Forschungsprofil des Instituts für Massivbau

Am Institut für Massivbau der Universität Duisburg-Essen bearbeitet Frau Univ.-Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held mit ihrem Team aus mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschungsgebiete zur Entwicklung neuer Baustoffe, Bausysteme und Bewehrungselemente sowie deren Bemessung.

Die Forschung deckt weite Bereiche des Stahlbeton- und Spannbetonbaus ab. Dazu gehören das Trag- und Verformungsverhalten von Stahl- und Spannbeton, leichte und innovative Massivbaukonstruktionen aus modernen leistungsfähigen Betonen, das Instandsetzen und Verstärken von Betonbauteilen und die Informationsverarbeitung im Massivbau. Es steht eine Versuchshalle mit bundesweit einzigartigen Großgeräten und Prüfmaschinen wie z. B. einem Aufspannfeld mit Prüfgerüst und einer Hydropulsanlage bereit. Witterungsabhängige Großversuche können in einem Klimaraum durchgeführt werden. Für die Prüfung, Überwachung und Zertifizierung von Rissfüllstoffen verfügt das Institut über eine staatlich anerkannte und zugelassene PÜZ-Stelle.

Am Institut für Massivbau werden Ansätze und Lösungen für das gesamte Aufgabenspektrum im konstruktiven Ingenieurbau sowie in angrenzenden Bereichen entwickelt. Entsprechend vielfältig sind die Einsatzmöglichkeiten für die Absolventinnen und Absolventen.

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bundes- und Landesministerien, Bauverwaltungen, Bau- und Baustoffindustrie, u.a.