Jahrmarkt-Generationen

Laufzeit: August bis Dezember 2016

Gefördert vom Profilschwerpunkt "Wandel von Gegenwartsgesellschaften"

Leitung: PD Dr. Daniela Schiek (mit B. Apitzsch)

In dieser Pilotstudie wurden narrative biografische Interviews mit reisenden Spielbuden-, Mandelwagen- und Fahrgeschäfts-Besitzer*innen sowie leitfadengestützte Interviews mit Berufsschul- und Berufsverbands-Funktionär*innen geführt und ausgewertet. Damit sollte die Arbeits- und Lebensweise von Jahrmarktschausteller*innen exploriert werden, wozu bereits die Ausbildung gehört: Der Beruf des Schaustellers wird innerhalb der Familie (und nur rudimentär institutionell durch Schule oder Berufsausbildungssystem begleitet) von Generation zu Generation weitergegeben. Schausteller*innen verbringen in der Regel ihr gesamtes Leben von klein auf „in Ausbildung“ auf dem Jahrmarkt. Während wir sowohl arbeits- wie auch lebenslaufsoziologisch „gewohnt“ sind, Lebensläufe und Lebensführung in Phasen (Ausbildung – Erwerbsarbeit – Ruhestand) und Sphären (Familie versus Betrieb bzw. Berufs- und Arbeitsmarkt) aufzuteilen, wissen wir nur wenig über diese seit jeher maximal „entgrenzten“ und wenig formalisierten Wege des Arbeitslebens. Auch, weil das Darbieten von „Rausch“ und „Vergnügen“ auf dem Rummel, zumal durch Reisende, gesellschaftlich (als Arbeit oder Kultur) kaum anerkannt, sondern sogar eher stigmatisiert ist (und ja auch politisch verfolgt wurde), bietet der Jahrmarkt ein instruktives Feld für das Verstehen grundlegender Prozesse gesellschaftlicher Integration.

(Weitere Untersuchungen befinden sich in Vorbereitung.)

„Hartz IV-Generationen“?

Laufzeit: 01. Januar 2016 bis 30. April 2018 (28 Monate)

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

In dem Projekt wurde sich mit der intergenerationellen Transmission von Armut in Deutschland befasst, wie sie seit einigen Jahren vor allem in Bezug auf die Empfänger*innen von „Hartz IV“ und ihren Kindern diskutiert wird. Im Allgemeinen wird angenommen, dass es in diesen Familien zu einer Sozialisation spezifischer Handlungsorientierungen und Lebensweisen kommt, die sich aus der ökonomischen Lage ergeben, diese wiederum reproduzieren und sich schließlich auch auf die Kinder übertragen.

Familie wird dabei als kulturelle Einheit immer schon vorausgesetzt und nicht in dem Maße rekonstruiert, wie sie auch für die an ihr Beteiligten erst mühsam in sozialen Zusammenhängen hergestellt werden muss. Die wissenssoziologische Untersuchung der Prozesse, mittels derer Eltern- und Kindergenerationen deprivierter Familien ihre Perspektiven und Intentionen gegenseitig herausstellen und ihre biografischen Ansprüche miteinander teilen – oder sich an ihnen scheiden, war daher die Leitfrage unserer Studie. Um dies zu untersuchen, haben wir familiengeschichtliche Mehrgenerationengespräche mit Eltern und ihren erwachsenen Kindern sowie Einzelfallrekonstruktionen mithilfe der objektiven Hermeneutik durchgeführt und Idealtypen extrapoliert. Eine ausführliche Monografie zum Projekt erscheint im Sommer 2019 (s. u.).

Veröffentlichungen

  • Schiek, D.; Ullrich, C. G. & Blome, F.: Generationen der Armut. Zur familialen Transmission wohfahrtsstaatlicher Abhängigkeit. Wiesbaden: Springer VS.

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2018): Aufstiegs- und Bleibe(ver)handlungen in unterprivilegierten Familien. "Kulturelle" Streifzüge durch Armutsgenerationen. In: West­End - Neue Zeitschrift für Sozialforschung 15 (1): 87-97.

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2018): Die familiale Vererbung von Armutsrisiken: Ein neuer Weg in der Armutsforschung. In: Unikate. Berichte aus Forschung und Lehre. Universität Duisburg-Essen.

  • Schiek, D. (2017): Armutsgenerationen: Das familiengeschichtliche Gespräch als methodologischer Zugang zur Transmission von Armut. In: Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research 18(3): Art. 3 Volltext

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2017): Von Generation zu Generation? Armutskarrieren aus familiengeschichtlicher Perspektive. In: Stephan Lessenich (Hrsg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Volltext

Forumsdiskussionen im Internet als qualitatives Forschungsinstrument

Laufzeit: 2015-2017

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Das Forschungsprojekt befasste sich mit der Frage, welche methodischen Möglichkeiten Gruppendiskussionen in Webforen der qualitativen Sozialforschung eröffnen. Dazu wurden unterschiedliche Formen von Gruppendiskussionen in Webforen in einem experimentellen Design hinsichtlich ihrer methodischen Bedeutung systematisch untersucht und verglichen.

Veröffentlichungen

  • Ullrich, C. G. & Schiek, D. (2019): Gruppendiskussionen in Internetforen. Untersuchung zu einem neuen Instrument der qualitativen Datengewinnung. München: Oldenbourg (im Druck).

