PD Dr. Daniela Schiek

Arbeitsschwerpunkte

Allgemeine Soziologie,  Qualitative Methoden (Methodologie),  Soziologie sozialer Ungleichheit,  Soziologie der Geschlechterverhältnisse

Lebenslauf

Berufliche Positionen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Universität Hamburg| seit September 2019

im Fachgebiet Soziologie (Fachbereich Sozialwissenschaften) der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Universität Duisburg-Essen | März 2006–August 2019 (beurlaubt 2014-2016 für Auslandsforschungsaufenthalt und Professurvertretungen)

2006-2009 an der Professur für Allgemeine Soziologie in der Fakultät für Bildungswissenschaften (E. Barlösius)

2010-2019 an der Professur für Methoden der Qualitativen Sozialforschung in der Fakultät für Bildungswissenschaften (C. Ullrich)

März-August 2019 mit Eigener Stelle im  DFG-Projekt „Schriftliche Online-Interviews in der qualitativen Sozialforschung“  (Projektleitung zusammen mit C. Ullrich)

Wintersemester 2016/17 zusätzlich (50%) an der Professur für Wirtschafts- und Industriesoziologie an der TU Dortmund (Vertr.prof. M. Wilkesmann)

2012-2014 zusätzlich (50%) im Teilprojekt B4 des Sonderforschungsbereichs 882 an der Universität Bielefeld (S. Liebig)

Vertretungsprofessorin | Universität Bielefeld | April 2016– September 2016

Vertretung der W3-Professur für Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung an der Fakultät für Soziologie

Vertretungsprofessorin | Universität Hamburg | Oktober 2014–März 2016

Vertretung der W3-Professur für Soziologie, insbesondere Mikrosoziologie an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Research Fellow | Johns Hopkins University Washington (DC) | Februar 2014–März 2014

Research Fellowship (DAAD) am American Institute für Contemporary German Studies der Johns Hopkins University Washington (DC), USA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Universität Hohenheim| März 2005–März 2006

Kompetenzzentrum Gender und Ernährung am Institut für Sozialwissenschaften des Agrarbereichs, Fakultät für Agrarwissenschaften (E. Barlösius)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Deutscher Bundestag | August 2004–Februar 2005

beim Vorsitzenden des Ausschusses für Gesundheit und Soziale Sicherung, Klaus Kirschner, MdB

Geschäftsstellenleitung | Deutscher Bundestag | März 2002–Februar 2005

bei den Vorsitzenden der Landesgruppe Baden-Württemberg in der SPD-Fraktion des Deutschen Bundestags, Klaus Kirschner, MdB (14. Wahlperiode) u. Christian Lange, MdB (15. Wahlperiode)

 

Akademische Ausbildung

Habilitation | 2017 | Universität Bielefeld (Venia Legendi: Soziologie)

Promotion | 2010 | Universität Duisburg-Essen (Dr. phil.)

Diplom | 2004 | Freie Universität Berlin (Diplom-Soziologin)

Studium der Soziologie | 1999–2004 | Freie Universität Berlin

Funktionen und Mitgliedschaften

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie + der Sektion "Methoden der qualitativen Sozialforschung"

  • Mitglied des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

  • Mitglied des Profilschwerpunkts "Wandel von Gegenwartsgesellschaften" der Universität Duisburg-Essen

  • Begutachtung Zeitschrift für Qualitative Sozialforschung

  • Begutachtung Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research

  • Mitglied der Organisationskommission + Begutachtung World Conference on Qualitative Research

  • ehemaliges Mitglied des wissenschaftlichen Beirats im Projekt "Gut leben in Deutschland" der deutschen Bundesregierung

  • ehemalige Sprecherin des akademischen Mittelbaus am ISP der Universität Duisburg-Essen

Lehrveranstaltungen

Frau Schiek bietet zur Zeit keine Lehrveranstaltungen an der UDE an.

