DHM-Handball 2016

Handball MeisterschaftPressemitteilung: Vorrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften auf der Magarethenhöhe

Der Hochschulsport der Universität Duisburg-Essen richtet am morgigen Mittwoch, den 27.04.2016, von 15.00 bis ca. 22.30 Uhr die Vorrunde der Region NRW, der Deutschen Hochschulmeisterschaften der Männer im Handball aus und ist dabei natürlich auch mit einer eigenen Top-Mannschaft sportlich mit von der Partie. Dank der großartigen Unterstützung des TUSEM Essen, kann das Turnier in der Heimat des Essener Profi-, Traditions- und Jugendhandballvereins auf der Margarethenhöhe ausgetragen werden. Die Sporthalle Margarethenhöhe ist perfekt ausgerüstet für Handballspiele auf höchstem Niveau inkl. über 600 Tribünenplätzen für zahlreiche Zuschauer. Dazu sind wir auf und abseits des Spielfeldes bestens ausgerüstet durch die Bereitstellung aller notwendigen Utensilien seitens des TUSEM Essen.

Das Teilnehmerfeld der DHM-Vorrunde setzt sich aus Mannschaften der Hochschulen Bielefeld, Bochum, Köln, Münster sowie dem Team des Hochschulsports der Universität Duisburg-Essen zusammen. Der Erstplatzierte der Vorrunde NRW qualifiziert sich dabei direkt für das Finale der Deutschen Hochschulmeisterschaften. Auch wenn Details zu den teilnehmenden Spielern der Gegner im Vorfeld noch geheim gehalten worden sind, ist davon auszugehen, dass alle ein hochkarätig besetztes Team mitbringen werden und Handball auf einem sehr hohen Niveau morgen auf der Margarethenhöhe geboten werden wird.

Der Hochschulsport der Universität Duisburg-Essen stellt dabei dieses Jahr auch ein junges, hungriges und leistungsstarkes Team, welches gute Chancen hat die Vorrunde zu gewinnen und somit am Ende vielleicht sogar den ersten Deutschen Meistertitel im Handball in die Ruhrmetropolen nach Duisburg und Essen holt. Die einzelnen Spieler spielen im normalen Ligabetrieb von der Verbandsliga bis hin zur 2.Handball-Bundesliga. Die beiden TUSEM-Spieler Jonas Ellwanger und Pasqual Tovornik dürften vielen in Essen & Umgebung bekannt sein und im Team des Hochschulsports der Universität Duisburg-Essen eine führende Rolle einnehmen und jeweils eine Schlüsselfunktion im Spiel darstellen. Insgesamt wird das Team aber natürlich nur mit vereinten Kräften als Team und nimmermüdem Einsatz den Sieg holen können, vor allen Dingen da alle Spieler Qualität von Haus aus mitbringen. Ein zusätzliches Plus ist, dass die Spieler teilweise im gleichen Verein spielen und alle sich gut untereinander kennen und verstehen. Ein Team ist auf diesem Niveau aber auch nur so gut, wie die Führung und Taktiken dessen, der von der Außenlinie den Ton angibt und das Sagen hat. Daher konnte mit Daniel Haase, welcher sich als Co-Trainer der TUSEMer Profimannschaft sowie als Chef-Trainer der A1-Jugendbundesliga-Mannschaft des TUSEM, einen Namen im Handballsport gemacht hat, ein junges und aufstrebendes Trainertalent, dass trotzdem schon über reichlich Erfahrung verfügt, gewinnen. Darüber hinaus ist das Handballspiel bekannt dafür, dass es alles andere als ein harmloser und kontaktloser Sport ist, weswegen schlussendlich Lennard Götte, der ansonsten auch die A1-Mannschaft des TUSEM physiotherapeutisch betreut, das Team erst komplett macht und dafür sorgen wird, dass die Spieler auch die Strapazen ihrer vier zu absolvierenden Spiele à 2 x1 5 Minuten problemlos überstehen können.

