Hier finden Sie aktuelle Nachrichten, Veranstaltungsweise und Veröffentlichungen rund um das Thema Gender an der Universität Duisburg-Essen.

Neues an der UDE

Deutscher Radiopreis in der Kategorie „Beste:r Moderator:in“

Studienpreis 2021 der Körber-Stiftung in der Kategorie Sozialwissenschaft

DECHEMA-Preis für Chemie- und Bioingenieurin

Neue Gleichstellungsbeauftragte

Die UDE unterstützt den Orange Day

Verleihung des DAAD-Preises an Boshra Faraj

Ruf angenommen: Prof Dr. Christine Heil

Prof. Dr. Ute Klammer erneut in Sozialbeirat berufen


Veranstaltungen/Angebote an der UDE

Misch dich ein – mach Politik vor Ort!

Prekäre Arbeit, prekäre Liebe - Über Anerkennung und unsichere Lebensverhältnisse vor und während der COVID 19 Pandemie

Frauen leben länger aber wovon? Befunde und Hintergründe zur Alterssicherung von Frauen

Die Corona Krise und die Gender Gaps an Hochschulen

“Ich bin nicht wie die anderen Männer” - Eine feministische Betrachtung kritischer Männlichkeit

(K)ein Geschlecht oder viele? Vol. II – eine Forschungswerkstatt

Zum Zusammenhang von Männlichkeit und sexueller Gewalt

Lust, MINT zu entdecken?


Neu erschienen an der UDE

Sonderheft 6: Mobilisierungen gegen Feminismus und ‚Gender‘

Frauen* an der Uni - So steht es um die Gleichstellung an der UDE

Tätigkeitsbericht Koordinations- und Forschungsstelle 2020

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 47/2021

Gleichstellungspolitik an Hochschulen

Gender-Report 2019: Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Genderperspektiven für die European Studies

Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung

NEUES AN DER UDE

Dr. Sümeyra Kaya Deutscher Radiopreis in der Kategorie „Beste:r Moderator:in“

Dr. Sümeyra Kaya ist am 2. September 2021 für ihre Moderation bei COSMO in der Kategorie „Beste:r Moderator:in“ mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet worden. Sümeyra Kaya hat an der UDE Geschichte und Germanistik studiert und ist ebenfalls an der UDE mit einer Arbeit zur türkischen Europapolitik promoviert worden.

Mehr lesen

Dr. Verena Rossow Studienpreis 2021 der Körber-Stiftung in der Kategorie Sozialwissenschaft

Der Deutsche Studienpreis der Körber-Stiftung in der Kategorie Sozialwissenschaften geht dieses Jahr an Dr. Verena Rossow. Sie erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihre an der UDE entstandene Dissertation über die Arbeitsverhältnisse in der 24-Stunden-Pflege. Der Deutsche Studienpreis ist einer der höchstdotierten für Nachwuchsforschende in Deutschland. Für exzellente Dissertationen von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vergibt die Körber-Stiftung Preise in den Sektionen Sozialwissenschaften, Natur- und Technikwissenschaften sowie Geistes- und Kulturwissenschaften.

Mehr lesen

Prof. Dr. Doris Segets DECHEMA-Preis für Chemie- und Bioingenieurin

Prof. Dr. Doris Segets, Ingenieurin vom Center for Nanointegration (CENIDE) wird für ihre wegweisenden Arbeiten zur Entwicklung einer Verfahrenstechnik ultrafeiner Partikel mit dem höchsten wissenschaftlichen Preis, den die DECHEMA zu vergeben hat, ausgezeichnet. Die Jury lobte dabei besonders die Kreativität und Vielseitigkeit, mit der die Forscherin neue Anwendungsfelder für diese Materialien erschließt.

