Workshop zum Thema "Umwelt-DNA im behördlichen Monitoring"

Der Workshop zum Thema "Umwelt-DNA im behördlichen Monitoring" wird von der EU-COST Action DNAqua-Net (Leiter: Prof. Dr. Florian Leese, Universität Duisburg-Essen) gemeinsam mit dem vom Umweltbundesamt finanzierten Projekt "GeDNA - DNA-Metabarcoding in der behördlichen Praxis"; Leitung: Prof. Dr. Florian Leese, Jan Koschorreck, Dr. Jens Arle, https://www.gedna.de) organisiert. 
 
Zielgruppe sind Vertreter*innen der behördlichen Praxis, die unmittelbar mit dem Monitoring im Kontext nationaler oder europäischer Richtlinien betraut/involviert sind. Auch Expert*innen öffentlicher / privater Institute, die das Monitoring für die behördliche Praxis durchführen sind eingeladen. 
 
Ziel des Workshops ist es einerseits über den aktuellen Status Quo Umwelt-DNA-basierter Monitoring-Methoden zu informieren, andererseits offene Fragen und Bedarfe mit Blick auf die Eignnung der neuen Techniken im behördlichen Monitoring zu adressieren. Dieser Dialog über Chancen und Herausforderungen der neuen Techniken wird wesentlicher Teil des nachmittags sein.
 
Der Workshop wird zeitgleich in 15 europäischen Ländern durchgeführt. Nach einer Einführung und einem kurzen englischen Übersichtsvortrag mit Blick auf die internationale Dimension wird der Workshop auf deutsch durchgeführt (http://dnaqua.net/national-stakeholder-workshops-march-12th-2021/)
 
Datum: 12.3.2021
Zeit: 10:00-16:30
Ort: Online (uni-due.zoom.de, Link wird nach Registrierung bekannt gegeben).
 
 
 

Wilkommen im Jahr 2021

Zwei spannende Veröffentlichungen sind direkt im Januar veröffentlicht und sind hier Open Access zu lesen:
 
Høye, T.T., Ärje, J., Bjerge, K., Hansen, O.L.P., Iosifidis, A., Leese, F., Mann, H.M.R., Meissner, K., Melvad, C., Raitoharju, J., 2021. Deep learning and computer vision will transform entomology. Proc Natl Acad Sci USA 118, e2002545117. https://doi.org/10.1073/pnas.2002545117
 
Leese, F., Sander, M., Buchner, D., Elbrecht, V., Haase, P., Zizka, V.M.A., 2021. Improved freshwater macroinvertebrate detection from environmental DNA through minimized nontarget amplification. Environmental DNA 3, 261–276. https://doi.org/10.1002/edn3.177

!! We’re hiring !!


We have one open PhD position (3 years, salary according to TvL E13 66%) in the field of stream ecology / molecular biodiversity as part of our recently granted multiple stressor Collaborative Research Center RESIST. The official announcement can be found here: https://bit.ly/39TS3I9

 

In our project the candidate will participate in three field experiments to generate data on stream macroinvertebrate multiple stressor responses. Response variable are changes in community composition and traits. These parameters will be assessed using a multitude of different approaches such as DNA metabarcoding, morphological and automated image recognition approaches.

Therefore, we encourage applications from studies coming from either ecological, zoological, evolutionary or genetic backgrounds. A clear pro are experiences with statistical analyses, command-line operation with different operating systems or even a programming language.

You will join not only an enthusiastic and international research team here in our lab, but find yourself as a part of a large collaborative research projects, where you can interact with 19 different other PhD students working in the field of freshwater multiple stressor research. Besides university of Duisburg-Essen, excellent labs from University of Cologne, IGB Berlin, Senckenberg Frankfurt, University of Kiel, University of Koblenz-Landau, University of Bochum and Helmholtz Center UFG Leipzig/Magdeburg are involved.

 

Deadline: 24.12.2020

If there are any further questions - please mail to florian.leese@uni-due.de





Some impressions of the work:



XstreamXstream1

Xstream2Xstream3

 

RESIST

Am Donnerstag (26.11.2020) wurde der Sonderforschungsbereich RESIST von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt. In den nächsten vier Jahren werden wir zusammen mit unseren Partnern die verschiedenen Stressoren erforschen, die weltweit unsere aquatischen Ökosysteme bedrohen. Dazu werden verschiedensten Ansätze und Methoden kombiniert, um vor allem den Einfluss von Temperatur, Versalzung und Verschlechterung von Gewässerstruktur und Fließverhalten auf die biodiversität aquatischer Ökosysteme zu verstehen.

Zur Pressemitteilung