Banner

Ablauf

ProwiN erstreckt sich über zwei Phasen, wobei für jede Phase drei Jahre veranschlagt sind.

Phase 1

Für die Fächer Biologie, Chemie und Physik wird in der ersten dreijährigen Projektphase jeweils ein Modell für Professionswissen mit den drei Dimensionen Fachwissen, fachdidaktisches- und pädagogisches Wissen entwickelt. Zur Validierung der Modelle werden geeignete Tests entwickelt oder adaptiert und anhand externer Kriterien evaluiert. Die Tests zur Erhebung des Fachwissens und des fachdidaktischen Wissens der Lehrkräfte werden fachspezifisch konzipiert, während der Test zur Erfassung des pädagogischen Wissens fächerübergreifend entwickelt wird. Darauf aufbauend werden die theoretisch erwartbaren Zusammenhänge zwischen den drei Dimensionen des Professionswissens sowie zu erwartende Korrelationen mit externen Variablen (wie z. B. Anzahl besuchter Fachkurse) zum Zweck der Validierung empirisch geprüft.

Phase 2

Parallel werden im dritten Jahr das Kodiermanual für die videogestützte Unterrichtsanalyse sowie der Leistungstest für die Schülerinnen und Schüler entwickelt und evaluiert. Bereits in diesem letzten Jahr der ersten Projektphase wird mit Bezug auf das zwischenzeitlich validierte Professionswissensmodell die für die zweite Projektphase vorgesehene Videoanalyse von Unterrichtssequenzen vorbereitet. In der zweiten Phase werden zunächst per Videoanalyse vom Unterricht Oberflächenmerkmale erhoben (Unterrichtsform, Interaktionsform, Gruppenarbeit, etc., siehe Seidel et al., 2006), um die Unterrichtsausschnitte der geplanten hoch inferenten Analyse festlegen zu können. Dabei geht es u. a. um Unterrichtsmanagement und Lehrerverhalten (Clausen, 2002; Trendel et al., 2007), Gestaltung von Experimentalunterricht (Tesch, 2005; Walpuski, 2006), Umgang mit Aufgaben (Jatzwauk, 2007; Lau et al., 2008), Inhaltsstrukturen des Unterrichts (Brückmann, 2008) sowie Umgang mit Schülervorstellungen / kognitive Aktivierung (Baumert et al., 2006; Lau et al., 2008; Trendel et al., 2007); vgl. Abbildung 2. Die Kategorien werden, dem Modell des Professionswissens entsprechend, jeweils den drei Bereichen Fachwissen (CK), fachdidaktisches Wissen (PCK) und pädagogisches Wissen (PK) zugeordnet.

Die Kategoriensysteme und Kodiermanuale der hoch inferenten Analysen werden so gestaltet, dass die Ergebnisse der Videoanalysen mit den Ergebnissen der einzelnen Wissenstests der Lehrpersonen und der Schülerinnen und Schüler in Beziehung gesetzt werden können.