für Minijobs

Stiftungsprofessur für Pädiatrische Onkologie

Erfolgreiche Rezertifizierung audit familiengerechte hochschule


Veranstaltungen/Angebote an der UDE

Das „Flexibility Stigma“: Betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit und die soziale Ungleichheit zwischen Frauen und Männern

Promotionsstipendium "Bildung in der digitalen Welt"

MINT entdecken - freie Plätze für Mädchen

Anstoß – der Innovationspreis Lehre

25 Bildungsaufsteiger_innen gesucht

Karriereforum für promovierte Wissenschaftler_innen: Leadership in der Wissenschaft

Neu erschienen an der UDE

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW Nr. 39/2017

Gender-Report 2016

Gender in Beziehung(-smustern)

Neues an der UDE

Annett Halbhuber (Chemie)

„MINT Excellence“-Stipendium

Annett Halbhuber, Chemie-Doktorandin an der UDE erhält für ihre wissenschaftliche Leistung jetzt das „MINT Excellence“-Stipendium der MLP Finanzdienstleistungen AG.
Die Doktorandin erhält 3.000 Euro, um ihre Dissertation über neue Materialien für einen schnelleren und robusteren Offset-Druck fertigstellen zu können. Die Förderung beinhaltet auch ein Finalisten-Netzwerk, in dem man sich austauschen und weiter fortbilden kann.
Weitere Informationen: www.uni-due.de/2017-07-24-stipendiatin-annett-halbhuber

Dual Career Netzwerk Ruhr

Doppelkarrieren fördern

Im Wettbewerb um exzellente Wissenschaftler/innen ist es ein Standortvorteil, wenn Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen die in der Regel hochqualifizierten Partner/innen der neuberufenen Professoren/innen bei der Suche nach einer adäquaten Position unterstützen.
Um die Wissenschaftsmetropole Ruhr für Spitzenkräfte attraktiver zu gestalten, haben sich 19 Einrichtungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung aus der Region zum Dual Career Netzwerk Ruhr (DCN Ruhr) zusammengeschlossen. Sie vernetzen die bestehenden Stellenangebote und erhöhen so die Vermittlungschancen für Dual Career-Fälle. Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) koordiniert das Netzwerk und initiiert Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Dr. Lisa Gamrad

DGBM-Förderpreis

Milchbauern erhoffen sich in der Nachzucht eher weibliche als männliche Kälber. Rein finanziell betrachtet ist jedes Bullenkalb für sie ein Verlust – und die betreffenden Tiere landen schnell beim Schlachter. Einen Ausweg könnte „gesextes“ Sperma bieten, das ausschließlich weibliche Geschlechtschromosomen enthält. Die Chemikerin Dr. Lisa Gamrad hat in ihrer Doktorarbeit daran gearbeitet, dies mit Goldnanopartikel-Biokonjugaten zu realisieren. Dafür erhält sie den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM).
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.uni-due.de/2017-07-11-dgbm-foerderpreis-fuer-lisa-gamrad

IAQ-Expertise für den Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Reformvorschlag für Minijobs

Für die notwendige Reform der Minijobs hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) drei zentrale Vorschläge: Mehr Aufklärung über die oft missachteten Rechtsansprüche, die Abschaffung der künstlichen Einkommensbarriere von 450 Euro sowie ein flankierender Übergang mit erweiterter Gleitzone und Bestandsschutz für bestehende Arbeitsverhältnisse.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Dr. Uta Dirksen

Stiftungsprofessur für Pädiatrische Onkologie

Verstecken ist ihre Leidenschaft und für Menschen können sie tödlich sein: Sarkome werden als Tumore des Knochens oder Weichteilgewebes oft nicht bemerkt. Sie schmerzen kaum und treten als harmlose Schwellung auf. Die neue Professorin Dr. Uta Dirksen (52) untersucht am Universitätsklinikum Essen (UK Essen), wie sie besser diagnostiziert und behandelt werden können. Zugleich hat sie die Stiftungsprofessur für Pädiatrische Onkologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) angenommen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.uni-due.de/2017-07-11-uta-dirksen-sarkome