Mehr lesen

Neue Gleichstellungsbeauftragte

Zum Jahresauftakt 2021 hat Dr. Regina Hauses die Wahl als zentrale Gleichstellungsbeauftragte an der UDE angenommen. Regina Hauses ist bereits seit 2018 als stellvertretende Gleichstellungsbeauftrage an der UDE tätig. Mit der Übernahme des Amtes im Februar steht sie gemeinsam mit ihren Stellvertreterinnen Elke Währisch-Große (bereits seit 2006 im Amt) und Susanna Pförtsch (studentische Gleichstellungsbeauftragte), für die erforderliche Kontinuität der bisherigen Erfolge, aber auch für die strategische Weiterentwicklung der Gleichstellungsaktivitäten an der UDE.

Die UDE unterstützt den Orange Day

Zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25. November 2020) hat die UDE am Aktionstag einige ihrer Gebäude ab Dämmerung mit Lichttechnik orange illuminiert (ebenso online auf der Startseite der UDE). Der Orange Day ist Teil einer weltweiten Kampagne, mit der die Vereinten Nationen die Aufmerksamkeit auf die Gewalt gegen Mädchen und Frauen lenken wollen, um dieser langfristig ein Ende zu setzen.

Verleihung des DAAD-Preises 2020 an Informatikstudentin Boshra Faraj

Die 24-jährige Informatikstudentin Boshra Faraj wurde von ihren Dozentinnen Dr. Ursula Ludwig und Prof. Dr. Barbara König für den Preis nominiert. Dieser wird von Mitteln des Deutschen Akademischen Austauschdienstes bereitgestellt und in dessen Namen vom Akademischen Auslandsamt der UDE verliehen. Ausgezeichnet wurde sie mit dem auf 1000 € dotierten Preis nicht nur wegen ihrer außerordentlichen Leistungen, sondern auch für ihr gesellschaftliches Engagement.

Mehr lesen

Ruf angenommen: Prof. Dr. Christine Heil

Prof. Dr. Christine Heil folgt einem Ruf auf die W3-Professur für Kunstdidaktik und Bildungswissenschaften an die Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Sie verlässt die UDE und das Gleichstellungsteam bereits zum 30.9.2020.
Wir lassen Christine Heil nur ungern gehen! Sie hat das Amt der Gleichstellungsbeauftragten mit einer eigenen Handschrift versehen, mit dem Gleichstellungszukunftskonzept wichtige Impulse gesetzt und die Maßnahmen zur Gleichstellung und Frauenförderung sicher – nicht nur durch herausfordernde Corona Zeiten – geführt. Für ihr unermüdliches Engagement danken wir, wünschen ihr einen guten Start an der neuen Wirkungsstätte und für die Zukunft alles Gute!

Das Gleichstellungsteam der UDE

Prof. Dr. Ute Klammer erneut in Sozialbeirat berufen

Seit 2016 gehört Professorin Dr. Ute Klammer dem Sozialbeirat an, der die Bundesregierung zu aktuellen Entwicklungen in der Alterssicherung berät. In ihrem Amt wurde die Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation nun für weitere vier Jahre bestätigt. Den Sozialbeirat gibt es seit 1958. Er ist das älteste Beratungsgremium für die gesetzgebenden Körperschaften und die Regierung und ist beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales angesiedelt. Er besteht aus insgesamt zwölf Mitgliedern, die ihre Aufgabe ehrenamtlich wahrnehmen: Drei sind Wissenschaftler*innen, je vier vertreten die Versicherten sowie die Arbeitgeber, ein Mitglied wird von der Deutschen Bundesbank entsendet.

Mehr lesen

VERANSTALTUNGEN / ANGEBOTE AN DER UDE

Kommunalpolitisches Programm für Studentinnen startet im WS 2021/2022 Misch dich ein – mach Politik vor Ort!

Es gibt viel zu tun.

Deutschland 2021: Frauen* fehlen in der Politik, ihr Anteil in den Parlamenten ist teils sogar rückläufig. Das gilt besonders für die kommunale Ebene. Der Frauen*anteil in den Stadt- und Gemeinderäten liegt bei ca. 27 Prozent. Vielfältiger als die Parlamente sind die Gründe für das fehlende Engagement junger Frauen*: Zeitaufwand, fehlender Überblick, Selbstanspruch, Zweifel.

Und jetzt?