Jürgen Schmagold, der Leiter des Hochschulsports der Universität Duisburg-Essen, freut sich sichtlich über die Ausrichtung der Vorrunde der deutschen Hochschulmeisterschaften am Standort Essen „Wir haben das Ziel ausgelobt zukünftig mehr Hochschulsport-Events des Dachverbandes adh zu uns nach Duisburg und nach Essen zu holen. Die Vorrunde der Handball-DHM ist dabei Startschuss und Generalprobe zugleich im Jahr 2016. Daher freue ich mich umso mehr, dass wir trotz kurzer Vorlaufzeit ein Sportevent auf höchstem Leistungsniveau wie dieses organisieren konnten! Als Mann des Sports freut es mich natürlich dazu ungemein, dass wir eine so starke Truppe inkl. heimischer Bundesligaspieler aufstellen können und mit Daniel Haase den perfekten Mann akquirieren, um mit dem Team gemeinsam erfolgreich zu sein! Ich freue mich auf morgen und hoffe, dass alle sportbegeisterten Studierenden & Hochschulmitarbeiter genauso wie Schüler & Arbeiter unserer Region sowie noch viele mehr, den Weg zur Margarethenhöhe finden, um unsere Mannschaft lautstark von den Rängen anzufeuern! Zu guter Letzt möchte ich mich vielmals beim TUSEM Essen insgesamt, sowie im Speziellen bei Holger Keitemeier und Herbert Stauber, bedanken, dass Sie uns so großartig bei diesem Event von Beginn an unterstützt haben, da es ansonsten sehr schwierig für uns gewesen wäre, alles kurzfristig in dieser Form auf die Beine zu stellen!“

Wir möchten abschließend jeden motivieren morgen zur Sporthalle Margarethenhöhe zu kommen, um unser Team zu unterstützen und gemeinsam einen tollen Sportnachmittag und –abend zu verbringen.

Die Halle ist ab 15.00 Uhr geöffnet und das erste Spiel beginnt um 15.30 Uhr.

Der Eintritt ist frei und jeder ist herzlich willkommen!!!

Dhm-handball Mannschaftsfoto UDEDie Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften zu Gast auf der Margarethenhöhe - Team der UDE Mitfavorit auf den Meistertitel

Der Hochschulsport (HSP) der Universität Duisburg-Essen (UDE) richtet dieses Wochenende vom 09.07. (11 Uhr – 20 Uhr) & 10.07. (10 Uhr bis 14.30 Uhr) kurzfristig die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) der Männer im Handball aus, um den Deutschen Hochschulmeister 2016 sowie die damit verbundene Teilnahme an den europäischen Hochschulmeisterschaften im Sommer 2017 auszuspielen.

Dank der großartigen Unterstützung der Essener Sport- und Bäderbetriebe und des TUSEM Essen kann das Endrundenturnier unter besten Handballbedingungen in der Heimat des Essener Traditionsclubs, der Sporthalle Margarethenhöhe, ausgetragen werde.

Da zuerst kein Ausrichter zur Verfügung stand, hat der HSP der UDE sich kurzfristig bereit erklärt die Ausrichtung dieser zu übernehmen. Da weniger als ein Zehntel der durchschnittlichen Vorlaufzeit von DHM-Endrunden zur Verfügung standen, sind die Vorbereitungen leider deutlich knapper ausgefallen als gewollt. Trotzdem konnte der HSP der UDE frei nach dem Motto „Geht nicht? Gibt´s nicht!“, die Endrunde am Standort Essen rechtzeitig auf die Beine stellen und freut sich auf eine tolle und sportlich hochkarätige Veranstaltung.

Das Teilnehmerfeld der DHM-Endrunde setzt sich aus den Mannschaften der Hochschulstandorte Frankfurt, Karlsruhe, Konstanz, Magdeburg, München sowie dem Team des HSP der UDE zusammen. In zwei Gruppen á drei Mannschaften und insgesamt jeweils drei Gruppenspielen bis zum Samstagnachmittag, werden die vier Halbfinalteilnehmer ausgespielt, welche noch am Abend desselben Tages ausgetragen werden. Am Sonntag finden dann um 11 Uhr und 12 Uhr die Platzierungsspiele für die Plätze 5 und 3 statt, bei denen die Zuschauer sich schon einmal für das Finale und Highlight der DHM-Endrunde um 12.30 Uhr einstimmen können. 