Zurückliegende und externe Lehrveranstaltungen

Publikationen

Monographien und Sammelbände

  • Gruppendiskussionen in Internetforen. Untersuchung zu einem neuen Instrument der qualitativen Datengewinnung. München: Oldenbourg, 2019 (mit C. Ullrich).
  • Generationen der Armut. Zur familialen Transmission wohlfahrtsstaatlicher Abhängigkeit. Wiesbaden: Springer VS, 2019 (mit C. Ullrich und F. Blome).
  • Qualitative Online-Erhebungen. Voraussetzungen – Möglichkeiten – Grenzen. Wiesbaden: Springer VS, 2016 (hrsg. mit C. Ullrich).
  • Aktivisten der Normalbiographie. Zur biographischen Dimension prekärer Arbeit. Wiesbaden: Springer VS, 2010.
  • Die Demographisierung des Gesellschaftlichen. Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands. Wiesbaden: Springer VS, 2007 (hrsg. mit E. Barlösius).

Aufsätze

  • Generationen der Armut? Zur familialen Transmission wohlfahrtsstaatlicher Abhängigkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 44-45/2019 (mit C. Ullrich). Online
  • Using web forums for qualitative inquiries. Empirical findings on the Conditions and Techniques for Asynchronous Online Group Discussions. In: The Qualitative Report 24 (13) 2019 (mit C. Ullrich).
  • Aufstiegs- und Bleibe(ver)handlungen in unterprivilegierten Familien. "Kulturelle" Streifzüge durch Armutsgenerationen. In: West­End - Neue Zeitschrift für Sozialforschung 15 (1) 2018: S. 87-97 (mit C. Ullrich).
  • Armutsgenerationen: Das familiengeschichtliche Gespräch als methodologischer Zugang zur Transmission von Armut. In: Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research 2017, 18(3), Art. 3 Volltext
  • Using asynchronous written online communications for qualitative inquiries: A research note. In: Qualitative Research 17 (5) 2017: 589-597 (mit C. Ullrich).  Volltext 
  • Techniques for obtaining qualitative data in written online inquiries. In: Internet Latent Corpus Journal 6(2) 2016: 79-88 (mit C. Ullrich).
  • Online-Erhebungen: Chancen und Herausforderungen für die interpretative Sozialforschung. In: SOZIOLOGIE 45 (2) 2016: 161-181 (mit C. Ullrich).
  • The End of Innocence. The 9/11 Generation in Germany and the United States. In: Transatlantic Perspectives 16. April 2014. Volltext
  • Gruppendiskussionen in Internetforen. Zur Methodologie eines neuen qualitativen Erhebungsinstruments. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 66 (3) 2014: 459 – 474 (mit C. Ullrich).
  • Das schriftliche Interview in der qualitativen Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 43 (5) 2014: 379 – 395.
  • Doing Work. Atypische Arbeit in der Film- und Automobilbranche im Vergleich. In: Berliner Journal für Soziologie Heft 2, 2013: 181-204 (mit B. Apitzsch).
  • Ruhig zugreifen oder sich zieren: Körper- und Ernährungshandeln nach Geschlecht. In: Impu!se für Gesundheitsförderung. Heft 78. Hannover: Interdruck, 2013: 6-7 (invited).
  • Über das gute Leben. Zur Erosion der Normalbiografie am Beispiel von Prekarität. In: BIOS - Zeitschrift für Biografieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen Jg. 25 (1) 2012: 50-68.
  • "Generation 9/11"? Zur Frage der gesellschaftlichen Verarbeitung der Terroranschläge in Deutschland. In: Die Friedens-Warte. Journal of International Peace and Organization, Bd. 86, 2011, H. 3-4: 165-184 (mit C. Ullrich). Volltext
  • Ungleiche Gesundheitsrisiken sprechen gegen einheitliche Gesundheitsprämien. In: Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales (6) 2005: 196-200 (mit K. Kirschner)