Unser Programm will politisch interessierten und engagierten Student*innen kommunalpolitische Strukturen näher bringen, Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen, sie für politisches Engagement auf kommunaler Ebene motivieren bzw. bestärken.
Es erwarten Dich spannende Seminare in Berlin mit theoretischen Inhalten, praktischen Übungen und Trainings, der persönliche Austausch mit (Kommunal-)Politiker*innen und Events in Bochum, Essen und Dortmund.
Das Programm „Misch dich ein – mach Politik vor Ort“ ist ein Kooperationsprojekt der EAF Berlin mit der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen, der TU Dortmund, der Universität Leipzig und der Europa Universität Viadrina in Frankfurt/Oder mit den Gleichstellungsstellen der jeweiligen Kommunen.
Die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt.
Weitere Informationen findest Du auf dem Programmflyer und dem PDF-Bewerbungsformular (Word-Version hier). Die Bewerbungsfrist ist der 25.06.2021.

Kontakt: Dr. Regina Hauses

Vortrag im Rahmen des "Forschungsforum Gender" Prekäre Arbeit, prekäre Liebe - Über Anerkennung und unsichere Lebensverhältnisse vor und während der COVID 19 Pandemie

Der Vortrag von Prof. Dr. Mona Motakef (TU Dortmund, Fakultät für Sozialwissenschaften) ist Teil des "Forschungsforum Gender", einer Vortragsreihe des Essener Kollegs für Geschlechterforschung.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 01. Juli 2021 von 16:00-18:00 Uhr in digitalem Format statt.

Mehr lesen

Vortrag im Rahmen des "Forschungsforum Gender" Frauen leben länger aber wovon? Befunde und Hintergründe zur Alterssicherung von Frauen

Der Vortrag von Prof. Dr. Ute Klammer (UDE, Institut Arbeit und Qualifikation IAQ) ist Teil des "Forschungsforum Gender", einer Vortragsreihe des Essener Kollegs für Geschlechterforschung.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 08. Juli 2021 von 16:00-18:00 Uhr in digitalem Format statt.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe „Sexualität und Geschlecht an der Hochschule“ “Ich bin nicht wie die anderen Männer” - Eine feministische Betrachtung kritischer Männlichkeit

Was ist überhaupt Männlichkeit und (wie) kann sie kritisch sein? Ist es möglich und gar wünschenswert männliche Privilegien abzulegen und männliche Verhaltensweisen, Wünsche und Gefühlsmuster zu “verlernen”? (Wie) Können sich Männer mit feministischen Anliegen verbünden? Und was bedeutet das alles für feministischen Aktivismus? Diesen und weiteren Fragen geht Bilke Schnibbe im Vortrag aus feministischer und sozialpsychologischer Perspektive nach.
Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 14. Juli 2021 von 18:00-20:00 Uhr in digitalem Format statt.

Mehr lesen

Vortrag im Rahmen des "Forschungsforum Gender" Die Corona Krise und die Gender Gaps an Hochschulen

Der Vortrag von Eva Wegrzyn, M.A. (UDE, Institut Arbeit und Qualifikation IAQ und EKfG) ist Teil des "Forschungsforum Gender", einer Vortragsreihe des Essener Kollegs für Geschlechterforschung.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 15. Juli 2021 von 16:00-18:00 Uhr in digitalem Format statt.

Mehr lesen

Mittelbauworkshop des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW (K)ein Geschlecht oder viele? Vol. II – eine Forschungswerkstatt

Im Zentrum des diesjährigen Mittelbauworkshop des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, stehen sieben Forschungsarbeiten aus sieben Disziplinen. Aus verschiedenen Perspektiven werden Fragen nach der Bedeutung von Geschlecht/Gender/Queer gestellt, die in Form einer Forschungswerkstatt gemeinsam diskutiert werden. Die Veranstaltung findet am Freitag, den 23. Juli 2021 von 10:00 bis 15:00 Uhr online statt. Die Zahl der Teilnehmer_innen wird auf 30 beschränkt und eine Anmeldung ist bis zum 05. Juli unter: https://www.netzwerk-fgf.nrw.de/anmeldung möglich.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe „Sexualität und Geschlecht an der Hochschule“ Zum Zusammenhang von Männlichkeit und sexueller Gewalt

