Literaturkritik.de

Das Forum Kalliope liest, urteilt und präsentiert.

Das Rezensionsforum literaturkritik.de ist eine renommierte Quelle für feuilletonistische und wissenschaftliche Beschäftigung mit dem Neuesten des Buchmarktes – seit April 2014 kooperiert die Marburger Chefredaktion mit unserem Institut für Germanistik; geleitet und betreut wird die Redaktion von Prof. Dr. Alexandra Pontzen. 

Unter professioneller Anleitung stürzen wir uns immer wieder in die Tiefen zeitgenössischer Literaturkritik: Aufmerksames Lesen, stilsicheres Schreiben sowie das Lektorieren üben wir in kleiner Runde, bis die Köpfe rauchen und sind mit unseren Beiträgen – neben denen professioneller Rezensent*innen – Teil der monatlich erscheinenden Ausgabe des Redaktionsbereichs Gegenwartskulturen auf literaturkritik.de. Hier finden sich Rezensionen von Bestsellern bis hin zu Geheimtipps sowie regelmäßig thematische Schwerpunkte beispielsweise anlässlich des Indiebookdays oder des Ingeborg-Bachmann-Preises. Tiefseetauchern gleich suchen wir nach neuen Perlen und entstauben Schätze, die beschnuppert und für ein breites Lesepublikum aufbereitet werden. Das Interesse für die Wellen des Buchmarktes sowie die Bereitschaft, einen Satz auch ein drittes Mal umzuschreiben, bis jede Metapher richtig sitzt, gehören ebenso dazu wie die Freude, ein neues Rezensionsexemplar in den Händen zu halten. Wir laden alle Interessierten ganz herzlich ein, uns zu besuchen, reinzuschnuppern und jederzeit mitzumachen!

 

Redaktion

Redaktionsmitglieder: 

Prof. Dr. Alexandra Pontzen (Leiterin des Lehr-Lern-Projektes) 

Florian Lehmann

Dennis Borghardt

 

Studentische Hilfskräfte im Projekt:

Nils Demetry

Beiträge im Rahmen der Exkursion zum Festival des Deutschen Films

Auch in diesem Jahr fand wieder eine Exkursion im Rahmen des Lehrprojektes "Neuer Deutscher Film"  unter der Leitung von Prof. Pontzen statt. Studentische Texte wurden auf literaturkritik.de veröffentlicht.

August 2015:

Ein Abend mit Mario Adorf
Zur (Selbst-)Darstellung des 11. Festivals des deutschen Films
Von Mario Bartlewski

Badevergnügen mit Filmemachern und Schauspielern
Ein Bericht vom 11. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen
Von Corinna Hess

 

September 2015:

Im Zeitalter der Wiederholung
Das finale Wochenende: Elftes Festival des deutschen Films
Von Jacqueline Thör

Von Krisen und trotteligen Assistenten
Das Thema Identitätsfindung beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen
Von Maren Poppe

Gefährlicher Unsinn
„Brandmal“ von Nicolai Rohde kann beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen nicht überzeugen
Von Nils Demetry

 

Oktober 2015:

Alles ist vermint
Andrea Štaka zeigt in „CURE“ die psychischen Dimensionen des Jugoslawienkriegs
Von Emily Jeuckens

„My Dubrovnik-Fiction“ – Die Regisseurin Andrea Štaka im Interview
„CURE – Das Leben einer Anderen“ gehörte zu den anspruchsvollsten Beiträgen des 11. Festival des Deutschen Films
Von Emily Jeuckens

„Das Lumpenproletariat verbündet sich!“
Andreas Pieper setzt in „Nachspielzeit“ auf Klischees statt auf Fußball
Von Maren Poppe

Altern ist nichts für Feiglinge
‚Liebe im Alter’ im neuen Deutschen Film
Von Corinna Hess