Fragen in qualitativen Interviews. Sekundäranalysen zur Bedeutung unterschiedlicher Frageformen in Interviews.

Forschungsprojekt

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt (Laufzeit: Mai 2019 - Juli 2021) befasst sich mit der qualitativen Interviewforschung. Es wird untersucht, wie sich unterschiedliche Fragen und frageäquivalente Stimuli, aber auch die gesamte Interviewinteraktion auf die Antworten der Befragten auswirken. Forschungsleitend ist dabei, dass das, was in Interviews erfasst wird, zunächst einmal Antworten auf von Interviewer/­in­nen gestellte Fragen sind. Insofern sind Fragen entscheidend dafür, wel­che Daten in Forschungsprozessen mit qualitativen Interviews gewonnen werden. Wie sich unterschiedliche Fragen auswirken, ist bisher allerdings kaum untersucht worden.

Um die Wirkung von Fragen in qualitativen Interviews zu untersuchen, sollen umfassende Sekundäranalysen qualitativer Interviewtranskripte durchgeführt werden. Diese zielen zum einen auf eine Analyse der in den Antworten enthaltenen Textsorten und zum anderen auf die Zurückführung dieser Textsorten auf Merkmale des Interviews mittels eines sequenzanalytischen Vorgehens.

 

Projektteam

Prof. Dr. Carsten G. Ullrich 

Dr. Judith Eckert

Malin Houben

 

Präsentationen

Malin Houben & Judith Eckert: Sekundäranalysen von qualitativen Interviewdaten aus Datenarchiven – Ein Erfahrungsbericht aus Nutzer*innenperspektive“. Vortrag auf der Frühjahrstagung der Sektion Methoden der qualitativen Sozialforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 25./26.03.2021 in Tübingen/digital.

Judith Eckert & Malin Houben: Who is ‚I‘? The Invisible Interviewer in Archived Data and Beyond. Vortrag auf der Konferenz von The Qualitative Report (TQR) vom 12. bis 14. Januar 2021, Fort Lauderdale (USA)/digital.