CONUS

(Competence Net Urban-industrial Supply)

Die Mobilität der Zukunft ist autonom, vernetzt und smart. Doch um die großen Potentiale der mit der Digitalisierung der Mobilität einhergehenden technologischen Innovationen vollumfänglich zu nutzen, ist eine frühzeitige Integration realer Anwendungskontexte in die Entwicklung und Implementierung autonomer Verkehrs- und Logistiksysteme erforderlich. Nur so kann in einem disruptiven Verkehrsmarkt die Verkehrswende aktiv gestaltet, eine starke Marktposition der ansässigen Unternehmen - insbesondere des öffentlichen Verkehrs - gesichert und eine weiterhin hohe Attraktivität der Region für Bürger und Wirtschaft gewährleistet werden.

Daher strebt dieses Teilprojekt an, einen solchen realen Anwendungskontext bei der Entwicklung und Implementierung innovativer autonomer Verkehrssysteme und ihrer Geschäftsmodelle frühzeitig zu integrieren und sämtliche relevanten Stakeholder in die Entwicklung einzubeziehen. Konkret betrifft dies den geplanten zukünftigen Einsatz eines automatisierten Busses in der Klever Innenstadt sowie dessen Integration sowohl in das bestehende als auch in zukünftig denkbare komplexe Verkehrssysteme. Durch den potentiell höheren Automatisierungsgrad aufgrund geringerer Komplexität wird besonders autonomer ÖPNV schon in absehbarer Zeit in vielen Bereichen eine wichtige und neuartige Rolle spielen, deren Umsetzung und Auswirkung noch wenig erforscht ist. Der Klever Stadtraum soll hier deswegen als reales Anwendungslabor dienen, in dem ein autonomes Fahrzeug im öffentlichen Raum und im Dialog mit verschiedenen Stakeholdern erprobt wird, und das eine attraktive Ergänzung der lokalen Mobilitätsversorgung schafft.