Beiträge zu Sammelbänden

  • Asynchronous Online-Communication for Qualitative Research. In: Paul Atkinson, Sara Delamont, Alex Cernat, Richard Williams (Hrsg.): SAGE Research Methods Foundations: An Encyclopedia. London: Sage. Im Erscheinen (mit C. Ullrich)
  • Methodische Überlegungen zur Erhebung von Nichtwissen. In: Maximiliane Wilkesmann und Stephanie Steden (Hrsg.) 2018: Nichtwissen stört mich (nicht). Zum Umgang mit Nichtwissen in Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer VS. S. 153-162. (mit M. Wilkesmann)
  • Der Umgang mit Nichtwissen in Worten (qualitative Befunde). In: Maximiliane Wilkesmann und Stephanie Steden (Hrsg.) 2018: Nichtwissen stört mich (nicht). Zum Umgang mit Nichtwissen in Medizin und Pflege. Wiesbaden: Springer VS. S. 163-216. (mit M. Wilkesmann)
  • Geschichte im Körper. Zur Biografisierung und Somatisierung kollektiver Gewalt am Beispiel des 11. Septembers 2001. In: Anja Hartung-Griemberg, Ralf Vollbrecht, Christine Dallmann (Hrsg.) 2018: Körpergeschichten. Baden-Baden: Nomos. S. 81-108
  • Von Generation zu Generation? Armutskarrieren aus familiengeschichtlicher Perspektive. In: Stephan Lessenich (Hrsg.) 2017: Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (mit C. Ullrich). Online
  • Herausforderungen von Online-Erhebungen am Beispiel asynchroner Gruppendiskussionen. Ergebnisse eines Methodenexperiments. In: Stephan Lessenich (Hrsg.) 2017: Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (mit C. Ullrich). Online
  • Qualitative Verfahren und die Untersuchung sozialer Benachteiligung. In: Laura Behrmann, Falk Eckert, Andreas Gefken und Peter A. Berger (Hrsg.) 2017: Doing Inequality. Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS. S. 35-58
  • The problems of motivation and data quality in typed asynchronous online inquiries. In: Francislê Neri de Souza, António Pedro Costa, Luis Paulo Reis, António Moreira, David Ribeiro Lamas (Eds.): Proceedings International Symposium on Qualitative Research Vol 5 (2016) (mit C. Ullrich). Online
  • Qualitative Online-Erhebungen: Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen. In: Daniela Schiek und Carsten G. Ullrich (Hrsg.) 2016: Qualitative Online-Erhebungen: Voraussetzungen, Möglichkeiten, Grenzen. Wiesbaden: Springer VS. S. 1-21. (mit C. Ullrich)
  • Führt die Bewältigung konjunktureller Krisen durch Recalls auch zu persönlichen Krisen? In: Stephan Lessenich (Hrsg.) 2015: Routinen der Krise - Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014 (mit A. Hense).
  • Forumsdiskussionen im Internet als reaktives Instrument der Datenerhebung. Ein Werkstattbericht. In: Dominique Schirmer, Nadine Sander und Andreas Wenninger (Hrsg.) 2015: Die qualitative Analyse internetbasierter Daten. Methodische Herausforderungen und Potenziale von Online-Medien. Wiesbaden: Springer VS. S. 133-159 (mit C. Ullrich).
  • Wie wird kreative Arbeit "gemacht"? Film- und Autoproduktion im Vergleich. In: Martina Löw (Hrsg.) 2014: Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden: Springer VS (CD ROM) (mit B. Apitzsch).
  • Leben jenseits der Normalbiografie? Prekäre Arbeit und die biografische Perspektive. In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.) 2012: Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (CD ROM).
  • Körper von Gewicht. Zur Geschlechterdifferenz in den Ernährungs- und Körpernormen. In: Michael M. Zwick, Jürgen Deuschle und Ortwin Renn (Hrsg.) 2011: Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 203-218.
  • "Weißte ja, kannste deine Perspektiven abschätzen". Eine subjektorientierte Betrachtung prekärer Arbeit. In: Claudio Altenhain et al. (Hrsg.) 2008: Von "Neuer Unterschicht" und Prekariat. Gesellschaftliche Verhältnisse im Umbruch. Kritische Perspektiven auf aktuelle Debatten. Bielefeld: transcript. S. 95-106.
  • "Frauen wollen beides" – Die Vereinbarkeitsdebatte als Symptom geschlechtshierarchischer Arbeitsteilung. In: Eva Barlösius und Daniela Schiek (Hrsg.) 2007: Die Demographisierung des Gesellschaftlichen. Analysen und Debatten zur demographischen Zukunft Deutschlands. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. S. 205-220.
  • Das Profil öffentlicher Ernährungskommunikation – eine Synopse. In: Barlösius, Eva und Regine Rehaag (Hrsg.) 2006: Skandal oder Kontinuität – Anforderungen an eine öffentliche Ernährungskommunikation. WZB-Discussion-Paper April 2006. S. 9-19 (mit E. Barlösius).
  • Entwicklung von Ernährungskompetenz durch Haushalte. In: Ministerium für Ernährung und Entwicklung im ländlichen Raum Baden-Württemberg (Hrsg.) 2005: BeKi – Bewusste Kinderernährung. Hohengehren: Schneider. S. 67-80 (mit E. Barlösius).