Sexualisierte Gewalt, Patriarchat, toxische Männlichkeit – alles klar? Rund um das Thema der sexuellen Grenzverletzung insbesondere an Frauen glauben viele Menschen, ein ungefähres Verständnis dieser schrecklichen Dinge zu haben. Mit der Einführung des Begriffs der „sexualisierten Gewalt“ haben Feministinnen versucht, den Focus auf die Gewalt und das Machthandeln zu lenken und teilweise geleugnet, dass es sich überhaupt um einen genuinen Ausdruck von „Sexualität“ handele. Auf der anderen Seite werden Vergewaltigungen, Übergriffe und Belästigungen, die massenhaft und normalisiert stattfinden, auf individuelle Taten von individuellen Tätern reduziert, neuerdings sogar als Ausdruck einer spezifischen „toxischen Männlichkeit“ in Abgrenzung zu den „guten“ Männern. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 29. Juli 2021 von 18:00-20:00 Uhr in digitalem Format statt. Referent*in: Jeja Klein.

Mehr lesen

Anmeldestart der virtuellen SommerUni 2021 für Schüler*innen Lust, MINT zu entdecken?

Verursacht Erdbeereis Sonnenbrand? Kann Krebs mit winzigen Magneten therapiert werden? Diesen und weiteren Fragen können Jugendliche ab 15 Jahren in den Sommerferien an der UDE auf den Grund gehen. Auf dem Programm der virtuellen SommerUni in Natur- und Ingenieurwissenschaften stehen vom 11. bis zum 13. August Experimente, Workshops und Übungen. Anmeldungen sind ab sofort online möglich.
Mit der SommerUni sollen vor allem junge Frauen Lust auf MINT – Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – bekommen, junge Männer sind aber ebenso willkommen. Neben Einblicken in die Studienfächer aus dem MINT-Bereich, erhalten die Jugendlichen auch die wichtigsten Informationen zur Studien- und Berufswahl.

Mehr lesen

NEU ERSCHIENEN AN DER UDE

Gender - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft Sonderheft 6: Mobilisierungen gegen Feminismus und ‚Gender‘

Die Autor*innen des aktuellen GENDER-Sonderhefts analysieren Mobilisierungen gegen ‚Gender‘ und Feminismus im Kontext des Erstarkens von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Das Heft bietet einen Überblick über dieses Phänomen, das in der Forschung teils als Antifeminismus, teils als Anti-‚Genderismus‘ bezeichnet wird.

Mehr lesen

Beitrag in der ak[due]ll Frauen* an der Uni - So steht es um die Gleichstellung an der UDE

Die studentische Monatszeitung für Duisburg, Essen und das Ruhrgebiet ak[due]ll hat einen Schwerpunktartikel herausgegeben "Frauen* an der Uni - So steht es um die Gleichstellung an der UDE" bei dem u.a. Dr. Regina Hauses (zentrale Gleichstellungsbeauftragte der UDE) und Susanna Pförtsch (studentische Stellvertreterin der Gleichstellungsbeauftragten) mitgewirkt haben. Hier geht es zu der Ausgabe: https://www.akduell.de/home/schwerpunkt/frauen-der-uni-so-steht-es-um-die-gleichstellung-der-ude

Netzwerk Frauen und Geschlechterforschung NRW Tätigkeitsbericht Koordinations- und Forschungsstelle 2020

Der Tätigkeitsbericht gibt einen Überblick über die Struktur, Aufgaben und Arbeitsergebnisse der KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW. Der Rückblick auf das Jahr 2020 zeigt, dass die Vernetzungsarbeit unter den Bedingungen der Coronapandemie viele Herausforderungen bereithielt und dennoch bemerkenswert produktiv war.
Den Bericht finden Sie unter folgendem Link: https://www.netzwerk-fgf.nrw.de/fileadmin/media/media-fgf/download/publikationen/netzwerk_fgf_studie_nr_35_f_web.pdf

