Katrin Menke M.A.

Foto von Katrin Menke
Katrin Menke

Lehrbeauftragte

Kontakt

Universitätsstraße 2
-Campus Essen-
45141 Essen

Raum: S06 S04 A27
Telefon: (0201) 183 6339
E-Mail: katrin.menke@uni-due.de

Sprechstunde

Aktuelles

Ab dem Sommersemester 2017 wechselt Katrin Menke an die Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie, an den Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Klammer. Auf dem Campus Duisburg ist sie ab dem 01. April 2017 erreichbar.
Hier geht es zu den neuen Kontaktdaten.

Biographie

Katrin Menke studierte Sozialwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf  (B.A.) und an der Humboldt-Universität zu Berlin (M.A). Parallel zu ihrem Masterstudium sowie im Anschluss daran war sie bei dem Berliner Forschungsinstitut SowiTra als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig und begleitete dort von 2008 bis 2011 diverse Forschungsprojekte (u.a. Väter in Elternzeit, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, Familienernährerinnen). Sie leitete beim DGB Bundesvorstand das Kooperationsprojekt "Familienernährerinnen" zwischen dem Deutschen Gewerkschaftsbund und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, bevor sie 2013 in die Wissenschaft wechselte.

Seit Mai 2013 ist Katrin Menke als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des Promotionskollegs  „Leben im transformierten Sozialstaat (TransSoz)“ an der Universität Duisburg-Essen im Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik beschäftigt. Das Promotionskolleg der UDE und der Fachhochschulen Köln und Düsseldorf erforscht, wie sich Veränderungen in der Sozialpolitik auf die Zielgruppen der Sozialen Arbeit auswirken. Im Rahmen von zwölf Dissertationsprojekten und einem Post-Doc-Projekt wird herausgearbeitet, wie sich veränderte sozialpolitische Maßnahmen und Leistungen konkret auf die Lebensführung verschiedener Zielgruppen auswirken. Im Fokus stehen vor allem Jugendliche, ältere Menschen, Erwerbstätige, Eltern, Menschen mit Pflegeverantwortung sowie MigrantInnen. Von Interesse ist, ob sich deren Alltagspraxen und Lebenslagen ändern und wie sich die Sozialpolitik und die Soziale Arbeit darauf einstellen müssen.

Im Februar 2016 war Katrin Menke Gastdoktorandin an der Universität Oslo, Faculty of Social Sciences, Department of Sociology and Human Geography bei Prof. Dr. Anne Lise Ellingsaeter.

Dissertationsprojekt

In ihrer Dissertation erforscht sie, wie sich Wahlfreiheit hinsichtlich der Erwerbs- und Fürsorgearbeit von berufstätigen Müttern und Vätern im Lebensverlauf darstellt und inwiefern diese durch soziale Ungleichheit beeinflusst ist. Das qualitative Forschungsprojekt verfolgt dabei eine intersektionale Analyseperspektive und fragt nach der Bedeutung von Ethnizität, Klasse und Geschlecht für selbstbestimmte Handlungsspielräume in beruflichen und familialen Entscheidungssituationen im Dreieck von Wohlfahrtsstaat, Erwerbssystem/Betrieb und Familie.

Forschungsschwerpunkte

  • Wohlfahrtsstaatlichkeit und Sozialpolitik (insbes. Familienpolitik) im Wandel
  • Soziale Ungleichheit und Intersektionalität
  • Soziologie der Arbeit (Prekarisierung von Erwerbs- und Care-Arbeit)
  • Organisationsforschung (zu den Themen Pflege, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Väter in Elternzeit)

Publikationen

Bücher

  • Klenner, Christina/Menke, Katrin/Pfahl, Svenja (2012): Flexible Familienernährerinnen. Moderne Geschlechterarrangements oder prekäre Konstellationen?, Opladen [u.a.]: Barbara Budrich Verlag
     
  • Reuyß, Stefan/Pfahl, Svenja/Rinderspacher, Jürgen/Menke, Katrin (2012): Pflegesensible Arbeitszeiten - Arbeitszeitrealitäten und -bedarfe von pflegenden Beschäftigten; Berlin: Edition Sigma
     