UDE erneut ausgezeichnet

Erfolgreiche Rezertifizierung audit familiengerechte hochschule

Zum dritten Mal in Folge ist die UDE am 20. Juni 2017 für ihre strategisch angelegte Verbesserung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen mit dem Zertifikat zum audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet worden.
Verliehen wird es von der berufundfamilie Service GmbH, einer Tochter der Hertie Stiftung. Die Urkunde nahm Ingrid Fitzek, Projektleiterin und kommissarische Gleichstellungsbeauftragte der UDE, entgegen.
Mit dem Zertifikat wird der UDE erneut bescheinigt, dass sie eine familienbewusste Personalpolitik betreibt, über entsprechende Angebote zur Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie verfügt und diese so systematisch wie zielgerichtet weiterentwickelt.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.
 

Veranstaltungen/Angebote an der UDE

Vortrag im Rahmen des Soziologischen Kolloquiums

Das „Flexibility Stigma“: Betriebliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit und die soziale Ungleichheit zwischen Frauen und Männern

Timothy Rinke untersucht die Wirksamkeit betrieblicher Strukturen für die Verdienste von Frauen und Männern anhand von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) in Kombination mit der für die Welle 2011 durchgeführten Betriebsbefragung (SOEP-LEE). Er fokussiert insbsondere betriebliche Strukturen, von denen zunächst davon ausgegangen werden kann, dass sie einen egalisierenden Effekt auf geschlechtsspezifische Verdienstunterschiede haben können. Mit Bezug auf neo-institutionalistische Arbeiten sowie auf Literatur zum "Flexibility Stigma" nimmt er an, dass es auch eine Frage der Betriebskultur sein kann, ob von solchen betrieblichen Strukturen die erwartete reduzierende Wirkung auf soziale Ungleichheit in den Betrieben ausgeht.
Der Vortrag findet am Mittwoch, den 26. Juli, von 16.00-18.00 Uhr, in LK 062 am Campus Duisburg statt.

Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Promotionsstipendium "Bildung in der digitalen Welt"

Ein Promotionsstipendium in Höhe von 1.600 Euro im Monat bei einer Laufzeit von 36 Monaten und einer wissenschaftlich fundierten Betreuung lobt das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) zum 01.11.2017 (früherester Zeitpunkt) aus. Die Promotion soll sich mit den Implikationen der Digitalisierung für das Verständnis von Bildung, Bildungsinstitutionen, Bildungsinhalten oder für das Lehren und Lernen beschäftigen. Sie kann im Kontext von informellen, nonformalen und formellen Bildungsprozessen über die Lebensspanne angesiedelt sein.
Bewerbungsschluss ist der 15. August.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sommeruni in Natur- und Ingenieurwissenschaften

MINT entdecken - freie Plätze für Mädchen

MINT schmeckt Mädchen wie Jungen: Das beweist alljährlich die beliebte SommerUni in Natur- und Ingenieurwissenschaften der UDE.
Wird der schiefe Turm von Pisa irgendwann umfallen? Warum entsteht ein Stau, und wie programmiert man einen Roboter? Zu solchen Fragen darf in der Projektwoche experimentiert werden. Die Teilnehmenden erhalten einen realistischen Einblick in Fächer wie Physik, Chemie, Biologie, Technik oder Informatik.
Um junge Frauen besser ansprechen und für ein MINT-Studium begeistern zu können, sind fast alle Veranstaltungen nach Geschlechtern getrennt. Und wenn Firmen besucht werden, ist auch dies ein Thema: Was tut das Unternehmen, damit sich Familie und Beruf vereinbaren lassen, und welche Karriere-Chancen haben Frauen?
Die SommerUni findet von Montag, den 21. August bis Freitag, den 25. August statt.
Für junge Frauen ab 15 Jahren sind noch einige Plätze frei, für Jungen sind sie nahezu ausgebucht.
Online-Anmeldungen sind ab sofort möglich.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: https://www.uni-due.de/2017-06-09-freie-plaetze-sommeruni

Die Medizinische Fakultät lobt aus

Anstoß – der Innovationspreis Lehre

Zum zweiten Mal vergibt die Medizinische Fakultät mit Unterstützung der Stiftung Universitätsmedizin einen Preis für innovative Ideen für die Lehre. In die drei besten Projektideen wird je ein Budget von bis zu 10.000 € zur Umsetzung investiert. Die drei ausgezeichneten Projekte der ersten Runde werden bereits in die Praxis umgetzt.
Bewerbungsschluss ist am 15. September 2017.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.uni-due.de/med/anstoss/

Chance hoch 2 geht weiter!

