Gender-Vorlesungsverzeichnis der Universität Duisburg-Essen

Titel:
Vortragsreihe: Ambiguität und Gender. Das Dritte Geschlecht in Geschichte und Gegenwart

Fakultät:
fachbereichsübergreifende Lehrveranstaltungen

Semester:

VeranstalterIn:
Prof. Dr. Patricia Plummer, Prof. Dr. Frank Becker

Termin:
Do., 16:00-18:00 Uhr

Ort:
R12 V05 D81

Studiengang:
Studium Liberale (E3)

Zielgruppe:

Kommentar:
Nicht zuletzt durch ein Urteil des bundesdeutschen Verfassungsgerichts vom November 2017, das ein „drittes Geschlecht“ anerkennt, ist die binäre Geschlechterordnung, die westliche Gesellschaften seit dem späten 18. Jahrhundert geprägt hat, in Frage gestellt worden. In der Gegenwart werden neue Geschlechtsidentitäten jenseits des Gegensatzes männlich/weiblich gelebt. Auch der Blick in die Geschichte wird geschärft: Welche Geschlechterrollen existierten – in unterschiedlichen Ländern und Kulturen – in der Vergangenheit? Wie wurden sie in Literatur und Kunst, aber auch in anderen Medien modelliert, beobachtet und verhandelt? Die Vortragsreihe wird sich anhand von ausgewählten Beispielen mit der Irritation der binären Geschlechterordnung durch Rollenwechsel, fehlende Eindeutigkeit und/oder die Etablierung dritter Formen beschäftigen. Lernziele: Die Vortragsreihe findet in Kooperation mit dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung im Rahmen des Forschungsforum Gender statt. Sie verfolgt das Ziel, Studierende sowie andere Interessierte in Fragestellungen rund um die Themen geschlechtliche Ambiguität, (Trans-)Gender und Drittes Geschlecht einzuführen. Die Vorlesungsreihe zeigt, welche Forschungsvorhaben aktuell bearbeitet werden und welchen vielgestaltigen Beitrag sie zur wissenschaftlichen Diskussion und zur Weiterentwicklung der Genderforschung leisten. Das Vortragsprogramm der Reihe bringt Wissenschaftler*innen der Universität Duisburg-Essen und externe Referent*innen zusammen. Die einzelnen Beiträge sprechen ein interdisziplinär zusammengesetztes Publikum an. Die Bandbreite der behandelten Themen ermöglicht einen Einblick in kulturwissenschaftliche und historische Fragestellungen aus Geschlechterperspektive und lädt dazu ein, mit Vortragenden aus unterschiedlichen Fachbereichen in die Diskussion einzutreten.