Modellbeispiele

An einem Modellbeispiel aus dem Bereich der Alten- und Krankenpflege und an einem Beispiel aus dem Bereich Metallverarbeitung soll im Rahmen des Projekts aufgezeigt werden, dass durch die in jüngster Zeit erzielten Fortschritte in der nonverbalen Kommunikationsforschung der Weg frei gemacht werden kann für eine erfolgreiche Emulation der für Lernprozesse äußerst wichtigen nonverbalen Komponente des Kommunikationsverhaltens. Dazu wurden Aufgabenstellungen aus Lernfeldern ausgewählt, in denen das nonverbale Verhalten in sowohl funktionaler als auch sozialer Hinsicht von Bedeutung ist. Das relative Gewicht dieser Aspekte ist in den beiden Lernfeldern jedoch sehr unterschiedlich ausgeprägt. Bei den Kompetenzen, die es im Bereich Metallverarbeitung zu erwerben gilt, ist der soziale Aspekt zwar nicht unwichtig, im Vordergrund steht jedoch der funktionale Aspekt, d.h. die Art und Weise des Agierens, das der Herstellung eines qualitativ hochwertigen Produkts dienlich ist. Die Anforderungen, wie sie sich im Bereich der Alten- und Krankenpflege stellen, kehren die Verhältnisse gewissermaßen um: Der Erwerb der rein technischen Fähigkeiten, die zur Durchführung pflegerischer Maßnahmen erforderlich sind, ist für eine adäquate Betreuung von Patienten zwar ebenfalls sehr wichtig, aber keineswegs ausreichend. Es kommt hierbei vielmehr zusätzlich darauf an, dass die für die psychische Befindlichkeit der zu betreuenden Personen äußerst wichtige soziale Dimension des nonverbalen Kommunikationsverhaltens systematische Beachtung findet und dementsprechend einen Kernpunkt des Ausbildungskonzepts darstellt.

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Geldgeber Logos