25 Bildungsaufsteiger_innen gesucht

Ab sofort können sich wieder Oberstufenschüler/innen für das Bildungsaufsteigerprogramm Chance hoch 2 bewerben. Dank der Förderung durch das NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft und der Stiftung Mercator können erneut 25 Stipendiat_innen aufgenommen werden. Bewerben können sich talentierte Schüler/innen aus der Region, die im Herbst die 11. (G8) oder 12. Klasse (G9/Gesamtschule) besuchen.
Bewerbungsschluss ist am 20. September 2017.
Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: www.uni-due.de/chancehoch2/

Ein Angebot des ScienceCareerNet Ruhr

Karriereforum für promovierte Wissenschaftler_innen: Leadership in der Wissenschaft

Das 15. Karriereforum beleuchet das Thema Führung in verschiedenen Workshops und Themenrunden.
Das Veranstaltung richtet sich an promovierte Wissenschafter_innen der UA Ruhr und findet am Freitag, den 06.10.2017 im Erich-Brost-Haus an der TU Dortmund statt.
Die Anmeldemodalitäten und das Programm erhalten Sie unter folgendem Link: http://www.scn-ruhr.de/karriereforum/programm.html
Anmeldeschluss ist der 03.09.2017.

Neu erschienen an der UDE

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW Nr. 39/2017

Neben der Vorstellung neuer NetzwerkprofessorInnen und aktueller Projekte sowie Informationen zu Aktivitäten, Tagungen und Veröffentlichungen geben die Beiträge des neuen Journals u. a. Einblick in den Bereich des Technikjournalismus aus einer Geschlechterperspektive, fragen nach der Chancengleichheit im öffentlichen Dienst sowie alternativen Konstruktionen zum Erfassen von Geschichte und thematisieren das Wohlbefinden und Diskriminierungserleben von Schwulen und Lesben. Im Interview zwischen Prof. Dr. Anne Schlüter und Dr. Renate Petersen geht es darüber hinaus um die Chancen von Mentoring insbesondere für die Wissenschaftskarriere junger Frauen.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie unter folgendem Link: http://www.netzwerk-fgf.nrw.de/fileadmin/media/media-fgf/download/publikationen/Journal-39_Netzwerk-FGF.pdf

Schwerpunkt: Gender Gap in der Hochschulmedizin

Gender-Report 2016

Der dritte Gender-Report über die Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen ist erschienen. Den Schwerpunkt bildet eine aktuelle Studie zum "Gender Gap in der Hochschulmedizin": Warum sind nur 15,7 % Frauen Professorinnen an den Universitätskliniken und Medizinischen Fakultäten in Nordrhein-Westfalen? Der Report enthält außerdem die Fortschreibung geschlechterbezogener Daten für die 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes. Darüber hinaus werden Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW dokumentiert, vor allem mit Blick auf das neue Hochschulgesetz (Gleichstellungsquote, Gremienbesetzung).
Hier gelangen Sie zur Online-Version: http://www.netzwerk-fgf.nrw.de/fileadmin/media/media-genderreport/download/Gender-Report_2016/Gender-Report_2016_f_web.pdf

Der Pädagogische Blick 3/2016

Gender in Beziehung(-smustern)

Unter der Federführung von EKfG-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Anne Schlüter als Herausgeberin ist das Schwerpunktheft "Gender in Beziehung(-smustern) - oder: Bildungsarbeit unter Genderperspektiven" in der Zeitschrift "Der pädagogische Blick" erschienen. Mit Beiträgen über Mütter-Töchter-Beziehungen, Mädchenfußball, Geschlechterdifferenzen und Bildungsberatung.
Das Inhaltsverzeichnis und weitere Informationen finden Sie hier