Handballkenner aus dem Ruhrgebiet werden viele Spieler des UDE-Teams bestens aus den verschiedensten Vereinen und Ligen in der Umgebung bekannt sein. Beispielsweise zählen die drei TUSEM-Spieler Pascqual Tovornik, Jonas Ellwanger und Lukas Ellwanger zum UDE-Team, welche genauso wie Trainer Daniel Haase auch vielen Sportbegeisterten ohne direkten Handballbezug in Essen & Umgebung ein Begriff sein dürfte. Damit wir das UDE-Team mit fast identischer Besetzung wie bereits bei der DHM-Vorrunde antreten, bei der sie nicht nur die Finalteilnahme sichern, sondern auch mit dem amtierenden DHM-Meister Köln, einen der stärksten Konkurrenten vorzeitig aus dem Wettbewerb geworfen hatte.

Alle interessierten Zuschauer sind dabei herzlich eingeladen sich das hochkarätige Sportspektakel live von der Tribüne der Sporthalle Margarethenhöhe anzuschauen und das dem Team des HSP der UDE bei seinen Spielen lautstark von den Rängen zu unterstützen! Zusätzlich hat der HSP der UDE sich entschieden keinen Eintritt für die Veranstaltung zu nehmen, um die Veranstaltung für jeden zugänglich zu machen und eine gute Stimmung vor Ort die beste Bezahlung ist, die sich der HSP der UDE als Ausrichter vorstellen kann!!!

Die Halle ist ab 10 Uhr am Samstag & ab 9 Uhr am Sonntag geöffnet und findet an beiden Tagen in der Sporthalle Margarethenhöhe im Lührmannwald 1A in 45149 Essen statt.

Hier geht es zum Spielplan.

Uni Duisburg-Essen Deutscher Handball-Hochschulmeister 2016

Wettbewerb:
Der Hochschulsport (HSP) der Universität Duisburg-Essen (UDE) richtete dieses Wochenende vom 09.07. & 10.07. kurzfristig die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) der Männer im Handball, in der TUSEM-Heimat Sporthalle Margarethenhöhe, aus.

Spielmodus:
Nach dem die Mannschaft der Hochschule München unbekannterweise nicht zur DHM-Endrunde erschien, reduzierte sich die Teilnehmerzahl auf insgesamt fünf Mannschaften. Daraufhin entschied der Disziplinchef Elmar Ehrich, dass anstatt in zwei Gruppen und anschließenden Finalspielen, im „Jeder gegen Jeden“-Modus die Endrunde ausgetragen wird. Insgesamt standen damit elf Spiele mit verkürzter Spielzeit von 2 x 20 Minuten auf dem Plan.

Teilnehmerfeld:
Es traten dabei die Mannschaften der Hochschulstandorte Frankfurt, Karlsruhe, Konstanz, Magdeburg und Duisburg-Essen gegeneinander an. Das Spielniveau bewegte sich dabei im Durchschnitt auf dem Niveau der 3.Liga. Die Gastgeber zählten dabei beispielsweise die 2.Liga-Spieler Pasqual Tovornik, Jonas Ellwanger und Lukas Ellwanger aus dem TUSEM-Profikader sowie Ex-TUSEMER Lasse Seidel, der für den HSG Nordhorn in der Saison 2016-2017 auflaufen wird, zu ihrem Kader. Als Cheftrainer des UDE-Teams war dazu der TUSEMer Daniel Haase hauptverantwortlich für die richtige mentale sowie taktische Einstellung, des jungen Teams aus dem Ruhrgebiet.