Sonstige Veröffentlichungen

  • Die familiale Vererbung von Armutsrisiken: Ein neuer Weg in der Armutsforschung. In: Unikate. Berichte aus Forschung und Lehre 2018 (2018). Universität Duisburg-Essen. (mit C. Ullrich)
  • Kornelia Sammet, Frank Bauer und Franz Erhard (Hrsg.): Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2018: Rezensionen. Volltext
  • Qualitative Online-Erhebungen (Tagungsbericht): Forum Qualitative Research (FQS) 16 (2) 2015 (mit C. Ullrich). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/2365/3819.
  • Von allem für alle. Krankenversicherte brauchen keine Kopfpauschale, sondern Orientierung am Modell Bürgerversicherung. In: Frankfurter Rundschau vom 30.05.2005: Dokumentationen (mit K. Kirschner).

Vorträge

  • "The Intergenerational Transmission of Poverty in Underprivileged Families." Vortrag bei der 14th. Conference of the European Sociological Association 20.-23. August 2019 in Manchester, UK (Konferenzteilnahme gefördert vom DAAD).

  • "Intergenerationelle Transmission von Armut". Vortrag bei der Stephan-Leibfried-Tagung "Armut und Armutspolitik" am 01. Februar 2019 an der Universität Bremen (eingeladen).

  • "Using web forums for qualitative inquiries. Empirical findings on the conditions and techniques for asynchronous online group discussions". Präsentation bei der 3. World Conference on Qualitative Research, 17.-19. Oktober 2018 in Lissabon, Portugal (mit C. Ullrich).

  • "Narrative Familieninterviews." Vortrag beim Workshop zu Gemeinschaftsbefragungen am Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) Göttingen, 12. Dezember 2017 (eingeladen).

  • "Über ‚geregeltes‘ Arbeitsleben: Jahrmarkt-Schausteller*innen". Vortrag im Kolloquium der Wirtschafts- und Industriesoziologie der Technischen Universität Dortmund, Dortmund, 16. Januar 2017 (eingeladen).

  • "Online-Verfahren in der qualitativen Sozialforschung". Vortrag im soziologischen Kolloquium des Instituts für Soziologie an der Universität Duisburg-Essen, Duisburg, 14. Dezember 2016 (eingeladen).

  • "Hereinspaziert! Ausbildung und Ausübung marginalisierter Arbeits- und Lebensweisen bei Jahrmarkt-Schausteller*innen." Vortrag beim Tag der Forschung des Profilschwerpunkts "Wandel von Gegenwartsgesellschaften" an der Universität Duisburg-Essen, 01. Dezember 2016 (eingeladen).

  • "Von Generation zu Generation? Armutskarrieren aus familienbiografischer Perspektive." Vortrag beim 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 26.-30. September 2016, Bamberg (mit C. Ullrich).

  • "Herausforderungen von Online-Erhebungen am Beispiel von asynchronen Gruppendiskussionen: Empirisch-experimentelle Ergebnisse zur Besonderheit der Daten und den ihr zugrundeliegenden Interaktionen". Vortrag beim 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 26.-30. September 2016, Bamberg (mit C. Ullrich).

  • "The problems of motivation and data quality in typed asynchronous online-inquiries." Vortrag beim 1st International Symposium on Qualitative Research in Porto, Portugal, 12.-13. Juli 2016 (mit C. Ullrich).

  • "Geschichte im Körper. Zur Biografisierung und Somatisierung des 11. Septembers 2001." Vortrag bei der Tagung "Körpergeschichten. Körper als Fluchtpunkte medialer Biografisierungspraxen", 19.-21. März 2015, Dresden.