  • Pfahl, Svenja/Reuyß, Stefan (2009): Das neue Elterngeld - Erfahrungen und betriebliche Nutzungsbedingungen von Vätern. Unter Mitarbeit von Katrin Menke, Edition der Hans-Böckler-Stiftung, Gender, Familie und Beruf, Bd. 239, Düsseldorf

Zeitschriftenartikel

  • Menke, Katrin/Klammer, Ute (2017): Mehr Geschlechtergerechtigkeit - weniger soziale Gerechtigkeit? Familienpolitische Reformprozesse in Deutschland aus intersektionaler Perspektive; In: Sozialer Fortschritt, Heft 2, im Erscheinen
  • Menke, Katrin (2016): Eltern als „Wirtschaftssubjekte“? Die selektiven Folgen einer ökonomisierten Familienpolitik auf die Wahlfreiheit von Müttern und Vätern; In: GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, Sonderheft 4, S. 42-58
     
  • Menke, Katrin/Pfahl, Svenja/Weeber, Sonja (2012): Pflegesensible Arbeitszeiten – wichtiger Bestandteil einer vereinbarkeitsorientierten Personalpolitik; In: Gute Arbeit, Heft 09/2012, S. 12-15
     
  • Menke, Katrin/Pfahl, Svenja/Reuyß, Stefan (2010): Das neue Elterngeld und seine Inanspruchnahme durch Väter: Motive und nachhaltige Effekte, In: Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (Hrsg.), Familienpolitische Informationen März/April 2010, Berlin, S.1-6
     
  • Menke, Katrin (2009): Mütter in Führungspositionen, In: Studentische Untersuchungen der Politikwissenschaften & Soziologie, Jg.01, Heft 01/2009, S.56-78

Weitere Veröffentlichungen

  • Menke, Katrin (2014): Soziale Ungleichheit durch Familienpolitik? Ein kritischer Blick auf das Elterngeld; In: DGB Bundesvorstand (Hrsg.), Info Brief Frau geht vor. Gut aufgestellt! DGB-Bundeskongress setzt klare Signale für Gleichstellung am Arbeitsmarkt, Nr. 2, S. 15-16
     
  • Menke, Katrin (2013): Branchenspezifische Auswertung. Neue Erkenntnisse zu Familienernährerinnen; In: DGB Bundesvorstand (Hrsg.), Info Brief Frau geht vor. Eigenständige Existenzsicherung von Frauen. In allen Lebenslagen unverzichtbar, Nr. 1, S. 26-28
     
  • Menke, Katrin (2011): Lösungsvorschläge aus der Praxis; In: DGB Bundesvorstand (Hrsg.), Info Brief Frau geht vor. Wenn Frauen das Geld verdienen, Familienernährerinnen: Herausforderung an Politik und Gesellschaft, Nr. 3/September, S. 18-19
     
  • Klenner, Christina/Menke, Katrin/Pfahl, Svenja (2011): Flexible Familienernährerinnen. Prekarität im Lebenszusammenhang ostdeutscher Frauen ? Projektbericht an die Hans-Böckler-Stiftung, In: WSI in der Hans-Böckler-Stiftung, im Internet abrufbar unter: www.sowitra.de/fileadmin/sowitra/PDF_Ergebnisse/wsi_p_flexfam_endbericht_2011.pdf

Vorträge

  • "Egalität oder Wahlfreiheit - die Bedeutung von Leitbildern für die Gleichstellung von Frauen und Männern" auf dem WSI-Herbstforum am 23./24. November 2016 in Berlin, gemeinsam mit Prof. Dr. Sigrid Leitner (Technische Hochschule Köln)
     
  • "Mütter und Väter als Wirtschaftssubjekte? Die Logik einer ökonomisierten Familienpolitik" auf der Abschlusstagung des Promotionskollegs "Leben im transformierten Sozialstaat - Perspektiven aus Sozialpolitik und Sozialer Arbeit am 14./15. April 2016
     
  • "Between family policy driven 'parental choice' and intersectional inequality - families within the transformed German Welfare State" im soziologischen Kolloquium des Department of Sociology and Human Geography/Universität Oslo am 15. Februar 2016