Endrundenverlauf:
Im ersten Spiel ging es direkt in ein hart umkämpftes Spiel zwischen Konstanz und dem Gastgeber UDE, bei dem sich letzterer am Ende knapp mit einem Tor durchsetzen konnte. Im weiteren Turnierverlauf stellte sich dann heraus, dass Konstanz, Frankfurt und das UDE-Team wohl den Meistertitel unter sich ausspielen werden. Magdeburg musste seinem im Vergleich schwächeren Kader, trotz durchweg starker Leistungen auf dem Feld, Tribut zollen und belegte sieglos am Ende den 5.Platz. Karlsruhe musste sich dazu, außer gegen Magdeburg, jeweils knapp geschlagen geben und verspielte damit jegliche Titelchancen. Vor dem letzten und entscheidenden Spiel der Frankfurter gegen das UDE-Team ergab sich daher folgende Dreierkonstellation an der Spitze. Der bis dahin ungeschlagene Gastgeber hatte es in eigener Hand und konnte mit einem Sieg oder unentschieden die Meisterschaft für sich entscheiden. Bei einem Sieg der Frankfurter hätte Konstanz, auf Grund der besten Tordifferenz die Nase vorne gehabt und rein theoretisch hätte Frankfurt sich bei einem Sieg mit zwölf Toren Unterschied den Titel noch sichern können, was aber bei insgesamt 40 Minuten Spielzeit praktisch kaum möglich war. Den Zuschauern in der Sporthalle Margarethenhöhe bot sich schlussendlich ein absoluter Handball-Fight zwischen den Hessen und dem Ruhrgebiets-Team, die sich nichts gegenseitig schenkten. Jedes Tor musste sich hart erarbeitet werden und die Spieler auf beiden Seiten mussten einiges von der gegnerischen Abwehr einstecken, um überhaupt zum Wurf zu kommen.

Deutscher Handball-Hochschulmeister 2016:
Am Schluss konnte sich Duisburg-Essen mit 23:22 knapp gegen das Team aus der Mainmetropole durchsetzen und bei Ihrer ersten Teilnahme am Wettbewerb direkt den Deutschen Hochschulmeistertitel im Männer-Handball sichern!

Nach der Siegerehrung durch ADH-Vorstandsmitglied und Leiterin des Hochschulsports der Goethe-Universität Frau Dr. Kathrin Werkmann freuten sich Trainer Daniel Haase, die Mannschaft, die Zuschauer sowie der Leiter des Hochschulsports der UDE Jürgen Schmagold riesig über diesen fulminanten Erfolg und feierten anschließend gemeinsam auf der Margarethenhöhe den Titelgewinn!

Durch den Meistertitel sicherte sich das UDE-Team zusätzlich den deutschen Startplatz für die European University Championship 2017, welche im Handball vom 03.07. – 09.07.2017 in Málaga, Spanien, stattfinden wird.

Fazit:
Es kann auf eine hochklassige und, trotz mehr als hohem Einsatz aller Spieler auf dem Feld, absolut faire Endrundenveranstaltung zurückgeblickt werden. Die Verantwortlichen der Meistermannschaft haben dazu schon signalisiert, ihr durch den Titel erworbenes Erstrecht auf die Ausrichtung der DHM-Endrunde Handball 2017 wahrzunehmen. Nach der extrem kurzfristigen Übernahme der Ausrichtung und der reinen Ausrichtung des Männerwettbewerbs in diesem Jahr, wird das ganze Event im Sommer 2017, alleine durch die zusätzliche Frauenendrunde dabei, um einiges größer werden, aber dank der angemessenen Vorlaufzeit auch deutlich professioneller und pompöser. Daher können sich alle Handball-Fans und Sportbegeisterte im Großraum Duisburg-Essen bereits jetzt schon auf dieses tolle Event im kommenden Jahr freuen!

Hier geht es zur Abschlusstabelle und den Ergebnissen.

Hier geht es zum Siegervideo.

Weitere Fotos sowie kurze Videoclips zur DHM-Handball-Endrunde 2016, finden sie auf der DHM-Handball-Facebook-Seite des Hochschulsports der Universität Duisburg-Essen.