SCHREIBENDE, DIE GLAUBEN,

MIT DER FERTIGSTELLUNG IHRES MANUSKRIPTES SEI DIE BOTSCHAFT ENDGÜLTIG FORMULIERT,
IRREN SICH, DENN DIE TYPOGRAFISCHE GESTALTUNG WIRD DEN SINN UNAUSWEICHLICH BEINFLUSSEN.

SIE WIRD DIE AUSSAGE VERSTÄRKEN ODER ABSCHWÄCHEN, IM EXTREMFALL SOGAR INS GEGENTEIL VERKEHREN.


DENN NEUTRALE TYPOGRAFIE GIBT ES NICHT UND WIRD ES NIE GEBEN

Read/ability
TYPOGRAFIE UND LESBARKEIT

 

LESERLICHKEIT / LESBARKEIT

Die Leserlichkeit hat die Lesbarkeit zum Ziel. Sie beschreibt wie deutlich ein Zeichen ist.
Die optimale Lesbarkeit ergibt sich aus dem Zusammenspiel einzelner typografischer Faktoren und der Rezeptionssituation des Lesers.


Rückfragen zur Webseite: Dieter Heinold
Telefon +49 (0)201 / 183-2688, E-Mail: dieter.heinold@uni-due.de

Bauwissenschaften

Dieter Heinold

Raum     V13 S03 C61
Telefon   0201 183 2688
dieter.heinold@uni-due.de