Das Ruhrgebiet 2030 – Strukturwandel in Zeiten des Klimawandels Beitrag zur Ringvorlesung von Ellen Enkel am 19.05.22 um 16.00 Uhr

Die Aktionsgruppe UDE4future hat sich im Januar 2020 gegründet und versteht sich als offene Gruppe aktiver und engagierter Mitglieder der UDE, die sich den Themen Klimaschutz, Umweltschutz und Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen und sich damit für eine lebenswerte Zukunft einsetzen. Für das Sommersemester 2022 planen sie die Fortsetzung ihrer Online-Ringvorlesung, dieses Mal unter dem Titel „Das Ruhrgebiet 2030 – Strukturwandel in Zeiten des Klimawandels“. Damit wollen sie an der UDE in einer öffentlichen Ringvorlesung verschiedene Aspekten des Klimawandels beleuchten und gemeinsam diskutieren. Neben technischen und naturwissenschaftlichen Lösungsansätzen soll es dabei auch um zentrale Aspekte der individuellen Verhaltensänderung gehen.

Mehr lesen

04.05.2022 Gastvortrag Mathias R. Albert von ViceLaCar


Im Rahmen der Vorlesung „Marketing und Innovation in der Mobilität“ von Frau Prof. Enkel hielt Herr Mathias R. Albert vom Start-Up-Unternehmen ViveLaCar einen spannenden Gastvortrag. Herr Albert berichtete über seine frühen Erfahrungen bei der Umsetzung von neuen Geschäftsideen im Allgemeinen und das von ihm im Jahr 2018 neu gegründete Unternehmen ViveLaCar. ViveLaCar ist eine Plattform für Auto Abos. Herr Albert erklärte das hinter dem ViveLaCar-Auto-Abo steckende Geschäftsmodell, die Motivationsgründe und die Chancen, die sich aus dem neuen Produkt für die Nutzer, für die kooperierenden Autohersteller und -Importeure sowie für die Vertragshändler ergeben. Rund 100 Studierende folgten dem Vortrag und beteiligten sich mit viel Begeisterung an der Diskussion.

 

05.05.2022 Antrittsvorlesung von Honorarprofessor Dr. Wolfgang Schneider

Sein Jura-Studium absolvierte Prof. Wolfgang Schneider an der Universität Frankfurt. Nach dem zweiten Staatsexamen war er 32 Jahre lang in verschiedenen Positionen der Ford Motor Company tätig, darunter 13 Jahre in England und drei Jahre in den USA. Von 1998 bis Ende 2014 war Schneider als Vorstandsmitglied von Ford Europe sowie Mitglied der Geschäftsführung der Ford Werke GmbH in Köln für den Bereich „Recht, Regierungs-Angelegenheiten, Umwelt- und Sicherheitspolitik.

Seit 2015 hält Prof. Schneider seine Vorlesung "Internationales Wirtschaftsrecht" in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Später wurde das Vorlesungsverzeichnis noch um "Gute Unternehmensführung" erweitert.

Am 05.05.2022 hielt Honorarprofessor Dr. Wolfgang Schneider seine Antrittsvorlesung mit dem Thema "Der lange Weg zur ‚guten‘ Unternehmens-Führung – und wie Universitäten dabei helfen können".

Ellen Enkel als Referentin beim Bündnis-Tag 2021 Gutes Klima für Mobilität

Ellen Enkel diskutierte dabei mit der neuen NRW-Verkehrsministerin, Ina Brandes, und anderen Branchenexperten zum Thema "Gutes Klima für Mobilität. Mit Flexibilität und Haltung – wie wir klimaneutral mobil bleiben."

Weitere Informationen

Neue Studie des Goslar Instituts bei der Ellen Enkel als Expertin mitwirken durfte. BIG DATA IN DER MOBILITÄT

Der moderne Mensch hinterlässt immer mehr digitale Fußabdrücke. Ob beim Surfen im Netz oder beim Absenden einer Mail, jedes Mal, wenn wir zu Smartphone und Laptop greifen, Apps nutzen oder via Internet einkaufen, hinterlassen wir digitale Spuren. Zeitgemäße Autos mit ihren elektronischen Assistenten generieren ebenfalls immer mehr Daten – nicht nur zu Position und Bewegung des Fahrzeugs, sondern auch zu dessen technischen Daten, zum Fahrer selbst, etwa seine Aufmerksamkeit bzw. Müdigkeit betreffend, sowie zur jeweiligen Umgebung. Diesen Daten wohnt ein großes Potenzial zur Vernetzung inne, die derzeit nach Expertenmeinung erst noch in den Anfängen steckt. Nach Ansicht der Fachleute ist jedoch davon auszugehen, dass in Zukunft immer mehr solcher sogenannter Mobilitätsdaten untereinander sowie mit externen Kontextdaten verknüpft und für immer mehr unterschiedliche Zwecke genutzt werden.

Zur Homepage des Goslar Instituts

Besuch bei Car Clinic von Sono Motors

Als Innovationsexperten waren die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter des Lehrstuhls, Maxime Kinkel und Lukas Zeymer, kurz nach Ostern zu einer Car Clinic des deutschen Startups, Sono Motors, in Bayern eingeladen. Das Innovative am „Sion“, dem komplett neu entwickelten Elektroauto des Startups, ist die Integration von Solarzellen in die Karosserie des Autos, wodurch zusätzliche Reichweite durch Sonnenenergie gewonnen werden kann. Ein weiterer Vorteil ist dabei, dass das Auto seltener geladen werden muss und damit auch die Betriebskosten des Autos gesenkt werden können.

Durch den komplett neuen Aufbau eines eigenen Startups kann Sono Motors dabei vieles anders machen als etablierte OEMs. Für die Innovationsforschung am Lehrstuhl für ABWL & Mobilität ein sehr spannendes Vorgehen. Neben einer ausführlichen Probefahrt mit dem neuen Prototyp ergaben sich diverse interessante Gespräche über Elektroautos, digitale Geschäftsmodelle und Mobilitätskonzepte mit Mitarbeitern von Sono Motors und anderen Teilnehmern der Clinic.

Wir bedanken uns nochmal herzlichst bei Sono Motors für die Einladung und freuen uns über einen weiteren, zukünftigen Austausch.