Journal des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 47/2021

Das Journal startete als internes Mitteilungsblatt und bereitet mittlerweile die Entwicklungen in der Geschlechterforschung an den Hochschulen in NRW und darüber hinaus für eine breitere Öffentlichkeit auf. Die aktuelle Ausgabe enthält neben vielen Infos auch Beiträge aus dem Wissenschaftsgebiet der Geschlechterforschung bspw. zu Belastungen von inter- und transgeschlechtlichen Menschen, Geschlecht und Behinderung, Kleidung als Ausdruck des Habitus und Arbeitsbedingungen in Forschung und Lehre in Zeiten von COVID-19.
Die aktuelle Ausgabe finden Sie unter folgendem Link: netzwerk_fgf_journal_47_f_web.pdf (nrw.de)

Was wissen und wie handeln Professorinnen und Professoren Gleichstellungspolitik an Hochschulen

Welches Wissen haben Professorinnen und Professoren über Gender- und Gleichstellungsfragen und wie setzen sie Gleichstellung in ihren wesentlichen Handlungsfeldern – als Führungskräfte in Forschung, Lehre und akademischer Selbstverwaltung – um? Ziel des Bandes ist es, das Zusammenwirken von Wissen und Haltungen von Professor*innen auf der einen Seite und ihren Handlungsorientierungen im Hinblick auf Gleichstellung auf der anderen Seite zu beleuchten.
Die Veröffentlichung von Prof. Dr. Ute Klammer und Mitarbeiterinnen basiert auf der Studie „Gleichstellungsbezogene Handlungsorientierungen und Handlungsweisen von Professor_innen vor dem Hintergrund gleichstellungspolitischer Regelungen“ (Laufzeit 2015-2018), die am Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) durchgeführt wurde.

Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW Gender-Report 2019: Geschlechter(un)gerechtigkeit an nordrhein-westfälischen Hochschulen

Den Schwerpunkt bildet eine aktuelle Studie zum Gender Pay Gap: Gibt es an den Hochschulen in NRW systematische Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern? Diese Frage wird für Professor_innen detailliert untersucht, vor allem mit Blick auf die Leistungsbezüge in der W-Besoldung. Im Durchschnitt und über alle Besoldungsgruppen und Hochschularten hinweg haben verbeamtete Professorinnen jeden Monat 521 Euro weniger im Portemonnaie als ihre männlichen Kollegen.

Analysiert werden auch Entgeltungleichheiten bei Mitarbeiter_innen in Technik und Verwaltung sowie im Mittelbau. Der Report enthält außerdem die Fortschreibung geschlechterbezogener Daten für die 37 Hochschulen in Trägerschaft des Landes. Darüber hinaus werden Gleichstellungspraktiken an den Hochschulen in NRW dokumentiert, erstmals auch mit Blick auf sexualisierte Gewalt an Hochschulen und das neue Entgelttransparenzgesetz.


Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: www.genderreport-hochschulen.nrw.de/gender-report-2019/

Gender - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Nr. 1/21 Genderperspektiven für die European Studies

Der Heftschwerpunkt thematisiert die Situation von Frauen und Gleichstellungspolitik in der EU und eröffnet aktuelle Genderperspektiven auf die und in den European Studies. Im Offenen Teil richten zwei Beiträge den Blick zurück auf die Weimarer Republik, zwei weitere beschäftigen sich mit der Situation von Frauen im Irak und mit Genderperspektiven in der außerschulischen Musikpädagogik.

Mehr lesen

Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung

Das Handbuch bietet einen systematischen Überblick über den Stand der Geschlechterforschung. Die Beiträge der Geschlechterforscher_innen aus unterschiedlichen Fachdisziplinen spannen die Breite des Forschungs- und Wissenschaftsfeldes auf. Hierdurch werden die Debatten, Analysen und Entwicklungen der deutschsprachigen und internationalen Geschlechterforschung deutlich. Redaktionell betreut wurde das Handbuch vom Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW.
Weitere Informationen erhalten Sie hier.