  • Schiek, D. & Ullrich C.G. (im Erscheinen): Asynchronous Online-Communication for Qualitative Research. In: Paul Atkinson, Sara Delamont, Alex Cernat, Richard Williams (Hrsg.): SAGE Research Methods Foundations: An Encyclopedia. London: Sage.

  • Schiek, D. & Ullrich, C.G. (2019): Using web forums for qualitative inquiries. Empirical findings on the Conditions and Techniques for Asynchronous Online Group Discussions. In: The Qualitative Report 24 (13) 2019.

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2017): Using asynchronous written online communications for qualitative inquiries: A research note. In: Qualitative Research. Online first. Volltext

  • Ullrich, C. G. & Schiek, D. (2017): Herausforderungen von Online-Erhebungen am Beispiel asynchroner Gruppendiskussionen. Ergebnisse eines Methodenexperiments. In: Stephan Lessenich (Hrsg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. Im Erscheinen.

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2016): Techniques for obtaining qualitative data in written online inquiries. Internet Latent Corpus Journal 6(2).

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2016): Online-Erhebungen: Chancen und Herausforderungen für die interpretative Sozialforschung. In: Soziologie 45 (2): 161-181.

  • Schiek, D. & Ullrich, Carsten, C. G. (Hrsg.) (2016): Qualitative Online-Erhebungen. Voraussetzungen – Möglichkeiten – Grenzen. Wiesbaden: Springer VS.

  • Schiek, D. & Ullrich, C. G. (2016): The problems of motivation and data quality in typed asynchronous online inquiries. In: F. Neri de Souza, A. Costa, L. Reis, A. Moreira & D. Lamas (Eds.): Proceedings International Symposium on Qualitative Research Vol 5. Online

  • Ullrich, C. G. & Schiek, D. (2015): Forumsdiskussionen im Internet als reaktives Instrument der Datenerhebung. Ein Werkstattbericht. In: Dominique Schirmer; Nadine Sander; Andreas Wenninger (Hrsg.): Die qualitative Analyse internetbasierter Daten. Methodische Herausforderungen und Potenziale von Online-Medien. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 133-159.

  • Ullrich, C. G. & Schiek, D. (2014): Gruppendiskussionen in Internetforen. Zur Methodologie eines neuen qualitativen Erhebungsinstruments. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 66/2014: S. 459-474.

Generation 9/11?

Laufzeit: 2012-2015

Gefördert vom Profilschwerpunkt "Wandel von Gegenwartsgesellschaften" der Universität Duisburg-Essen; DAAD; Mehr zum Profilschwerpunkt.

Im Forschungsprojekt wurde untersucht, ob, und wenn ja, wie sich in Deutschland eine "Generation 9/11" entwickelt (hat), die sich historisch-biografisch und politisch an den Anschlägen vom 11. September 2001 orientiert und entsprechende Gestaltungsansprüche daraus ableitet. Dabei wurde sich auf die Angehörigen der Geburtsjahrgänge 1971-1981 konzentriert. Die Untersuchung bestand aus mehreren Schritten und wurde kontinuierlich weitergeführt: Im Jahr 2012 wurde eine qualitative Online-Diskussion und 2014 ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA durchgeführt.

Die Kontraststudie in den USA wurde vom DAAD und dem Institute for Contemporary German Studies (John Hopkins University) unterstützt.

Veröffentlichungen

  • Schiek, Daniela (2017): Geschichte im Körper. Zur Biografisierung und Somatisierung kollektiver Gewalt am Beispiel des 11. September 2001. In: Anja Hartung-Griemberg, Ralf Vollbrecht, Christine Dallmann (Hrsg.) 2018: Körpergeschichten. Baden-Baden: Nomos. S. 81-108.

  • Schiek, Daniela (2014): "The End of Innocence. The 9/11 Generation in Germany and the United States." Artikel, Transatlantic Perspectives 16. April 2014. Volltext

  • Schiek, Daniela und Ullrich, Carsten G. (2011): "Generation 9/11"? Zur Frage der gesellschaftlichen Verarbeitung der Terroranschläge in Deutschland. In: Die Friedens-Warte. Journal of International Peace and Organization. Bd. 86, H. 3-4: 10 Jahre Krieg gegen den Terror, S. 165-184. Volltext

  • Carsten G. Ullrich: "Generation 9/11 in Deutschland". Artikel, Deutschlands Agenda 01. Juni 2012. Volltext

Rechtsextremismus und Soziale Arbeit

Laufzeit: 2014-2015

Amadeu Antonio Stiftung

Mit dem Projekt „Rechtsextremismus und Soziale Arbeit“ sollten empirische Ergebnisse über das professionelle Selbstverständnis von SozialarbeiterInnen in Bezug auf Rechtsextremismus gewonnen werden. Fühlen sich SozialarbeiterInnen überhaupt für die Bearbeitung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zuständig? Und wenn nicht: Liegt der Grund hierfür in der Ausbildung, im (fehlenden) Mandat oder im beruflichen und politischen Selbstbild begründet? Auf diese Fragen sollten im Projekt Antworten gefunden werden. Die Untersuchung erfolgte in Form von Gruppendiskussionen mit SozialarbeiterInnen aus drei verschiedenen beruflichen Feldern.

Bei dem Projekt handelte es sich um ein Lehrforschungsprojekt. Die Organisation, Durchführung und Auswertung fand im Rahmen des zweisemestrigen Forschungsprojektes des Master-Studiengangs „Soziale Arbeit“ an der Universität Duisburg-Essen statt (Geplanter Beginn: Sommersemester 2014) und wurde von der Amadeu Antonio Stiftung gefördert.