  • "Ent- und Verkörperlichungen in der Qualitativen Online-Forschung". Vortrag bei der Frühjahrstagung der Sektion für Qualitative Methoden der Sozialforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie "Der Körper als Subjekt qualitativer Forschung", 06.-07. März 2015,  Frankfurt a. M. (mit C. Ullrich).

  • "Kultur der Armut?" Zur "kulturellen Sensibilität" der qualitativen Sozialforschung gegenüber unteren Schichten. Vortrag bei der Tagung "Zwischen den Kulturen. Sozialforschung im interkulturellen Kontext" der Sektion Soziologische Methoden und Forschungsdesigns der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie. 16.-17. Oktober 2014, Universität Salzburg, Österreich.

  • "Führt die Bewältigung konjunktureller Krisen anhand von Recalls zu persönlichen Krisen?" Vortrag beim 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 6.-10. Oktober 2014 in Trier (mit A. Hense).

  • "'We are not invisible.' The 9/11 Generation in the U.S. and Germany." Vortrag in gleichnamiger   Veranstaltung am American Institute for Contemporary German Studies, Johns Hopkins University, 27. März 2014, Washington (DC), USA.

  • "Männer sollen anders sein als Frauen. Wie zielführend ist geschlechtersensible Gesundheitskommunikation?". Vortrag bei der Veranstaltung "Eine Frage des Geschlechts? Gesundheitskommunikation sensibel gestalten" am 21. November 2013 in Hannover (eingeladen).

  • „Generation 9/11? Die Beurteilung der biografischen Bedeutung des 11. Septembers 2001 bei jungen Erwachsenen in Deutschland.“ Gastvortrag im Forschungskolloquium Sozialwissenschaften am 29. Mai 2013 am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Hildesheim (eingeladen).

  • "Asynchrone Online-Gruppendiskussionen. Das öffentliche Webforum als qualitatives Erhebungsinstrument". Vortrag beim Symposium "Die qualitative Analyse internetbasierter Daten" des Instituts für qualitative Sozialforschung 09.-10. November 2012 an der Ev. Hochschule Freiburg i.B. (mit C. Ullrich).

  • "Doing Work". Die Wahrnehmung und Darstellung von Arbeit in der Film- und der Automobilbranche im Vergleich (mit B. Apitzsch). Vortrag beim 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 01.-05. Oktober 2012 in Dortmund und Bochum.

  • "Zur Konstituierung einer Generation 9/11". Vortrag bei der Veranstaltung "11. September 2001: Individuelles Erleben und kollektive Erinnerung" der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz am 11. September 2012 (eingeladen).

  • "Generationen als kollektive Identitäten: Ist 9/11 ein neuer Orientierungspunkt?" Vortrag bei der Tagung "Kollektive Identitäten - Theorien, Konzepte, empirische Forschung" der Sektion "Politische Soziologie" der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 29.-30. März 2012 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

  • "Generation 9/11? Generationen als Akteure kollektiver Sinnproduktion." Vortrag beim 3. Dreiländerkongress Soziologie (gemeinsamer Kongress der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie). "Strukturwandel der Öffentlichkeit" 29. September - 01. Oktober 2011 in Innsbruck (mit C. Ullrich).

  • "Patchwork-Identities? Biographical Perspectives on Turbulent Times." Vortrag bei der 10th Conference of the European Sociological Association 07.-10. September 2011 in Genf, Schweiz.

  • "Leben jenseits der Normalbiografie? Prekäre Arbeit und die biografische Perspektive." Vortrag beim 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. 11.-15. Oktober 2010 in Frankfurt a.M. 

  • "About the good life. The biographical perspective on bad jobs." Vortrag bei der  28th International Labour Process Conference. 15.-17. März 2010 in Brunswick (NJ), USA. 

  • "Die subjektive Bearbeitung prekärer Erwerbslagen." Vortrag bei der Konferenz "Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts- Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. 04. Mai 2007 in Jena. 

  • "Privathaushalte zwischen Eigenverantwortung und Prekarisierung." Vortrag bei der Tagung "Flexibilisierung- Folgen für Familie und Sozialstruktur." Gemeinsame Tagung der Sektion Familiensoziologie und soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. 12.-13. Mai 2006 in Zürich, Schweiz.